DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
das gefälschte communiqué des fc aarau

Gemein! Gefälschter Brief behauptet Ende des Aarauer-Stadion-Streits

Hat etwa der Beschwerde-Führer im Kampf gegen das neue Stadion für den FC Aarau eingelenkt? In einem Schreiben werden zur Feier des Tages Gratis-Eintritte versprochen. Doch daraus wird nichts: Alles nur eine Fälschung. 



Ein Artikel der

Links ist das Raiffeisen Super-League-Logo, rechts Logo samt Adresse des FC Aaraus zu sehen. In fetter, schwarzer Schrift steht da «Communiqué FC Aarau an alle Bewohner der Stadt Aarau». 

Was im Schreiben, das der az vorliegt, zu lesen ist, lässt jedes FC-Aarau-Fan-Herz höher schlagen. Denn im Brief, der in zahlreichen Aarauer Haushalten gelandet ist, werden «erfreuliche zukunftsweisende Nachrichten» verkündet. Es soll diese Woche gelungen sein, mit dem Beschwerde-Führer eine Einigung erzielt zu haben, heisst es da. 

Um diesen langersehnten Erfolg zu feiern, habe sich der FC Aarau etwas überlegt. «Als Dank für Ihre Treue und Unterstützung erhalten 500 Stadtbewohner einen Gutschein für zwei Gratiseintritte für das Heimspiel vom Sonntag gegen den FC St. Gallen». 

Wer zu den Glücklichen gehöre, sei «zufällig nach Hausnummer» ausgelost worden, wird erklärt. Die «Gewinner» werden aufgefordert, mit dem Schreiben spätestens 90 Minuten vor Spielbeginn bei der Geschäftsstelle vorbeizugehen, um zwei Matchtickets abzuholen. Zum Schluss wünschen Roger Keusch (Marketing) und Leo Locher (Sicherheitsdirektion) noch viel Spass

Zurecht fragen sich zahlreiche Aarauer: «Wahrheit oder verfrühter Aprilscherz?», «Echt oder fake?» Der FC Aarau bezeichnete den Brief gegenüber «Radio Argovia» als Fälschung. Laut Vizepräsident Roger Geissberger ist eine Einigung mit dem Beschwerdeführer nicht Sache des FC Aarau. Ausserdem seien die beiden aufgeführten Personen gar nicht unterschriftsberechtigt. Der FC Aarau hat keinen Hinweis, von wem der Brief stammt. (ldu) 

Die schlimmsten Stadion-Katastrophen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Gibt es das im Busch nicht?» – Nati-Spielerinnen über ihre Erfahrungen mit Rassismus

Coumba Sow und Eseosa Aigbogun wissen bestens, was es heisst, aus der Menge herauszustechen – nicht nur wegen ihres Talents, sondern auch aufgrund ihrer Hautfarbe. Wie die beiden im Gespräch mit watson erklären, war und ist Rassismus ein grosser Bestandteil in ihrem Leben.

Die Profi-Fussballerin Coumba Sow ist 26 Jahre alt, geboren ist sie in der Schweiz, ihr Vater ist aus dem Senegal, die Mutter aus den Niederlanden. Die offensive Mittelfeldspielerin läuft für die Schweizer Nationalmannschaft auf und steht beim Paris FC unter Vertrag. Erfahrungen mit Rassismus machte sie schon früh.

Eseosa Aigbogun ist 27-jährig, hat schweizerisch-nigerianische Wurzeln und war die erste dunkelhäutige Schweizer Frauennationalspielerin. Auch sie schnürt sich die Schuhe für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel