DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Belarus formieren sich neue Proteste gegen Diktator Lukaschenko.
In Belarus formieren sich neue Proteste gegen Diktator Lukaschenko.
Bild: keystone

Viele Festnahmen bei neuem Protest gegen Lukaschenko in Belarus

13.12.2020, 19:41

Bei Protesten gegen Machthaber Alexander Lukaschenko sind Sicherheitskräfte in Belarus (Weissrussland) gegen Demonstranten vorgegangen. Videos im Nachrichtenkanal Telegram zeigten am Sonntag, wie Menschen in der Hauptstadt Minsk vor vermummten Einsatzkräften wegliefen. Zu sehen war zudem, wie Demonstranten abgeführt wurden und Polizisten mitunter auf sie einschlugen.

Das Menschenrechtszentrum Wesna listete zunächst die Namen von mehr als 210 Festgenommenen auf. Vor einer Woche waren mehr als 300 Menschen festgenommen worden. Bei den seit Mitte August andauernden Sonntagsprotesten kommt es regelmässig zu vielen Festnahmen.

Tausende Menschen beteiligten sich diesmal an den Aktionen. Sie versammelten sich zunächst in ihren Wohnvierteln und schlossen sich danach zu grösseren Gruppen zusammen. Mit dieser Strategie reagierten die Menschen auf die Polizeigewalt. Sie prangerten an, dass die Sicherheitskräfte dafür nicht zur Rechenschaft gezogen würden. Auch in anderen Städten des Landes kam es zu Protesten.

Die Demonstranten fordern bei ihren Märschen den Rücktritt Lukaschenkos, der schon mehr als 26 Jahre an der Macht ist. Viele trugen bei winterlichem Wetter weiss-rot-weisse Fahnen der Opposition. «Dieser Sonntag ist der 18. Sonntag infolge, an dem die Menschen zeigen, dass sie bereit sind, ihre Rechte weiter zu verteidigen», sagte die Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja.

Die 38-Jährige war bei der umstrittenen Präsidentenwahl am 9. August gegen den Staatschef angetreten. Der 66-Jährige hatte sich danach mit 80.1 Prozent der Stimmen für eine sechste Amtszeit bestätigen lassen. Die EU erkennt ihn nicht mehr als Präsidenten an. Für die Opposition ist Tichanowskaja die wahre Siegerin. Sie ist ins Ausland geflohen.

An diesem Montagnachmittag will sie in Berlin Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier treffen. Danach werde sie nach Brüssel weiterreisen und Gespräche mit dem EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell und Abgeordneten des EU-Parlaments führen, teilte die Oppositionsführerin mit. «Die wichtigste Aufgabe dieses Besuchs ist es, Gewalt und Gesetzlosigkeit gegen Belarussen zu stoppen.»

Am Mittwoch erhält Tichanowskaja den renommierten Sacharow-Menschenrechtspreis des Europaparlaments. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Belarus neue Proteste 13. September

1 / 20
Belarus neue Proteste 13. September
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gewalt gegen Protester in Belarus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Thronrede ohne Oranje-Jubel – Königspaar im Popularitätstief

Zum zweiten Mal in Folge erlebten die Niederlande ihren traditionellen «Prinsjesdag» ohne königliche Pracht und Jubel von Oranje-Fans. König Willem-Alexander hielt am Dienstag vor den Mitgliedern des Parlaments die Thronrede in Den Haag und eröffnete damit das parlamentarische Jahr.

Wegen der Corona-Massnahmen waren aber erneut die traditionelle Kutschfahrt des Königspaares durch die Stadt sowie die Balkonszene der Familie gestrichen worden.

Die Thronrede wurde wie schon 2020 nicht im Rittersaal …

Artikel lesen
Link zum Artikel