DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Während sich Weltmeister Al-Bacha (rechts) diebisch freut, kann ich nicht fassen, was soeben passiert ist. bild: watson

Ich schnupperte gegen den FIFA-Weltmeister an der Sensation – was dann geschah, glaubst du nie

Ich konnte das neue Game «FIFA 17» schon testen – gegen keinen geringeren als Weltmeister Mohamad Al-Bacha. Trotz 0:2-Rückstand zur Pause hatte ich mit Shaqiri noch den Ausgleich auf dem Fuss. Doch dann geschah etwas, was mir in 15 Jahren FIFA in solch einer wichtigen Szene noch nie passiert war ...



Am Montag fand in der Sportsbar des FIFA-Museums in Zürich das allererste offizielle Spiel von «FIFA 17» in Europa statt. Der aktuelle Weltmeister Mohamad Al-Bacha (natürlich noch in «FIFA 16») trat gegen Benedikt Saltzer an, den ersten E-Profi, der bei einem Bundesligisten (VfL Wolfsburg) unter Vertrag steht. Weil beide Defensiven gut funktionierten, gewann der überlegene Al-Bacha nur knapp mit 1:0. 

Danach kam mir die grosse Ehre zu, den 17-jährigen Weltmeister, extra aus Dänemark eingeflogen, herauszufordern. Natürlich war mein Ziel klar: den Weltmeister zu schlagen. So schnell kommt die Gelegenheit schliesslich nicht mehr. Zudem bin ich schon lange auf der Suche nach einem richtigen Gegner, meine Kollegen sind ja bloss Fallobst.

Hier der dramatische Spielbericht:

Die Aufstellungen

Natürlich fordere ich Al-Bacha zum Duell Dänemark gegen die Schweiz auf: Die Teams sind schliesslich ziemlich genau gleich stark. Ich trete mit einem 4-3-3 in defensiver Ausrichtung an, Al-Bacha mit einem 4-3-2-1 mit unzähligen individuellen Anweisungen. 

Bild

Unsere Formationen und Aufstellungen. bild: watson

2. Minute

Kaum hat das Spiel begonnen, zeigt mir Al-Bacha bereits, auf was ich mich nun 90 Minuten lang einstellen kann. Der Weltmeister dribbelt sich durch meine Defensive, als wäre ich ein sechsjähriger Junge, der zum ersten Mal einen Controller in der Hand hält. Yann Sommer rettet mich vorerst. 

Video: watson.ch

23. Minute

Mit mehr Glück als Verstand überstehe ich die Startphase unbeschadet. Ich schaffe es kaum, mich über die Mittellinie zu kombinieren, während Al-Bacha einen Angriff nach dem anderen auf mein Tor lanciert. Dann ist es soweit: Nach einem unnötigen Ballverlust schaltet Al-Bacha sofort um und erzielt die natürlich völlig unverdiente hochverdiente Führung. 

Video: watson.ch

28. Minute

Nun bin ich natürlich gefordert. Tatsächlich gelingt es mir, mich zumindest mal in den Strafraum der Dänen zu kombinieren. Weil Al-Bacha aber vor dem Tor aufpasst, schaut nicht mehr als eine Ecke raus. Immerhin eine Aktion, die zumindest annähernd einer Torchance gleicht. 

Video: watson.ch

35. Minute

Gerade als ich eigentlich etwas besser ins Spiel komme, erobert sich Al-Bacha mit seinem aggressiven Angriffspressing den Ball. Weil er danach mit einem Alberto-Tomba-Gedenklauf meine Abwehrspieler zu Slalomstangen degradiert, steht es bereits 2:0. 

Video: watson.ch

Halbzeit

Die Statistik zur Halbzeit ist gar nicht so brutal wie gedacht – im Gegenteil. Weil ich versuchte, das Spiel sauber aufzubauen, komme ich auf glatte 54 % Ballbesitz, obwohl ich klar unterlegen war. Was sich aber klar zeigt, ist die gnadenlose Effizienz des Weltmeisters: 3 Schüsse, 2 Tore. 

Bild

bild: watson

60. Minute 

In der zweiten Halbzeit bemühe ich mich, mehr Druck auf Al-Bacha auszuüben. Das Ziel bleibt ja schliesslich, eine Sensation zu schaffen. Und tatsächlich drehe ich den Spiess um: Diesmal ist es eine Balleroberung von mir im Mittelfeld, mit einigen schnellen Pässen komme ich frei vors Tor.

Dort steht Gelson Fernandes, das «Mädchen für alles», der den Ball präzise via Innenpfosten ins Gehäuse schiebt. Es ist das erste offizielle Gegentor von Al-Bacha in «FIFA 17». Immerhin das Minimalziel habe ich erreicht.

Video: watson.ch

77. Minute 

Während Al-Bacha langsam nervös wird, drehe ich immer mehr auf, mache nun selbst offensives Gegenpressing und hole mir erneut einen Ball bei seinem Spielaufbau. Auf einmal steht Xherdan Shaqiri vor dem Tor, noch ein Haken, danach ist der Ausgleich praktisch auf dem Silbertablett serviert, doch sieh selbst, was dann geschieht …

Ein. Mann. Läuft. Vor. Den. Bildschirm!

Gibt es denn sowas?! Auf einmal sehe ich nichts mehr und die Chance ist danach natürlich vertan. Die Riesen-Chance zum Ausgleich! Gegen den Weltmeister! ICH GLAUB' ES EINFACH NICHT!

Video: watson.ch

83. Minute 

Al-Bacha steht in der Schlussphase mit elf Mann in der eigenen Hälfte. Er hat null Bock, gegen mich noch ein weiteres Gegentor zu erhalten. Erneut über Shaqiri tanze ich mich aber nochmals durch, die Flanke auf den zweiten Pfosten ist butterweich. Granit Xhaka kommt zum Kopfball, wird aber irgendwie noch geblockt – da war sie, meine zweite Top-Chance zur Sensation. 

Video: watson.ch

90. Minute 

Am Schluss kommt es, wie es kommen muss: Eiskalt haut mir Al-Bacha in der Nachspielzeit nochmals eine Kiste rein. Danach ist das Spiel vorbei. 1:3 gegen den Weltmeister, nichts, wofür ich mich schämen müsste, aber auch nichts, worauf ich wirklich stolz sein kann. Schliesslich habe ich mir deutlich mehr vorgenommen. Es bleibt immerhin mein Tor und das Hätte, Wäre, Wenn bei der Shaqiri-Chance. Doch der Konjunktiv ist das Lebensmotto der Loser. Da setze ich mir lieber ein Ziel fürs nächste Jahr: Dann ist der Weltmeister fällig, ohne Hätte, Wäre, Wenn!

Video: watson.ch

Die ganze Partie im Video

Video: watson.ch

Mehr zu der FIFA-Spielreihe

Wie stark waren Shaqiri, Xhaka und Co. eigentlich früher? Wir haben mal bei «FIFA» nachgeschaut

Link zum Artikel

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Link zum Artikel

Wer ist besser in FIFA 17, Messi oder Ronaldo? Das Geheimnis ist gelüftet!

Link zum Artikel

Die besten 50 Spieler in FIFA 17

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel