DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07594706 Bharatiya Janata Party (BJP) supporters hold placrds reads in Hindi 'one more time Modi government' as they celebrate after the BJP's potential win in New Delhi, India, 23 May 2019. The parliamentary elections, which began on 11 April 2019, will be completed in seven phases throughout India. The Lok Sabha elections were held for 542 of the 543 Lok Sabha seats, and a party or alliance needs 272 seats to form a government. According to the polling Narendra Modi could retain the position of Prime Minister along with the Bhartya Janta Party (BJP).   EPA/HARISH TYAGI

Inder feiern in Neu Delhi den Wahlsieg von Narendra Modi: 2027 dürfte Indien das bevölkerungsreichste Land der Welt sein. Bild: EPA/EPA

Weltbevölkerung könnte 2100 11 Milliarden erreichen – China wird wohl in 8 Jahren überholt



Die Weltbevölkerung könnte um das Jahr 2100 einer Schätzung der Uno zufolge fast elf Milliarden Menschen erreichen. Für den Weltbevölkerungsbericht, der zum 26. Mal veröffentlicht wurde, haben Uno-Experten Schätzungen aus 235 Ländern und Regionen ausgewertet.

Bis 2050 werde die Zahl der Menschen auf der Erde zunächst von derzeit 7.7 Milliarden auf 9.7 Milliarden anwachsen, heisst es in dem am Montag in New York veröffentlichten Bericht. 2017 war die Uno noch von rund 11.2 Milliarden Menschen 2100 ausgegangen, diese Prognose wurde nun allerdings aufgrund sinkender Geburtsraten in immer mehr Ländern leicht nach unten korrigiert.

Mehr als die Hälfte des Bevölkerungswachstums bis 2050 werde in neun Ländern geschehen, heisst es in dem Bericht: in Indien, Nigeria, Pakistan, Kongo, Äthiopien, Tansania, Indonesien, Ägypten und den USA. Die Bevölkerung in Afrika südlich der Sahara werde sich bis 2050 fast verdoppeln, in Nordamerika und Europa werde sie dagegen nur um rund zwei Prozent wachsen. Um 2027 werde Indien der Schätzung zufolge China als bevölkerungsreichstes Land überholen.

Dürfte immer wichtiger werden: Der Kampf um Wasser

Die weltweite Durchschnittsgeburtenrate, die zwischen 1990 und 2019 bereits von 3.2 auf 2.5 gesunken ist, werde bis 2050 weiter auf statistische 2.2 Kinder pro Frau fallen. Die statistische Lebensdauer stieg zwischen 1990 und 2019 von 64.2 Jahren auf 72.6 - und werde bis 2050 auf 77.1 klettern. In den am schwächsten entwickelten Ländern der Erde liegt die Lebenserwartung allerdings immer noch rund sieben Jahre unter dem Durchschnitt, vor allem aufgrund von Krankheiten und Kriegen.

Durchschnittsalter steigt weiter

Das Durchschnittsalter der Weltbevölkerung nehme unterdessen weiter zu. 2050 werde jeder sechste Mensch auf der Erde älter als 65 sein, derzeit ist es jeder elfte. In Nordamerika und Europa könnte 2050 sogar bereits jeder vierte Mensch älter als 65 sein.

2018 hatte es weltweit erstmals mehr Menschen über 65 als Kinder unter 5 gegeben. Die Zahl der Menschen über 80 wird sich dem Bericht zufolge bis 2050 etwa verdreifachen - von 143 Millionen derzeit auf 426 Millionen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

1 / 35
34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

900 Millionen Stimmberechtigte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coronavirus in Indien: Ein Inder erzählt von seiner täglichen Jagd nach Luft

Wegen Platzmangels in den Spitälern pflegt der junge Inder Avi Sainis seinen Covid-kranken Vater zu Hause. Täglich muss er für ihn ein knapp gewordenes Gut auftreiben: Sauerstoff.

«Die Krankenwagen hielten vor dem Spital, luden leblose Menschenkörper aus, packten Sauerstoffflaschen ein und fuhren wieder los.» Avi Sainis Schock ist durch den Laptop-Bildschirm spürbar. Obwohl er über 16 Flugstunden entfernt ist, bei sich zu Hause in Dehradun, Indien.

Doch Bilder wie diese sind in Indien momentan Alltag. Mit 3645 Corona-Toten und fast 380'000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden hat das Land am Donnerstag neue Höchstwerte erreicht. Das Gesundheitssystem ist überlastet. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel