DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die USA sind tief gespalten.
Die USA sind tief gespalten.bild: shutterstock / montage watson

Obama tweetet, Trump rastet aus – die USA sind gespalten wie nie

18.02.2020, 15:3219.02.2020, 14:58

Was ist passiert?

Donald Trump, 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, hat eine sehr kurze Zündschnur. Vor allem dann, wenn es irgendeiner wagt, auch nur entfernt über seine Person zu sprechen. Oder seine Erfolge.

Heisst dieser irgendeiner dann noch Barack Obama, denn guet Nacht am Sächsi.

Diese unheilvolle Kombination aus Barack Obama und einem Thema, das Donald Trump sehr am Herzen liegt, sorgte gestern für einen spontanen Wutausbruch des Präsidenten.

Begonnen hat alles mit diesem Tweet von Ex-Präsident Barack Obama:

Darin schreibt er:

«Heute vor elf Jahren, während dem Höhepunkt einer der schlimmsten Rezessionen seit Generationen, habe ich den «Recovery Act» unterschrieben. Damit habe ich den Grundstein für mehr als eine Dekade Wirtschaftswachstum und die längste Phase sinkender Arbeitslosenzahlen in der amerikanischen Geschichte gelegt.»

Der «Recovery Act» ist ein 787 Milliarden Dollar schweres Konjunkturprogramm, das im Februar 2009 als Gegensteuer zur Wirtschaftskrise verabschiedet wurde. Es beinhaltete unter anderem Steuersenkungen und Investitionen in Bildung, Infrastruktur und Gesundheitswesen.

Wie reagierte Trump?

So weit die Fakten. Doch die interessieren Trump nur wenig. In seinen Augen ist er ganz alleine für den wirtschaftlichen Erfolg der USA verantwortlich. Jeder, der das anders sieht, kriegt die Explosionskraft von Trump auf Twitter zu spüren.

Und so kam es, wie es kommen musste. Um Punkt 0.40 Uhr (Schweizer Zeit) brach der Vulkan Trump aus.

Die Eruption verursachte eine Denunzierungs- und Selbstlobwolke, die kilometerweit in die Twitter-Atmosphäre geschleudert wurde. Die trumpschen Wolken sind dabei höchst toxisch.

Trump schrieb:

«Habt ihr von der neusten Betrügerei gehört? Präsident Obama versucht nun, die Lorbeeren für den Wirtschaftsboom während der Trump-Regierung zu ernten. Er wies die SCHWÄCHSTE Konjunkturerholung seit der grossen Depression aus, trotz der Null-Fed-Rate & einer MASSIV expansiven Geldpolitik. JETZT, beste Arbeitslosenzahlen ever. Musste das Militär neu aufbauen. Es war komplett am Ende. Fed-Rate GESTIEGEN, Steuern EXTREM GESUNKEN. Hätten die Demokraten 2016 gewonnen, hätten die USA grosse wirtschaftliche und militärische Probleme (und eine Rezession?). DAS BESTE KOMMT ERST NOCH. KEEP AMERICA GREAT!

Wie reagieren die Medien?

Die Reaktionen auf die Tweets von Obama und Trump fallen höchst unterschiedlich aus. Sie zeigen mehr denn je, wie hoffnungslos gespalten die USA sind. Zuerst zu den Medienreaktionen:

  • Fox News: Trumps Lieblingssender Fox News schreibt in einem Artikel, dass Obama mit dem Tweet alle Lorbeeren für die momentan robuste Wirtschaft ernten wolle. Daraufhin folgt ein Statement der Trump-Kampagne, das den amtierenden Präsidenten in den Himmel lobt und Obama zur Schnecke macht. Danach folgt ein Vergleich, welcher Präsident wirtschaftlich mehr erreicht hat. Natürlich Trump. Im allerletzten Satz des Artikels wird noch erwähnt: «Unter Trumps Führung stiegen auch die Löhne der Arbeiterklasse, allerdings minimal weniger schnell als bevor Trump Präsident wurde.»
  • CNN: Einen Faktencheck machte CNN. Erfrischend nüchtern analysierten Daniel Dale und Catherine Rampell, dass Präsidenten die Wirtschaft nicht alleine lenken können. Die Zahlen seien bei beiden ungefähr dieselben. Gleichzeitig widerlegten sie die Superlative, mit denen Trump sich gerne schmückt. Einzig Rob Astorino, ein Republikaner, liess sich nicht von den Fakten überzeugen und folgte stur dem republikanischen Mantra, dass Trump ein Wirtschaftsmessias sei.

Hier der lohnenswerte Faktencheck von CNN:

Wie reagiert das Internet?

Die Twitter-Reaktionen sind nur schwer zu ertragen. Auch sie zeugen von einem tief gespaltenen Land. Sachliche Diskussionen vermisst man schmerzlich. Eine kleine Auswahl:

Pro Trump:

Pro Obama:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder von Barack Obama

1 / 26
Die besten Bilder von Barack Obama
quelle: the white house / pete souza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fake News - So einfach ist es heutzutage alle zu täuschen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

115 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bee89
18.02.2020 16:00registriert Mai 2018
Ich glaube Obama könnte das Wort "Hallo" tweeten und Trump würde ausrasten "er hätte das Wort Hallo erfunden, das beste Wort aller Zeiten und wie könne Obama es wagen sich damit zu rühmen, Trump alleine ist dafür verantwortlich, dass die Menschen sich überhaupt grüssen"
100462
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spiegelbild
18.02.2020 16:00registriert Juli 2019
Die Wahrheit Verdreherei hat ein sehr sehr bedenkliches Ausmass angenommen.
61925
Melden
Zum Kommentar
avatar
Whats Son
18.02.2020 15:52registriert Januar 2020
Getroffene Hunde bellen... oder sie twittern 🤷‍♂️
56833
Melden
Zum Kommentar
115
Politischer Eklat bei Pressekonferenz zu Schul-Amoklauf in Texas

Bei einer Pressekonferenz zu dem verheerenden Amoklauf an einer Grundschule im US-Bundesstaat Texas ist es zu einem politischen Eklat gekommen. Der Demokrat Beto O'Rourke unterbrach am Mittwoch eine laufende Pressekonferenz des republikanischen Gouverneurs von Texas, Greg Abbott, und kritisierte diesen für seine Haltung zu den Waffengesetzen im Land. O'Rourke, der im November bei der nächsten Gouverneurswahl in Texas als Herausforderer gegen Abbott antreten will, warf dem Republikaner vor, nichts gegen die grassierende Waffengewalt in den USA zu unternehmen. «Sie tun nichts», kritisierte O'Rourke.

Zur Story