DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dem Kanton Zürich fehlen bald die Arbeitskräfte

09.12.2021, 10:57

In den kommenden Jahren werden viele Berufstätige im Kanton Zürich pensioniert. Eine Studie zeigt nun, dass bis ins Jahr 2050 rund 210'000 Arbeitskräfte fehlen werden.

Bild: sda

Soll die Zürcher Wirtschaft weiterhin florieren wie bisher, benötigt die Zürcher Wirtschaft im Jahr 2050 rund 1.37 Millionen Arbeitskräfte. Weil in den kommenden Jahren viele in den Ruhestand gehen und gleichzeitig weniger Junge nachkommen, werden dann jedoch nur 1.16 Millionen Menschen als Arbeitskräfte bereitstehen.

Dies zeigt eine Studie im Auftrag des Kantons, die am Donnerstag publiziert wurde. Kann diese Lücke von 210'000 arbeitenden Menschen nicht gefüllt oder kompensiert werden, drohen Auswirkungen auf Einkommen, Steuereinnahmen und die Finanzierung der Sozialversicherungen.

Abhilfe schaffen könnten gemäss Studie eine Steigerung der Produktivität durch Digitalisierung, mehr Zuwanderung sowie eine Flexibilisierung oder Erhöhung des Rentenalters. Auch eine «bessere Ausschöpfung des inländischen Arbeitskräftepotenzials» könnte für Entlastung sorgen, sprich mehr berufstätige Frauen. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wegen dieser Bilder fliegt Frührentner Jürgen aus dem Altersheim

1 / 13
Wegen dieser Bilder fliegt Frührentner Jürgen aus dem Altersheim
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

AHV und Rente erklärt in 120 Sekunden

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Trotz «Schutzstatus S» finden nur wenige Ukraine-Flüchtlinge den Weg in den Arbeitsmarkt
Nicht einmal 10 Prozent der hiesigen Unternehmen haben Flüchtlinge aus der Ukraine angestellt. Das sind die Gründe.

Die Ausgangslage war vielversprechend: Die Wirtschaft sucht händeringend nach Mitarbeitenden, und die Personen, die wegen des Angriffskriegs aus Russland fliehen mussten, dürfen hierzulande dank des «Schutzstatus S» ohne Wartefrist einer Erwerbstätigkeit nachgehen, was wiederum ihre Integration und ihre finanzielle Situation verbessern sollte. Gemäss den neusten Zahlen des Staatssekretariats für Migration (SEM) sind knapp 34'000 der insgesamt rund 58'000 in die Schweiz geflohenen Ukrainerinnen und Ukrainer im erwerbsfähigen Alter.

Zur Story