Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11 verblüffende Fakten zu Facebook, WhatsApp, Instagram und Co., die du noch nicht kennst

Nur China und Indien haben über eine Milliarde Einwohner. Doch stimmt das wirklich? Ein Blick auf unsere Grafik zeigt, dass Facebook gar von 1,44 Milliarden Erdenbürgern bevölkert wird. Wäre Facebook ein Land, wäre es das bevölkerungsreichste Land der Welt.



Am 10. Mai veröffentlichte Paul Helmick auf Twitter diese kleine Liste:

Die simple Aussage: Die grössten sozialen Netzwerke und Messenger-Apps haben (bald) mehr Nutzer als die grössten Länder Einwohner haben. Wir haben die Liste etwas ergänzt und das ist dabei herausgekommen.

So schneiden die fünf bevölkerungsreichsten Länder im Vergleich mit sozialen Netzwerken und Kurznachrichten-Apps ab

Bild

Die Angaben beziehen sich auf aktive Nutzer pro Monat. 1,44 Milliarden Menschen nutzen Facebook mindestens ein Mal pro Monat. Eine Ausnahme mussten wir bei Swisscom machen: Swisscom gibt lediglich die Download-Zahlen ihrer Telefonie- und Chat-App iO bekannt. Die Grafik erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. grafik: watson / melanie gath

Die Grafik zeigt:

Das könnte dich auch interessieren

Die 30 spektakulärsten Pools der Welt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 28.05.2015 17:03
    Highlight Highlight Genau so könnte man die Anzahl von Beizen im Kanton Appenzell mit der Anzahl der Kühe und der Anzahl verkaufter Appenzeller Magenbitter in diesem Kanton gegenüberstellen und daraus schliessen, dass eine Appenzeller Kuh durchschnittlich x Magenbitter trinkt.

    Man könnte dann die Anzahl Kühe mit der Anzahl Restaurants und Anzahl verkaufter Apppenzeller Magenbitter im Kanton Basel-Stadt ausrechnen und käme dann zu Schluss, dass Basel-Städter-Kühe viel weniger Appenzeller Magenbitter trinken, als Appenzeller Kühe.

    Die einzige Frage die dann immer noch offen bliebe: Ausser- oder Innerrhoden?
  • LucasOrellano 28.05.2015 12:49
    Highlight Highlight Natürlich ist das völliger Unsinn. Benutzer- und Einwohnerzahlen lassen sich nicht vergleichen, da man in meheren Netzwerken sein, aber nur einen Wohnsitz haben kann. Ich habe Facebook, Twitter, WhatsApp und Threema, werde also gleich viermal gezählt.
  • AHTOH 28.05.2015 12:02
    Highlight Highlight Schnittmengen wurden nicht beachtet: was bei Einwohnern ausgeschlossen ist, ist bei den SM usus. Ein und dieselbe Person hat FB, Twitter, whatsap, linkedin, ....
  • SpikeCH 28.05.2015 11:42
    Highlight Highlight die statistiken und zahlen sind ja schön, aber irgendwie auch ziemlich sinnlos.. man sagt auch nicht, dass alle fussballer der welt zusammen korrupter sind als alle mafia's die's gibt.. oder dass alle vegetarier der welt die grösste armee stellen könnten.

    -> menschen danach zu beurteilen oder demografisch einzuteilen ob sie Facebook nutzen ist genau so sinnbefreit wie sie danach zu kategorisieren ob sie brot essen usw. ..

    So ein Vergleich ist sinnvoll, um zu veranschaulichen, wie viele es schon sind- okay. aber ich frage mich jeweils wer dafür bezahlt wird solche Rechnereien zu begehen.

Threema für Schulen – Schweizer App lässt WhatsApp alt aussehen

Die Entwicklerfirma der sicheren Schweizer Messenger-App vermeldet ein Rekordinteresse. Hier erfährst du, was Threema Education ausmacht.

Die Gunst der Stunde nutzen: Das haben die Entwickler der Schweizer Messenger-App Threema getan.

Anfang April lancierten sie Threema Education.

Dies knapp zwei Monate bevor in Europa ein verschärftes Datenschutz-Gesetz in Kraft trat, die neue DSGVO.

Seit dem letzten Wochenende kocht das Thema hoch, weil gewisse Journalisten von illegaler WhatsApp-Nutzung und einem angeblichen Verbot auf Schulhöfen fabulieren.

Threema kann es recht sein.

Roman Flepp, verantwortlich für Marketing und Sales bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel