DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barack Obama nimmt Wladimir Putin ins Visier.
Barack Obama nimmt Wladimir Putin ins Visier.
Bild: SPUTNIK/REUTERS

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

06.09.2016, 10:19

US-Präsident Barack Obama und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin sind nicht gerade die besten Freunde. Am G20-Gipfel im chinesischen Hangzhou war die Antipathie zwischen den beiden mit Händen zu greifen. Obamas «Todesblick» scheint Putin zu beeindrucken. Die Reaktionen in den Sozialen Medien blieben nicht aus.

Und so war die Stimmung beim ersten Treffen zwischen dem neuen Präsidenten Obama und dem damaligen Ministerpräsidenten Putin im Juli 2009 in Moskau: Freundlicher, aber nicht unbedingt freundschaftlicher.

Bild: AP

(pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel