Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A protestor walks past a burning barricade during a climate demonstration, in Paris, Saturday, Sept. 21, 2019. Scuffles broke out in Paris between some violent activists and police which responded with tear gas at a march for climate gathering thousands of people in Paris. (AP Photo/Thibault Camus)

Bild: AP

Pariser Klima-Kundgebung von Ausschreitungen überschattet



In Paris ist eine Klima-Kundgebung mit mehr als 15'000 Teilnehmern am Wochenende von Gewalt und Ausschreitungen überschattet worden. Wie die Behörden mitteilten, mischten sich «gewaltbereite» Mitglieder des sogenannten Schwarzen Blocks am Samstag unter die Teilnehmer.

Am gleichen Tag fand eine Gewerkschaftskundgebung gegen die Rentenreform der Regierung statt, ausserdem demonstrierten die «Gelbwesten» erneut in Paris. Laut Behörden gingen die gewaltbereiten Demonstranten zunächst zusammen mit den «Gelbwesten» auf die Strasse und schlossen sich dann der Klimakundgebung an.

Etwa 150 teilweise maskierte Demonstranten hätten Beamte beworfen, Scheiben eingeschlagen, Bankfilialen attackiert und Abfalleimer sowie E-Scooter angezündet, weshalb die Sicherheitskräfte eingeschritten seien. Die Polizei setzte Tränengas ein und schoss mit sogenannten nicht-tödlichen Waffen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.

158 Festnahmen

Laut Polizei kamen 158 Menschen in Polizeigewahrsam, darunter auch ein Polizist aus dem Innenministerium, der ausserhalb seiner Dienstzeit an einer der Demonstrationen teilgenommen hatte und wegen Beleidigung und Rebellion festgenommen wurde. Insgesamt hatten nach Angaben der Polizeipräfektur tausend «radikale» Demonstranten an der Kundgebung teilgenommen.

Protestors run away from riot police during a climate demonstration, in Paris, Saturday, Sept. 21, 2019. Scuffles broke out in Paris between some violent activists and police which responded with tear gas at a march for climate gathering thousands of people in Paris. (AP Photo/Thibault Camus)

Bild: AP

An der Kundgebung «Für das Klima und die soziale Gerechtigkeit» nahmen in Paris nach Angaben der Veranstalter insgesamt 50'000 Menschen teil, die Präfektur sprach von 16'000 Teilnehmern. Der Fachdienst Occurence, der für AFP und andere Medien Zählungen vornimmt, kam auf gut 15'200 Teilnehmer.

Zwei der Veranstalter der Klima-Kundgebung, Greenpeace und Youth for Climate, hatten die Demonstranten angesichts der Ausschreitungen aufgerufen, den Protest abzubrechen und nach Hause zu gehen. Greenpeace warf der Polizei vor, auch gegen friedliche Demonstranten, darunter Familien, Tränengas eingesetzt zu haben.

Tränengas gegen Gelbwesten

Am Samstagvormittag hatten sich mehrere hundert «Gelbwesten» in Paris versammelt, die nach Polizeiangaben teils Hämmer und Benzinkanister bei sich führten. Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein, um die Demonstranten auseinanderzutreiben, die in Richtung der Champs-Elysées unterwegs waren.

Auch Touristen und Pariser, die Sehenswürdigkeiten besichtigen wollten, wurden von der Polizei zurückgedrängt. Für den Pariser Prachtboulevard war zuvor ein Demonstrationsverbot verhängt worden.

In Sicherheitskreisen war befürchtet worden, dass sich Mitglieder der sozialen Protestbewegung der «Gelbwesten» und Mitglieder des «Schwarzen Blocks, die alles zerstören wollen», zusammentun könnten. Einige Gebäude blieben am Tag des Denkmals geschlossen, unter anderem der Arc de Triomphe, der im Dezember von Demonstranten schwer beschädigt worden war.

Nach Polizeiangaben waren rund 7500 Sicherheitskräfte im Einsatz - so viele wie zuletzt am 1. Mai, als es in Paris schwere Krawalle gab. Auch Wasserwerfer und gepanzerte Fahrzeuge standen bereit. Polizisten in Uniform und in Zivil kontrollierten zahlreiche Menschen.

Klimaproteste in ganz Frankreich

Auch in anderen französischen Städten war mit Blick auf den bevorstehenden Uno-Klimagipfel in New York am Montag zu Klima-Kundgebungen aufgerufen worden, unter anderem in Strassburg, Lyon und Bordeaux. In Lyon versammelten sich laut Präfektur rund 5000 Menschen.

Landesweit gingen nach Angaben der Organisatoren etwa 150'000 Menschen auf die Strassen. Am Weltklimastreik am Freitag hatten sich in Paris nur knapp 10'000 Menschen beteiligt. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Kollision mit Reisecar in Aarburg

Der Weltklimarat schlägt Alarm

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • m. benedetti 22.09.2019 22:57
    Highlight Highlight Die Forderungen der Gelbwesten und der Klimabewegten stehen sich diametral gegenüber. Der schwarze Block wägt ab und geht dann dahin, wo sie am meisten Krawall und Zerstörung provozieren können. Antifa Trullala irgendwie.
  • lansky 22.09.2019 19:33
    Highlight Highlight unnötig brennendes Plastik, tiptop.
  • Albi Gabriel 22.09.2019 19:15
    Highlight Highlight Offensichtlich wird die Klimabewegung nicht nur in der Schweiz von linksextremen Chaoten und Vollidioten unterwandert um ihre eigenen ewiggestrigen Ziele durchzusetzen...
    • Roman Loosli 23.09.2019 08:37
      Highlight Highlight Diese Gelbwesten sind nicht einzuordnen in links rechts. Sie versuchen die EU zu destabilisieren und haben keinen politischen Plan ausser chaos anzustiften. Der harte schlägertrupp, der es immer wieder eskalieren lässt, scheint genau geplant vorzugehen und wird koordiniert.

Umweltbewegung Extinction Rebellion setzt Blockaden weltweit fort

Demonstranten der Umweltbewegung Extinction Rebellion haben ihre Blockaden am Dienstag weltweit fortgesetzt. In Paris besetzten mehrere Hundert Aktivisten weiter einen zentralen Platz in der Nähe der Seine und eine Brücke, wie der Nachrichtensender BFMTV berichtete.

Von besonderen Vorfällen in der Nacht war keine Rede. Die Aktion hatte am Montag auf der Place du Châtelet im Herzen der französischen Hauptstadt begonnen.

Die Polizei in Berlin setzte am Dienstagmorgen die Räumung am zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel