Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Möge Allah unsere französischen Brüder belohnen»

Radikale Muslime feiern im Netz den Anschlag

«Möge Allah unsere französischen Brüder belohnen»: Im Internet bejubeln radikale Muslime den Anschlag auf «Charlie Hebdo».

Ein Artikel von

Spiegel Online

In den sozialen Medien feiern radikale Muslime die Attentäter von Paris als Helden. «Möge Allah unsere französischen Brüder belohnen», schrieb ein Nutzer mit dem Namen «Abu Dujana» nach dem Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo.

«Wenn eure Meinungsfreiheit keine Grenzen kennt, müsst ihr unsere Handlungs-Freiheit akzeptieren.»

In einem YouTube-Film waren ausserdem Bilder von der Bluttat mit religiösen Sprechgesängen unterlegt. Dschihadisten benutzen diese Art von Musik üblicherweise für ihre Terrorvideos. Das Video trägt den Titel «Oh, einsamer Wolf, zögere nicht» – was als Aufforderung an Nachahmungstäter zu verstehen ist. Neben dem Titel steht der Name der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS). 

Häufig wurde im Netz geschrieben, der Anschlag von Paris sei erst der Anfang – eine typische Drohung von Terrorgruppen wie dem IS oder al-Kaida. «Oh Kreuzfahrer! Das ist erst der Beginn eines langen Krieges», twitterte ein offensichtlicher Unterstützer extremistischer Gruppen. Ein anderer schrieb: «Stoppt zuerst die Luftangriffe auf Muslime. Das Schlimmste kommt noch.»

Terror-Unterstützer nutzten den Twitter-Hashtag #CharlieHebdo ausserdem, um dschihadistische Propaganda zu verbreiten. So wurden Bilder von IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi gezeigt. Auch der deutsche Dschihadist Denis Cuspert tauchte auf, der für den IS in Syrien kämpft. 

08.01.2015: So berichteten die Zeitungen über die Attacke auf «Charlie Hebdo»



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • christianlaurin 08.01.2015 17:42
    Highlight Highlight Ich sage es ganz einfach. Schweine!! Jemand kann etwas gegen Charlie haben, sogar nicht mögen, sogar protestieren, aber auf keine Fall, nie nie nie töten! Weil das ist Schweinerei! Es gehört nicht in unsere Gesellschaft, nie und nimmer.
  • elivi 08.01.2015 15:07
    Highlight Highlight Hoffentlich werden sie von polizistinen verhaftet wenn sie gefasst werden. Soviel zu 'ehre' und bla

Ständeratskommission gegen höheren Kinderabzug

Die Wirtschaftskommission des Ständerats (WAK) ist dagegen, den allgemeine Kinderabzug von 6500 Franken auf 10'000 Franken zu erhöhen. Das hatte der Nationalrat beschlossen. Die WAK beantragt mit 8 zu 5 Stimmen, die Erhöhung abzulehnen.

Dem vom Bundesrat vorgeschlagenen höheren Abzug für Betreuungskosten stimmt sie hingegen zu, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Dieser soll bei der Bundessteuer von 10'100 Franken auf 25'000 Franken steigen.

Eine Minderheit der WAK möchte die Vorlage …

Artikel lesen
Link zum Artikel