WM 2018
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Captain ist zur Stelle: Harry Kane schiesst England in der Nachspielzeit zum Sieg. pBild: EPA/EPA

Der Captain lässt England jubeln – das sind die Reaktionen zur Kane-Show

Trotz furiosen Startminuten und eines frühen Tores von Harry Kane musste England gegen den krassen Aussenseiter aus Tunesien zittern. Doch der Captain der «Three Lions» ist auch nach einer schwachen zweiten Halbzeit zur Stelle – und geht damit in die Geschichtsbücher ein.

18.06.18, 22:49 19.06.18, 06:42


Was war das für eine erste Halbzeit. England spielt gross auf und zeigt 45 Minuten lang gegen ein völlig überfordertes Tunesien, dass an dieser WM mit den «Three Lions» zu rechnen ist.

Der frühe Lohn für eine starke erste Halbzeit: Kane trifft zum 1:0. Video: streamable

Doch es kommt, wie es für England kommen muss an einem Grossevent. In der 34. Minute zeigt Schiedsrichter Wilmar Roldan auf den Punkt. Penalty für Tunesien. Der Ausgleich.

34 Minuten: So lange glaubte England, sie werden Weltmeister.

Kane für alle Fälle

England powert bis zur Pause weiter. Weil aber Innenverteidiger John Stones die Skischuhe montiert hat, geht es mit dem 1:1 in die Pause.

Stones sollte im nächsten Spiel die Skischuhe ausziehen. Video: streamable

Auch Harry Kane gibt nach der Partie zu Protokoll, dass das 1:1 zu wenig war: «Wir hätten klar führen müssen. Wir spielten gross auf, zudem war es aus meiner Sicht kein Penalty.»

Nach den überragenden 45 Minuten ist die Luft in Halbzeit zwei dann plötzlich draussen. Die Partie plätschert vor sich hin, England scheint in sein altes Muster gefallen zu sein – bis zur 91. Minute und dem grossen Auftritt des Captains.

«Wir gingen bis zur letzten Sekunde, wie es an einer WM sein muss.»

Harry Kane nach der Partie

Nach einer Ecke steht der Topskorer von Tottenham Hotspur am richtigen Ort und kann die verlängerte Flanke per Kopf im Netz unterbringen. Es ist der verdiente Lohn der Briten, gemessen am Aufwand über die vollen 90 Minuten gesehen.

Der Kopfball ins Glück: Harry Kane trifft zum 2:1 in der Nachspielzeit. Video: streamable

So erwischt England dank Harry Kane den perfekten Start in die WM. Und wie es sich für einen Captain gehört, lobt der 24-Jährige trotz seiner Tore das ganze Team: «Wir gingen bis zur letzten Sekunde, wie es an einer WM sein muss. Ich bin super stolz auf unser Team.»

Auf den Spuren Linekers

Mit seinem zweiten Treffer schreibt Kane Geschichte. Seit Gary Lineker – dem WM-Rekordtorschützen Englands mit 10 Toren – 1990 hat kein englischer Spieler mehr zwei Tore in einer WM-Partie erzielt.

Zudem bezwang Kane gegen Tunesien zwei verschiedene Torhüter, nachdem Mouez Hassen nach 13 Minuten ausgewechselt werden musste. Auch dies hat seit 2010 kein Spieler erreicht. 

Mit seinen Toren 14 und 15 im 25. Nati-Auftritt hat Kane die Engländer an der WM 2018 auf die richtige Spur gebracht – und Anerkennung von allen Seiten gewonnen.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Unvergessene WM-Geschichten

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LibConTheo 19.06.2018 09:27
    Highlight Die Schiedsrichterleistung war ein absoluter Skandal.
    4 3 Melden
  • Posersalami 19.06.2018 08:02
    Highlight Was für ein schwaches Spiel der Engländer.

    Panama haben wir vor ein paar Monaten noch 6:0 aus dem Stadion geschossen. Gut es war nur ein Testspiel, aber England hat, zumindest auf dem Papier, die deutlich stärkere Mannschaft als wir.

    Bisher eine enttäuschende WM, wenn man die Leistung der Favoriten anschaut.
    5 25 Melden
    • gege 19.06.2018 08:11
      Highlight England hat gegen Tunesien gespielt und ein starkes Spiel gezeigt. Mit der Chancenauswertung hapert es noch.
      Belgien hat gegen Panama gespielt und eher enttäuscht, trotz 3:0.
      13 1 Melden
    • Triumvir 19.06.2018 08:35
      Highlight Ach ja. Da hat einer wohl die erste Halbzeit verpennt...resp. zu viel Salami gemampft...zu viel tierische Fette waren noch nie gut für's kommentieren :-P
      7 6 Melden
    • RedWing19 19.06.2018 18:57
      Highlight England hat überzeugt? Die Ansprüche müssen wohl tatsächlich gesunken sein auf der Insel.
      0 1 Melden
  • meliert 19.06.2018 05:03
    Highlight Kane ist der Müller von Bayern, steht 2x am richtigen Ort und sonst nicht viel, zugegeben schöne Tore aber ich möchte ihn sehen wie er Fussball spielt - 90 Minuten lang!
    11 57 Melden
    • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 19.06.2018 06:54
      Highlight Bitte vergleiche nicht einen guten bis Weltklassestürmer mit einem Müller. Danke.
      22 12 Melden
    • sidthekid 19.06.2018 06:55
      Highlight Scheint mir die Definition eines Stürmers zu sein. Also alles richtig gemacht...
      19 3 Melden
    • AJACIED 19.06.2018 07:00
      Highlight Hahahahahhahaha dan warst du die letzte Saison blind 🤦‍♂️🤷‍♂️
      17 3 Melden
    • Doradal 19.06.2018 07:39
      Highlight Ich glaube ihm, der englischen Mannschaft und ganz England ist es ziemlich egal was du willst - mehr als 90 Minuten lang!
      12 3 Melden
    • Raembe 19.06.2018 07:59
      Highlight Harry Kane hat in den letzten Jahren immer die Torjägerkrone in England geholt, das schafft man nur mit richtigem Fussball spielen.
      18 1 Melden
    • meliert 19.06.2018 08:39
      Highlight Raembe, letzte Saison nicht, sondern Salah
      4 1 Melden
    • meliert 19.06.2018 08:45
      Highlight sidthekid; eben Stürmer will ich sehen nicht „Vordemtorsteher“ !
      2 2 Melden
    • Raembe 19.06.2018 09:31
      Highlight stimmt hat aber trotzdem 30 Tore gemacht.
      3 0 Melden
  • chr1zz 18.06.2018 23:25
    Highlight Harry Kane einfach der beste Knipser der Welt.
    56 8 Melden
    • Philu 19.06.2018 07:54
      Highlight Vor allem zurzeit so sowas von treu, dass er vor der WM noch seinen Vertrag bei Tottenham verlängerte
      11 2 Melden
    • chr1zz 19.06.2018 12:40
      Highlight Jepp wer hätte das gedacht das er bleibt....
      2 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen