DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nico Elvedi nach seinem Tor, welches die Partie entschieden hat.
Nico Elvedi nach seinem Tor, welches die Partie entschieden hat.Bild: keystone

BVB muss gegen Bayer den nächsten Rückschlag hinnehmen – Elvedi köpft Gladbach zum Sieg

19.01.2021, 22:37

Leverkusen – Dortmund 2:1

Die Entlassung von Trainer Lucien Favre hat bei Borussia Dortmund nicht zum gewünschten Umschwung geführt. Im Spitzenspiel der 17. Runde unterlag die seit Mitte Dezember von Edin Terzic geführte Mannschaft im Verfolgerduell den zuletzt ebenfalls schwächelnden Leverkusner 1:2. Zum Matchwinner für die Mannschaft des ehemaligen BVB-Coaches Peter Bosz avancierte Moussa Diaby mit einem Tor und einem Assist. Der 21-jährige Franzose brachte Bayer zum ersten Sieg in der Meisterschaft in diesem Jahr.

Von der Dortmunder Niederlage profitierte neben Mönchengladbach, das nur noch einen Punkt hinter der anderen – auf einem Champions-League-Startplatz klassierten – Borussia zurückliegt, auch Wolfsburg. Der VfL schloss dank einem 2:0-Sieg bei den abstiegsgefährdeten Mainzern zum BVB auf. Bei den Gästen spielte der Schweizer Internationale Renato Steffen durch, Kevin Mbabu und Admir Mehmedi kamen nach der Pause ins Spiel.

Das 1:0 durch Diaby (14.)Video: streamja
Das 1:1 durch Brandt (67.)Video: streamja
Das 2:1 durch Wirtz (80.)Video: streamja

Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund 2:1 (1:0)
Tore:
14. Diaby 1:0. 67. Brandt 1:1. 80. Wirtz 2:1. - Bemerkungen: Borussia Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz).

Gladbach – Bremen 1:0

Neben dem Platz wird Borussia Mönchengladbach derzeit von der Party-Affäre um den Schweizer Internationalen Breel Embolo gefordert. Auf dem Platz sorgt Embolos Landsmann Nico Elvedi beim 1:0 über Werder Bremen für positive Schlagzeilen.

Das 1:0 durch Nico Elvedi.Video: streamja

Borussia Mönchengladbach bleibt dank Nico Elvedi sportlich auf Kurs und in Schlagdistanz mit den Champions-League-Plätzen. Gegen ein gut organisiertes Werder Bremen erlöste der 24-jährige Zürcher die Borussia in der 66. Minute mit seinem ersten Saisontor. Der Innenverteidiger war auf einen Freistoss des Slowaken Laszlo Benes per Kopf und via Innenpfosten erfolgreich. «Wir haben das letztlich gut verteidigt», sagte Matchwinner Elvedi nach Spielschluss zu Sky.

Der Sieg für die Mannschaft von Marco Rose ist darum schmeichelhaft, weil Gladbach sich kaum nennenswerte Chancen erspielte und die Gäste aus Bremen dem 1:0 in der ersten Halbzeit ihrerseits zweimal sehr nahe gestanden hatten. In der 27. Minute lenkte Yann Sommer einen Volley von Romano Schmid aus 18 Metern in extremis über das Tor, acht Minuten vor der Pause rettete Matthias Ginter für den bereits geschlagenen Schweizer Nationalgoalie auf der Linie.

Auch mit der Führung im Rücken agierte Gladbach nicht stilsicher. Nur knapp entgingen sie einem späten Ausgleich. Drei Minuten vor Schluss verhinderte bei Milot Rashica der Pfosten den Ausgleich. Bei den Gladbachern, die auf vier Positionen rotierten, waren aber vor allem die Ausfälle in der Offensive augenfällig. Neben Embolo, der wegen möglicher Verstösse bei einer Party in Essen am Wochenende gegen die Corona-Schutzordnung aus dem Kader gestrichen wurde, fehlte auch Marcus Thuram nach seiner Spuckattacke noch gesperrt.

Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 1:0 (0:0)
Tor:
66. Elvedi 1:0. -
Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Zakaria (ab 74.), ohne Lang (Ersatz) und Embolo (intern gesperrt).

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Abgänge des FC Basel in die Bundesliga

1 / 34
Die Abgänge des FC Basel in die Bundesliga
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Hund möchte bei den Fussballprofis mitspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wildes Pony
20.01.2021 00:10registriert März 2015
Favre ist sicher wieder schuld. Tja selber schuld.. Watzke würde lieber Hummels und Reus weg geben.
744
Melden
Zum Kommentar
avatar
zippy the pinhead
20.01.2021 00:04registriert Dezember 2020
BVB hat ein Spielerproblem und kein Trainerproblem. Die Kicker meinen sie seien top - sind es aber nicht. Spielen grottenschlecht gegen Unterklassige und holen sich nicht die Siege gegen die Grossen; ist eine Einstellungssache.
672
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ikarus
20.01.2021 07:24registriert Juni 2015
Das wird noch viel schlimmer beim bvb. Sie hatten einen der besten trainer für die jungen spieler mit favre, jetzt gehts langsam bachab. Wenn da nicht bald ein vernünftiger ersatz kommt fliehen die jungen im sommer ebenfalls.

Und das alles nur weil der Vorstand sentimental ist und ständig schlechte rückholaktionen von noch schlechteren spielern wie Hummels, götze und co macht. Kein einziger war gut bei seiner rückkehr.
421
Melden
Zum Kommentar
14
Cristiano Ronaldo passt nicht mehr zu ManUnited – nur will ihn sonst niemand
Beim 0:4 in Brentford wurde wieder einmal deutlich: Cristiano Ronaldo und Manchester United, das passt nicht mehr so richtig. Der Portugiese erfüllt nicht, was Trainer Erik ten Hag von ihm erwartet. Nur gestaltet sich die Suche nach einem neuen Klub weiterhin schwierig.

Die Stimmung war schlecht, als die Manchester-United-Profis am Sonntag zum Straftraining antraben mussten. Natürlich, hatten sie doch am Vortag 0:4 in Brentford verloren. Eine Blamage für den einstigen englischen Vorzeigeklub. Aber eigentlich auch nur eine weitere Episode in der Geschichte seines Niedergangs. Am Samstag gab die Leistung seiner Mannschaft Erik ten Hag Anlass zu einer Wutrede: «Ich hätte am liebsten alle ausgewechselt.»

Zur Story