Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geld? Kunst? Kunstgeld!



Da werden die altehrwürdigen Köpfe unserer werten Währung zu Ikonen der Popkultur umstilisiert: «Tales You Lose» heisst das Kunstprojekt von Andre Levy, einem brasilianischen Designer, der in Frankfurt wohnhaft ist. 

«Ich bin Grafiker von Beruf und teile meine Zeit ein zwischen einem Job bei einer Werbebude und meinen persönlichen Projekten – darunter Street Art und Illustrationen», so Levy im Interview mit dem Kunst-Blog Hyperallergic. «Das bisher berüchtigtste meiner Projekte ist ‹Tales You Lose›, das auf Instagram und Tumblr populär wurde.»

«Ich hatte nie Münzen gesammelt. Ich vergass aber ständig welche in meinen Jacken- und Hosentaschen. Und so erfuhr ich, dass ausserhalb ihres Währungsgebiets, eine Münze ihren illusorischen Währungswert verliert und einen bekommt, der vom Besitzer definiert wird. Ich, etwa, sah diese Münzen als massproduzierte Statuen und war der Meinung, sie könnten als Vorlagen für etwas Ergiebigeres herhalten. [...]»

Für einige mag das wie ein Verunstalten wirken, wie ein politisches Statement gar, doch Levy winkt ab: «Ich weiss, dass viele der Originalgesichter mit Farbe überdeckt werden, doch es ist selten meine Absicht, eine Interpretation zu bewirken oder eine Verbindung zu meinen eigenen politische Ansichten aufzuzeigen. [...] Mein Statement ist in der Schaffung dieser Kollektion an sich: Es geht darum, den Wert individueller Persönlichkeit gegenüber Massenverhalten aufzuzeigen und auch den Emotionellen Wert zu Geld neu zu definieren.»

(obi via Hyperallergic)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kaiserschnitt

Warum der Mohrenkopf eigentlich Sadomaso-Müntschi heissen müsste

Wenn Renato Kaiser in den letzten Wochen etwas gelernt hat, dann, dass es in der Schweiz eigentlich keine Rassisten gibt. Nur ganz viele Menschen, denen es sehr wichtig ist, «Mohrenkopf» zu sagen. Und zu essen. Aber warum ist ihnen diese Süssspeise so wichtig? Und wenn ihnen historische Namen und Vergangenheitsbewältigung so viel bedeuten, warum nennt man den Schoggitaler nicht Nazigoldvreneli? Und warum heisst das Vermicelles nicht Verdingchindgrind? Fragen über Fragen, die Renato Kaiser …

Artikel lesen
Link zum Artikel