Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwölf Tote bei Razzien in Ägypten nach Bombenanschlag



CORRECTS DATE PHOTO TAKEN - Police inspect a car and a bus that were damaged by a bomb, in Cairo, Egypt, Sunday, May 19, 2019. Egyptian officials say a roadside bomb has hit a tourist bus near the Giza Pyramids. They said Sunday’s blast wounded at least 17 people including tourists. (AP Photo/Mohammed Salah)

Beim Anschlag am Sonntag wurden mindestens 17 Menschen verletzt. Bild: AP/AP

Einen Tag nach dem Bombenanschlag nahe den Pyramiden von Gizeh haben ägyptische Sicherheitskräfte bei Razzien nach Angaben der Regierung zwölf Menschen getötet. Es seien Mitglieder einer bewaffneten Gruppe der in Ägypten verbotenen islamistischen Muslimbrüder, erklärte das Innenministerium am Montag laut Staatsfernsehen.

Die Terroristen hätten mehrere Anschläge geplant, um Chaos auszulösen. Am Sonntag war nahe den Pyramiden am Strassenrand ein Sprengsatz explodiert, als ein Bus mit Touristen vorbeifuhr. Mehrere Touristen aus Südafrika wurden durch Glassplitter verletzt. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag.

In Ägypten kommt es immer wieder zu Angriffen auf Touristen. Die Regierung rechtfertigt mit der Terrorgefahr ihre hartes Vorgehen gegen Oppositionelle.

Bei den Razzien in zwei Wohnungen in der Provinz Gizeh und östlich der Hauptstadt Kairo sei es am Montag zu Schusswechseln gekommen, erklärte das Innenministerium weiter. In zwei Wohnungen seien Waffen und Bomben entdeckt worden.

Die Getöteten gehörten demnach der Terrorgruppe Hasm an. Diese hatte sich mehrfach zu Anschlägen in Ägypten bekannt. Die Behörden des Landes betrachten die Gruppe als bewaffneten Flügel der islamistischen Muslimbruderschaft, die in Ägypten als Terrororganisation eingestuft wurde. (sda/dpa)

Diese Städte ziehen am meisten Touristen an

Dieser Schweizer «Minenspürhund» rettet Leben

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat der Iran wirklich den Öl-Tanker gesprengt? Experten sind da nicht so sicher

Nach den mutmasslichen Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman halten sich Experten mit schnellen Schuldzuweisungen zurück. Die Darstellung der US-Regierung, der Iran stecke hinter den Attacken, müsse möglichst unabhängig überprüft werden, erklärten mehrere Fachleute der Nachrichtenagentur DPA.

Dass nun mehrfach zivile Schiffe in Zwischenfälle verwickelt worden seien, erschwere dabei die Untersuchung. «Es gibt auf Handelsschiffen für so gut wie jede Art von Zwischenfällen Regeln, wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel