Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, du hast keine Drogen genommen. Das ist Kunst

Bild: instagram/chrislabrooy



Leute, lehnt euch mal zurück und zieht euch die grossartige Digitalkunst von Chris LaBrooy rein!

Irgendwo bei der Schnittstelle zwischen Typographie, Architektur, Product Design und Visual Art befindet sich der Schotte, der inzwischen ein beachtliches Portfolio vorweisen kann.

Wir, aber, konzentrieren uns auf seine Auto-Kreationen. Denn die, die sind schlicht unglaublich:

Boah.

Wer noch mehr Chris LaBrooy abchecken will, kann dies hier tun. Das mit den Autos ist bloss eine Facette des Künstlers. Anderes ist genauso schräg – etwa das hier, das «Sesame Street Meets Wall Street» heisst:

(obi)

Derweil, ....

abspielen

Video: srf

«Ironic Street Art» nennt sich sowas – und es ist genial!

Mehr: Kunst, Kunst, Kunst!

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Link zum Artikel

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Link zum Artikel

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Link zum Artikel

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Link zum Artikel

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Link zum Artikel

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Link zum Artikel

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Link zum Artikel

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Link zum Artikel

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 18.02.2019 08:43
    Highlight Highlight Hopp, hopp. hol dein Schweissgerät! Jetzt das Ganze noch aus Stahl und Blech!

    Benutzer Bild
  • Midnight 18.02.2019 07:26
    Highlight Highlight Und welcher von denen ist jetzt Optimus Prime? 🧐
  • crik 17.02.2019 21:25
    Highlight Highlight Hätte er zB die Nummer 3 real gebaut, wäre es wirklich cool. Ein bisschen im Stil des Fat Ferrari im MONA in Hobart.

    So, na ja...
    Benutzer Bild
  • andrew1 17.02.2019 20:57
    Highlight Highlight Finde ich cool. Mal kunst welche ich verstehe und nicht nur ein teures gemälde mit einer linie drauf für 44 millionen 🤣.
    https://www.schnatterente.net/alltag/44-millionen-euro-fuer-viel-blau-mit-wenig-weiss
    • lilie 18.02.2019 08:06
      Highlight Highlight @andrew: Also, noch einfacher als eine Linie kann mans nicht machen, und wenn du das schon nicht verstehst... 🤔

      Kleiner Scherz, ich bin ganz deiner Meinung. Manchmal denke ich, gewisse Künstler erlauben sich einen Scherz und schauen einfach, wie blöd die Leute sind. 🤣
  • pamayer 17.02.2019 19:52
    Highlight Highlight Big Fun!
  • Spooky 17.02.2019 19:10
    Highlight Highlight Das ist nicht Kunst.
    Das ist nicht einmal Kunstbetrieb.
    Das ist im besten Fall gute Unterhaltung.
    • m. benedetti 18.02.2019 11:27
      Highlight Highlight Definiere Kunst
    • Spooky 18.02.2019 17:19
      Highlight Highlight "Definiere Kunst"

      Nein
  • dmark 17.02.2019 17:59
    Highlight Highlight >>Nein, du hast keine Drogen genommen. Das ist Kunst<<

    Mag sein. Aber was muss man einnehmen, um auf solche Ideen zu kommen? ;)

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel