DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 17
Helikopter-Absturz am Gotthard
quelle: keystone / chris van den heijkant
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beim Absturz eines «Super Puma» am Gotthard sterben beide Piloten ++ VBS-Chef Parmelin spricht von «neuem Drama»

28.09.2016, 12:3629.09.2016, 02:08

Kaum einen Monat nach dem Absturz eines F/A-18-Jets ist ein Super Puma der Armee abgestürzt. Beide Piloten kamen ums Leben. Laut dem Armeechef hat der Helikopter ein Stromkabel berührt. Verteidigungsminister Parmelin sprach vor Ort von einem «neuen Drama für das VBS».

Ein Flughelfer, der mit den Piloten an Bord war, wurde beim Absturz am Mittwochmittag ebenfalls verletzt. Passagiere waren hingegen keine an Bord. Der Flug fand im Rahmen einer OSZE-Inspektion statt.

Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre

1 / 15
Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre
quelle: epa/keystone / ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Luftwaffenchef Aldo Schellenberg zeigte sich an einer Medienkonferenz am Nachmittag «tief erschüttert». Es falle ihm unglaublich schwer, knapp einen Monat nach dem letzten Unglück schon wieder vor die Medien treten zu müssen, sagte er. Ende August war ein Pilot der Schweizer Armee beim Absturz eines F/A-18-Kampfjets ums Leben gekommen.

«Das ist ein neues Drama für das VBS.»
Verteidigungsminister Guy Parmelin

Der Unfall ereignete sich rund 50 Meter vom Gotthard-Hospiz entfernt, unmittelbar an der alten Tremola-Passstrasse. Der Flug fand im Rahmen einer OSZE-Inspektion statt, wie Schellenberg sagte. Eine Delegation mit vier französischen Offizieren und mehreren Schweizer Begleitern wollte eine militärische Anlage auf dem Gotthard besichtigen.

Stromkabel touchiert

Kurz nachdem die Passagiere den Helikopter verlassen hatten, kam es zum Absturz. Der Helikopter habe ein Stromkabel berührt, sagte Armeechef André Blattmann an der Absturzstelle gegenüber Medienvertretern. Es ist jedoch nicht klar, ob es sich dabei um die alleinige Unfallursache handelt. Auf Leserbildern verschiedener Newsportale war zu sehen, wie Flammen aus dem Wrack hochschlugen und dichter, schwarzer Rauch aufstieg. Augenzeugen berichteten von einem Knall.

Die Armee-Spitze am Unglücksort: Armee-Chef Blattmann (mit blauer Jacke) und VBS-Vorsteher Guy Parmelin (ganz rechts). 
Die Armee-Spitze am Unglücksort: Armee-Chef Blattmann (mit blauer Jacke) und VBS-Vorsteher Guy Parmelin (ganz rechts). Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Am späten Nachmittag waren vor Ort nur noch verkohlte Trümmer übrig, wie der Tessiner sda-Korrespondent berichtete. Die beiden Reifen, auf denen der Helikopter eigentlich sicher auf dem Boden hätte aufsetzen sollten, ragten einsam in den blauen Herbsthimmel. Zwei Leichenwagen gaben Gewissheit darüber, dass für zwei Menschen jede Hilfe zu spät kam.

Auch Verteidigungsminister Guy Parmelin ist am frühen Abend an die Absturzstelle gereist. «Das ist ein neues Drama für das VBS», sagte er gemäss dem sda-Korrespondenten. Er sei sehr traurig und denke an die Angehörigen.

Super Pumas bleiben vorerst am Boden

Die Bergungsarbeiten konnten am Mittwochabend aufgenommen, jedoch wegen der einsetzenden Dunkelheit nicht abgeschlossen werden. Am Donnerstag will die Armee an einem Point de Presse über weitere Details zum Flug informieren.

Die Armee hat Untersuchungen zur Unfallursache eingeleitet.
Die Armee hat Untersuchungen zur Unfallursache eingeleitet.Bild: EPA/KEYSTONE / TI-PRESS

Bis die Unfallursache geklärt ist, werden als Vorsichtsmassnahme alle Trainingsflüge mit Super-Puma-Helikoptern gestrichen, sagte Schellenberg. Bereits im März 2011 war ein Helikopter des gleichen Typs abgestürzt. Beim Unglück im Maderanertal im Kanton Uri waren drei Personen verletzt worden. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerHans
28.09.2016 13:12registriert Februar 2016
Ich geh dann Mal mein Armee Bullshitbingo holen...

Hoffentlich sind alle den Umständen entsprechend wohlauf.
7910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
28.09.2016 15:38registriert Februar 2014
Mein Beileid den Angehörigen!




Übrigens: Bevor jemand solchen Mist postet, wie unten zu lesen ist, sollte sich diejenigen mal überlegen, ob er oder sie den gleichen Müll auch veröffentlichen würde, wenn es sich bei den Getöteten um den Bruder, Mann, oder Vater handeln würde?
Solche pubertär-witzigen Kommentare bei menschlichen Tragödien sind meiner Meinung nach total daneben und zeigen nur das Fehlen jeglicher Empathie und Menschlichkeit!
6814
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denk nach
28.09.2016 15:26registriert Juli 2016
Viel Kraft den Angehörigen!

Liebes Watson team bitte schliesst doch die Kommentarspalte für diesen Bericht.
6217
Melden
Zum Kommentar
40
Flug zum Mond: Nasa sagt Raketenstart schon wieder ab
Nach der Verschiebung der unbemannten Nasa-Mondmission «Artemis 1» sollte die Trägerrakete SLS heute starten. Doch wegen technischer Probleme hat die Nasa den Start erneut verschoben.

Die US-Weltraumbehörde Nasa hat auch den zweiten Startversuch einer unbemannten Mond-Mission abgebrochen. Es sei nicht gelungen, ein mehrere Stunden vor dem geplanten Abheben am Samstag aufgetretenes Leck zu schliessen, teilte Nasa-Sprecher Derrol Nail mit.

Zur Story