USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Besucher besichtigen die Produktion der Chocolat Frey AG in Buchs (AG), am Freitag, 31. August 2012. Anlaesslich des diesjaehrigen 125-Jahr-Jubilaeums laedt Chocolat Frey zum Tag der offenen Tuer ein. Chocolat Frey AG, die Nummer 1 im Schweizer Schokoladenmarkt, gehoert zu 100 Prozent zur Migros-Gemeinschaft. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Da freut sich der Hase. Bild: KEYSTONE

In 1900 US-Shops erhältlich: Der grosse Schoggi-Coup der Migros-Tochter

Die Migros-Tochter Chocolat Frey macht in den USA Lindt und Co. Konkurrenz – und hofft auf einen grossen Amazon-Deal.

BENJAMIN WEINMANN / ch media



Mit grossen Lettern wirbt Chocolat Frey auf seiner Schachtel, dass es die US-Käuferschaft hier mit der beliebtesten Schokoladenmarke der Schweizer zu tun hat: «Switzerland’s #1 Chocolate Brand».

Das ist nötig, denn Frey ist in den USA völlig unbekannt. Doch nun schickt sich die Migros an, den Markt zu erobern. Neu stehen die Truffes, Mini-Schokoblöcke und Nusstafeln aus dem Hause Frey in den Regalen von 1900 Geschäften der grössten amerikanischen Apotheker und Supermarktkette Walgreens.

Damit ist Frey mit Hauptsitz in Buchs AG in fast jeder fünften Filiale der 10'000 Shops umfassenden Walgreens-Gruppe erhältlich. «Das ist für uns ein riesiger Schritt, um Frey quer durch die USA als eigenständige Premium-Marke zu positionieren», sagt Migros-Industriechef Walter Huber im Gespräch. Der Marktforscher Statista beziffert den US-Schoko- und Süsswarenmarkt auf 27 Milliarden Dollar und erwartet ein jährliches Wachstum von mehr als 3 Prozent.

Bild

Walter Huber Bild: screenshot twitter/fruchtportal

Mit dem Walgreens-Coup hinterlässt Huber der Migros quasi ein Abschiedsgeschenk; noch dieses Jahr wird der langjährige Industriechef sein Amt abgeben.

Allerdings musste sich Huber bis zu diesem Erfolgserlebnis gedulden. Vor rund fünf Jahren verfolgte Chocolat Frey noch eine andere Strategie und erkaufte sich teure Regalplätze in Duty-free-Geschäften an US-Flughäfen. «Das hat leider nicht funktioniert», sagt Huber. Diese Strategie sei zu teuer und zu wenig fokussiert gewesen, allerdings schliesst er nicht aus, dass Frey dereinst wieder in Airport-Stores erhältlich sein wird.

Gegner wie Ferrero und Storck

Nun gilt der Fokus den Supermärkten. Diese beliefert die Migros-Industrie schon länger mit Schokolade, Rösti oder Waschmittel. Dabei handelt es sich jedoch um für die Händler hergestellte Eigenmarken ohne Verweis auf die Migros-Herkunft. Frey als eigenständige Premium-Marke bekannt zu machen, dürfte sich hingegen als schwieriger erweisen, denn die Konkurrenz ist gross. Bei den «Nachbarn» in den Walgreens-Regalen handelt es sich um renommierte Marken wie Caffarel oder Ferrero aus Italien, Cadbury aus England oder Storck aus Deutschland.

ZUR STUDIE „SWISSNESS WORLDWIDE 2016“ DER UNIVERSITAET ST. GALLEN, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 14. JUNI 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Toblerone Schokolade, aufgenommen am 17. Januar 2008. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Die Migros muss sich aber auch gegen Schweizer Mitstreiter durchsetzen wie die in Bern hergestellte Toblerone, die zum US-Riesen Mondelez gehört, sowie Ghirardelli, einer US-Tochter des Lindt-Konzerns aus Kilchberg ZH. Hinzu kommt eine weitere Herausforderung: Das zunehmende Gesundheitsbewusstsein der Amerikaner, die um zuckerhaltige Produkte einen Bogen machen. Einige Supermärkte haben deshalb Schokolade in ihren Geschäften weniger prominent platziert.

Diese Tatsache nannte denn auch Lindt als Grund für seine zuletzt unbefriedigenden Umsätze in den USA. Nestlé entschloss sich gar, sein US-Süsswarengeschäft abzustossen. Im vergangenen Jahr veräusserten die Westschweizer ihre populären Marken wie Butterfingers, Crunch oder Baby Ruth für knapp drei Milliarden Franken an den italienischen Ferrero-Konzern.

Tochterfirma in Buffalo, NY

Die Migros hingegen hat 2014 in den USA «Sweetworks» gekauft. Die Familienfirma mit Sitz in Buffalo, New York, produziert Schokolade, Kaugummis und andere Süsswaren wie essbare Kuchendekorationen aus Zucker. Sie ist lokal verankert, sammelt über den Verkauf von Schokoriegeln Geld für US-Kriegsveteranen und sponserte auch schon das Football-Team «Buffalo Bills» und die nationale Bowling-Meisterschaft.

Hubers Strategie hinter dem Deal: Frey profitiert von den Broker-Netzwerken von Sweetworks. Die Kontakte der US-Tochter zu den Handelsketten helfen, um sich bei Ausschreibungen in Position zu bringen – so auch im Falle von Walgreens: «Sie waren matchentscheidende Türöffner», sagt Huber. Zudem bedient sich die Migros bei Produkten wie Osterhasen oder Napolitaines eines Kniffs, um mit dem Schweizer Kreuz werben zu können: Frey liefert der New Yorker Tochterfirma Kakaomasse in Blöcken, die dann vor Ort verarbeitet wird.

Huber denkt zudem bereits ein paar Schritte weiter. Denn die Migros wurde kürzlich von Amazon auserkoren, für den Onlineriesen Eigenmarken-Produkte im Snack-Bereich herzustellen. Es sei deshalb mittelfristig angedacht, Frey-Produkte auch über Amazon zu verkaufen. Und: Zum US-Konzern gehört seit 2017 auch die Premium-Lebensmittelkette «Whole Foods». «Wenn Amazon mit uns zufrieden ist, besteht durchaus die Chance, in Zukunft Migros-Produkte wie FreySchokolade irgendwann auch in den Whole-Foods-Geschäften zu verkaufen.» (aargauerzeitung.ch)

Schweizer Schokoladenpioniere:

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

27
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

55
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

35
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

18
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

27
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

55
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

35
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

18
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»:

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Emily Engkent

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl Bukowski 04.03.2019 12:12
    Highlight Highlight d Schoggi vom Frey isch eifach grusig
  • reich&schön 04.03.2019 09:05
    Highlight Highlight Ich kann die Frey-Begeisterung vieler Schweizer nicht verstehen. Ich finde die Schoggi von Frey nur mittelmässig.
    Hat vielleicht damit zu tun, womit man aufgewachsen ist.
    • lucasm 04.03.2019 09:44
      Highlight Highlight Wo bist du den aufgewachsen bzw was für schlüsse zuehst du daraus? Mir schmeckt frey zb auch besser als cailler.
    • matcha 04.03.2019 11:28
      Highlight Highlight Sinnvoll, schoggi auch noch über amazon zu bestellen?
  • Mira Bond 04.03.2019 07:34
    Highlight Highlight Finde ich toll! Frey ist in unserer Familie tatsächlich die begehrteste Schoggi und es ist wichtig, dass nicht Deutsche sich den Platz in den Warenhäusern schnappen.
    • Kreasty 04.03.2019 10:28
      Highlight Highlight Bitte was? Was ist daran denn wichtig?
      Nicht dass sie sonst wieder die Welt übernehmen wollen, dei Schokostrolche+
  • DocShi 04.03.2019 06:57
    Highlight Highlight Finde ich toll wenn Schweizer Produkte in der Welt bekannt werden aber Frey ist für mich persönlich keine feine Schoggi.
    • Jein 04.03.2019 07:20
      Highlight Highlight Ditto! Irgendwie schmeckt mir der Süssmacher den Frey verwendet im Vergleich zu Lindt und Cailler nicht, es ist zwar nicht so extrem wie bei Milka aber trotzdem. Scheint aber eine umstrittene Sache zu sein.
    • DocShi 04.03.2019 07:32
      Highlight Highlight @Jain, ist halt Geschmacksache. Und wenn ich die 17 Herzen zu den 25 Blitzern sehe, scheint Frey wohl beliebter zu sein.
      Beeinflusst aber meinen Geschmack trotzdem nicht. 😉
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 04.03.2019 08:10
      Highlight Highlight Für mich persönlich keine feine Schoggi, wieso wird sowas geblitzt?

      Frey schmeckt genau so eklig wie billig Schokolade aus Drittweltländern, Freut mich für die Schweizer Marke, aber ... wäääh.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Finöggeli 04.03.2019 06:52
    Highlight Highlight Switzerland’s #1 Chocolate Brand -> geschmacklich für mich definitiv nicht.
  • zeitgeist 04.03.2019 06:48
    Highlight Highlight Ich hoffe für Frey, dass sich der Grössenwahn nicht irgendwann rächen wird. Wachstum, Wachstum und nochmal Wachstum...
    • Snowy 04.03.2019 07:39
      Highlight Highlight Wieso?

      Nun, da Nestlé sich den healthy foods zuwendet (und seine Süssigkeiten abstösst), ist der ideale Zeitpunkt zum wachsen.
  • Beat-Galli 04.03.2019 06:19
    Highlight Highlight Auf einen Amazon Deal hoffen?
    Also viel Produzieren, zu tiefer Marge.
    Einziger Gewinner wird dann Amazon sein.
    Zuletzt macht Amazon dann Amazon Schoggi. Und Frey schaut doof in die Röhre!

Good News: Im nächsten Jahr dürften die Mieten zurückgehen

Die Immobilienpreisspirale dreht sich munter weiter. Aber die Mieter können sich dennoch auf tiefere Mieten freuen. Denn sie dürften von neuen Gesetzen und Regulierungen insgesamt nur wenig betroffen sein. Dieser Ansicht ist der Immobiliendienstleister IAZI.

Während IAZI im laufenden Jahr bei den Mehrfamilienhäusern mit einem Preisanstieg von 4.9 Prozent rechnet, dürften die Angebotsmieten um 0.8 Prozent zurückgehen. Bei den Wohneigentumspreisen beträgt das Plus 1 Prozent.

Das neue CO2-Gesetz, mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel