DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Marc Hirschi throws away a bottle of water during the ninth stage of the Tour de France cycling race over 153 kilometers (95 miles), with start in Pau and finish in Laruns, Sunday, Sept. 6, 2020. (AP Photo/Christophe Ena)

Marc Hirschi an der Tour de France 2020 – da war so etwas noch erlaubt. Bild: keystone

Rad-Weltverband löst Streit um umstrittene Bidon-Wegwerf-Regel mit Kompromiss



Es war der grosse Aufreger vor zehn Tagen an der Flandern-Rundfahrt. Radprofi Michael Schär warf seinen Bidon Zuschauern zu, weil die sich über so ein Souvenir freuen. Doch der Zentralschweizer wurde wegen dieser jahrelang von Fahrern durchgeführten Aktion umgehend aus dem Rennen genommen: Eine per 1. April 2021 neu eingeführte Littering-Regel sorgte für die Disqualifikation.

Darauf wandte sich Schär mit einer Botschaft an den Rad-Weltverband UCI. Darin schrieb er von seinen Erinnerungen an die Zeit, bevor er Profi geworden war. «Ich weiss es noch, als wäre es gestern gewesen», erinnert er sich an einen Ausflug mit der Familie zur Tour de France 1997. «Ich war unendlich beeindruckt von der Geschwindigkeit, die diese Fahrer auf ihren Rädern erreichen konnten. Ich wollte nichts in meinem Leben mehr als Radprofi zu werden.»

Schärs Highlight an diesem Tag: «Ich bekam eine Trinkflasche von einem Profi. Dieses kleine Stück Plastik machte meine Radsport-Sucht komplett. Ich fuhr von da an jeden Tag mit meiner gelben Team-Polti-Flasche. Jeden Tag!»

Dass man nun, viele Jahre nach Schärs Tour-Besuch, wegen eines Flaschenwurfs zum falschen Zeitpunkt gleich disqualifiziert wird, stiess in der Szene auf breite Kritik. Diese Strafe, so der Tenor, sei übertrieben hart.

Erst Gelb, dann Rot

Die UCI hat nun auf die Kritik von Fahrer, Teams, Fans und Medien reagiert. Zwar bleibt es auch nach einer Videokonferenz mit den wichtigsten Stakeholdern verboten, Bidons und Abfall ausserhalb der dafür bestimmten Bereiche wegzuwerfen. Aber wer trotzdem dabei erwischt wird, muss nicht mehr den direkten Rennausschluss befürchten.

Stattdessen gibt es, je nach Status des Rennens, eine Geldbusse in der Höhe von 100 bis 500 Franken. Dazu werden Punkte für die Weltrangliste abgezogen. Das ist gewissermassen die Gelbe Karte. Rot, also eine Disqualifikation, sieht ein Fahrer, der zum zweiten Mal erwischt wird.

In einer Rundfahrt darf man sich zwei Fehler erlauben, beim dritten Mal erfolgt der Ausschluss. Beim ersten Mal gibt es Busse und Punkteabzug, beim zweiten eine Strafminute im Gesamtklassement. Gerade wer um den Sieg einer Rundfahrt fährt, ist also gut beraten, sich weiterhin penibel ans Reglement zu halten.

«Das Wesentliche wird beibehalten»

Sinnvoll sei das Verbot nicht nur wegen der Umwelt, betonte die UCI. Sie wies auch auf Sicherheitsaspekte hin: «Es ist bewiesen, dass das Werfen von Flaschen ins Publikum gefährlich ist. Mehrmals kam es zu Stürzen, weil Bidons zurück ins Feld rollten. Auch Zuschauer, die eine Flasche abbekommen haben, wurden schon verletzt.» Man wolle zudem verhindern, dass Fans, besonders Kinder, den Fahrern zu nahe kommen. «So können Unfälle mit möglicherweise dramatischen Folgen verhindert werden.»

Der Teufel jagt alle! Der berühmteste Fan der Tour de France

1 / 21
Der Teufel jagt alle! Der berühmteste Fan der Tour de France
quelle: epa afp / patrick boutroux
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Die UCI freut sich, dass eine für alle Parteien akzeptable Lösung gefunden werden konnte», lässt sich Präsident David Lappartient in einer Mitteilung zitieren. «Das Wesentliche wird beibehalten: Die Sicherheit der Fahrer und der Öffentlichkeit sowie die Verantwortung des Radsports der Umwelt gegenüber.»

Erstmals Ausschluss wegen verbotener Sitzposition

Die Bidon-Regel ist nicht die einzige, die Anfang April neu eingeführt wurde. Seither sind den Fahrern auch zwei Sitzpositionen untersagt. Einerseits jene, in der sie den Lenker nicht in den Händen halten, sondern sich mit den Unterarmen darauf abstützen, um eine aerodynamischere Haltung einzunehmen. Verboten ist auch der «Supertuck», bei dem die Fahrer sich in einer Abfahrt klein machen und aufs Oberrohr kauern, anstatt auf dem Sattel zu sitzen.

Diese Regel kam laut Cyclingnews gestern erstmals zur Anwendung. Beim Brabantse Pijl wurde der Niederländer Gijs Leemreize disqualifiziert, weil er eine verbotene Sitzposition eingenommen hatte. Welche es war, gab sein Team nicht bekannt. (ram)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten

1 / 24
Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten
quelle: keystone / hans-ueli bloechliger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine «bescheidene» Velo-Runde mit Turkmenistans Präsident

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Er reist trotz Corona um die Welt – und zwar schwimmend, Velo fahrend und als Forrest Gump

Schwimmend durch die Adria, mit dem Velo durch Sibirien und als Forrest Gump durch die USA – Jonas Deichmann absolviert gerade den längsten Triathlon der Welt und will so einmal um den Planeten – trotz Corona.

Jonas Deichmann ist gerade irgendwo im eisig kalten Sibirien unterwegs Richtung Wladiwostok. Mit dem Velo. Bei Minusgraden. Danach will er mit dem Schiff über den Pazifik und durch die USA joggen, weiter nach Lissabon und mit dem Velo zurück nach München. Dort startete er am 26. September kurz vor der zweiten Corona-Welle zu seinem «Triathlon 360 Degree» und radelte an die Adria, wo er in 54 Tagen rund 450 Kilometer der Küste entlang bis Dubrovnik schwamm. Ohne Unterstützung, versteht sich.

Was …

Artikel lesen
Link zum Artikel