DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Fall Afghanistans: 15 Bilder und Tweets, die zeigen, was gestern in Kabul los war

Der Präsident ist geflüchtet, die Taliban sind zurück in Kabul. Die Lage in Afghanistan ist brisant. Ein Überblick in Bildern und Videos.
16.08.2021, 06:4116.08.2021, 12:32

Im Herzstück der Macht: Taliban-Kämpfer haben den Präsidentenpalast in Kabul eingenommen.

Die Aufständischen wollen ein «Islamisches Emirat Afghanistan» errichten, so wie schon vor dem Einmarsch der US-Truppen im Jahr 2001. Damals setzten sie mit drakonischen Strafen ihre Vorstellung eines «Gottesstaats» durch: Frauen und Mädchen wurden systematisch unterdrückt, Künstler und Medien zensiert, Menschenrechtsverletzungen waren an der Tagesordnung.

Bild: keystone

Präsident Aschraf Ghani hatte den Palast und das Land zuvor verlassen

Ghani schrieb zur Begründung seiner Flucht auf Facebook, andernfalls wären zahlreiche Landsleute getötet und die Stadt Kabul zerstört worden. «Ich entschied mich zu gehen, um dieses Blutvergiessen zu verhindern.» Die Taliban hätten ihre Macht mit Waffengewalt errungen und seien nun dafür zuständig, die Leben, das Vermögen und die Ehre der Bürger zu schützen.

>> Afghanistan: Der Liveticker mit den letzten News

Am Flughafen der Hauptstadt spielen sich derweil dramatische Szenen ab.

Hunderte Menschen waren auf dem Flugfeld unterwegs …

… und versuchten, in einen Flieger zu kommen.

Die USA wollen Berichten zufolge rund 1000 weitere Soldaten nach Afghanistan schicken.

Ihre Hauptaufgabe sei die Sicherung des internationalen Flughafens, von dem etwa Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Botschaften ausgeflogen werden.

Diese Menschen sind mit den letzten Linienflügen aus Kabul in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi angekommen.

Bild: www.imago-images.de

Viele Hauptstrassen in Kabul waren blockiert.

Menschen flüchten, im Hintergrund sind Schüsse zu hören.

Vor einer Bank haben sich lange Schlangen gebildet. Verzweifelt versuchen Menschen, ihr Geld abzuheben.

Viele Menschen versuchten, ihr Erspartes abzuheben und Lebensmittel zu kaufen. Ein Soldat aus Kabul sagte, seine gesamte Einheit habe die Uniformen abgelegt.

Bild: keystone

Wohin jetzt? Ein Vater mit seinem Kind zieht durch die Stadt.

Ein Bewohner des Viertels Kart-e Tschar sagte am Abend, die Islamisten seien bereits im lokalen Polizeihauptquartier. In der Nacht berichteten mehrere Bewohner Kabuls von vereinzelten Schüssen, die sie hörten. Viele Menschen hatten sich zuhause verbarrikadiert.

Bild: www.imago-images.de

Der frühere Präsident Hamid Karzai wendet sich in einem Video an die Bevölkerung. Man solle geduldig bleiben.

Ein einsamer Joe Biden bespricht sich in Camp David mit seinen Beratern über die Lage in Kabul.

US-Aussenminister Antony Blinken verteidigte den Truppenabzug, räumte allerdings ein, dass auch die USA von den Ereignissen überrascht worden seien. Die einheimischen Streitkräfte seien nicht in der Lage gewesen, das Land zu verteidigen – «und zwar schneller, als wir es erwartet hatten».

Bild: keystone

Derweil fliegt ein Chinook-Helikopter der US-Armee über der amerikanischen Botschaft.

Bild: keystone

Hier hebt der letzte Helikopter von der US-Botschaft ab.

(sda/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan

1 / 18
Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan
quelle: keystone / zabi karimi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So dramatisch geht es derzeit in Afghanistan zu und her

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auch die Taliban impfen – gegen Polio (und bald auch gegen Masern und Covid)

Afghanistan und das benachbarte Pakistan sind die letzten Länder der Welt, in denen Polio noch endemisch grassiert.

Nun kündigten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) an, dass die neue Taliban-Regierung eine Haus-zu-Haus-Impfkampagne gegen Polio unterstützen werde. Geimpft werden soll ab 8. November 2021 mittels einer Schluckimpfung. Eine zweite Kampagne soll im Dezember in Pakistan beginnen.

«Dank dieser Entscheidung kommen wir unserem …

Artikel lesen
Link zum Artikel