DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: screenshot twitter/rapplerdotcom

Barrieren durchbrochen und geflohen – Zahl der venezolanischen Deserteure steigt

27.02.2019, 00:02

In den letzten Tagen sind nach Medienberichten mindestens 333 Mitglieder der venezolanischen Sicherheitskräfte desertiert. Nach Angaben der kolumbianischen Migrationsbehörde sind ab Samstag 326 Militärs und Polizisten über die Grenze nach Kolumbien geflüchtet.

Das berichtete die kolumbianische Zeitung «El Tiempo» am Dienstag. Auf die brasilianische Seite sind nach Berichten des Nachrichtenportals «G1» sieben venezolanische Uniformierte übergelaufen.

Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaido hatte darauf gesetzt, dass die Sicherheitskräfte am Samstag unter massivem Druck die von seinen Anhängern aus Kolumbien und Brasilien angefahrenen Hilfsgüter durchlassen würden. Die von Staatschef Nicolas Maduro eingesetzten Sicherheitskräfte taten das aber nicht. Es kam zu Zusammenstössen mit Anhängern Guaidos, mit mindestens drei Toten und über 330 Verletzten.

Die 333 Deserteure stellen rund 0.3 Prozent der auf über 100'000 Mitglieder geschätzten Streit- und Sicherheitskräfte Venezuelas dar. Die kolumbianische Migrationsbehörde hat die am Sonntag verhängte Grenzsperrung zu Venezuela bis Dienstagabend 24.00 Uhr verlängert. Die Schäden an den Grenzinstallationen müssten nach den Auseinandersetzungen vom Wochenende weiter repariert werden. Auf venezolanischer Seite gibt es eine Grenzsperre zu Kolumbien seit Freitag. (sda/dpa)

Die Venezuela-Krise im Januar 2019:

1 / 19
Die Venezuela-Krise im Januar 2019
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Coffeetime ☕
27.02.2019 00:47registriert Dezember 2018
Wird das ein neues Syrien? Warum muss die eigene Bevölkerung leiden? 🤦‍♀️
387
Melden
Zum Kommentar
5
Haiti: 12 Tage auf Leben und Tod der Bandengewalt ausgeliefert
Mindestens 148 Tote sollen Rivalitäten zwischen zwei Banden in Haiti in nur zwei Wochen gefordert haben. Was hinter dem «Massaker beispielloser Grausamkeit» steht.

Ermordete Babys und geköpfte Leichen. Frauen, die zuerst Opfer von Massenvergewaltigungen werden und danach tot in Latrinen entsorg werden. Menschen, die mit einem brennenden Reifen um den Hals bei lebendigem Leib in Flammen stehen. Menschen, die in ihren eigenen vier Wänden erschossen werden, bevor die Häuser bis auf die Grundmauern abgefackelt werden. Massengräber.

Zur Story