DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Das offizielle Bundesratsfoto 2019 mit Bundeskanzler Walter Thurnherr und den Bundesraeten Viola Amherd, Simonetta Sommaruga, Guy Parmelin, Ueli Maurer, Ignazio Cassis, Alain Berset und Karin Keller Sutter, von links nach rechts. Das offizielle Bundesratsfoto 2019 ist das Werk von sieben angehenden Mediamatikerinnen und Mediamatikern des Bundesamtes für Informatik und Telekommunikation (BIT). Idee, Hintergrundbild und Foto: Alles stammt von ihnen. Bundespräsident Ueli Maurer hatte ihnen nur eine Vorgabe gemacht: Das Foto sollte mit einem Smartphone aufgenommen werden. «Perspektivenwechsel» nennen die Lernenden ihr Bild, das den Bundespräsidenten beim Fotografieren von Bürgerinnen und Bürgern zeigt. (BUNDESKANZLEI/ Bundesamt für Informatik und Telekommunikation) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN; BW ONLY ***

Der Rat der Schisshasen: Bundeskanzler Thurnherr und die sieben Bundesräte (von links). Bild: BUNDESKANZLEI

Davor haben unsere Bundesräte noch mehr Angst als vor Fussballspielen



Ein Hochrisikospiel in der Super League? Nichts für Viola Amherd. Mit ihrem Gottikind würde sie nicht an jedes Spiel im Land gehen, antwortete die Bundesrätin in der «Rundschau» auf eine entsprechende Frage. Bestimmt ist Amherd eine fundierte Kennerin der Schweizer Fussballstadien. Als Sportministerin weiss sie natürlich, wie schlimm es dort zu und her geht.

Amherd ist im Bundesrat nicht allein. Auch ihre Amtskollegen sind top informiert, wenn es um die jeweiligen Spezialgebiete geht. Und stellen sich als Angsthasen erster Güte heraus, wie diese Aussagen belegen, die watson superduperexklusiv vorliegen:

«Beim E-Banking klauen doch Hacker meinen PIN-Code, das ist noch unsicherer als ein Bankomat.»

Ueli Maurer, Finanzdepartement

Bundespraesident Ueli Maurer spricht zur Kleinen Kammer, an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 5. Juni 2019 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

«Es geht nichts über das gelbe Büchlein der PTT!» Bild: KEYSTONE

«Impfen? Sind sie von allen guten Geistern verlassen?!»

Alain Berset, Departement des Innern

ARCHIV --- ZU DEN THEMEN AN DER SOMMERSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE AM MITTWOCH, 19. JUNI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Bundesrat Alain Berset trinkt Wasser waehrend einer Medienkonferenz am Mittwoch, 7. November 2012, in Bern ueber die Botschaft zur Aenderung des Heilmittelgesetzes. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

«Gut, dass niemand weiss, dass ich die Schluckimpfung vortäusche und bloss Wasser trinke.» Bild: KEYSTONE

«Auch wenn kilometerweit kein Auto zu sehen ist, bleibe ich als Fussgängerin an einem roten Lichtsignal stehen, selbst wenn es hagelt und ich keinen Schirm habe. Regeln sind Regeln und wenn man sie bricht, dann kommt der Polizist und rüehrt di uf dä Mist.»

Karin Keller-Suter, Justiz- und Polizeidepartement

Karin Keller-Sutter, rechts, und Viola Amherd, werden zwischen den Ratsweibeln Ivan Della Valentina, links, und Peter Truffer, vereidigt nach ihrer Wahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 5. Dezember 2018 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/POOL/Peter Schneider)

«Ich schwöre, dass ich Ueli noch nie einen Kaugummi stibitzt habe.» Bild: KEYSTONE

«Nach Liechtenstein? Ich reise nicht gerne in den Osten, viel zu gefährlich!»

Ignazio Cassis, Departement für auswärtige Angelegenheiten

Der frisch gewaehlte Bundesrat Ignazio Cassis, Mitte rechts, und seine Frau Paola Rodona Cassis, Mitte links, lassen sich auf dem Bundesplatz feiern, nach der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017, im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ignazio Cassis is celebrated by his supporters next to his wife Frau Paola Rodona Cassis, on the federal square (Bundesplatz) after the election as Federal Councilor by the United National Assembly, in the National Council in Berne, Switzerland, 20 September 2017. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

«Endlich mal ein schönes Mikrofon!» Bild: KEYSTONE

«Niemals würde ich in diesem neuen Zug fahren, der so schaukelt. Mir käme gleich der Zmorge hoch!»

Simonetta Sommaruga, Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Die Bundesraetin Simonetta Sommaruga, rechts, wird am Bahnhof Brugg von Marta Gerbershagen, links, vom Gehoerlosenbund, empfangen vor dem Diskussionsanlass

«Jetzt chömmet Sie, so schlimm isch es würkli nöd, Frau Bundesrätin!» Bild: KEYSTONE

«Ich kenne keine Angst. Aber wenn Sie es in 7-Dezi-Flaschen abfüllen, versuche ich es sehr gerne einmal.»

Guy Parmelin, Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung

Bundesrat Guy Parmelin, links, spricht mit Pierre Keller, Praesident der Vereinigung der Waadtlaender Weine, umgeben von Chasselas-Rebenpflanzen auf dem Bundesplatz in Bern, am Mittwoch, 14. September 2016. Anlaesslich der Veroeffentlichung der Terroir-Karte von Fechy pflanzen Winzer symbolisch einen Rebberg mit 400 Chasselas-Rebenpflanzen auf den Bundesplatz. (KEYSTONE/Anthony Anex)

«Écoute! Du glaubst nicht, mit was für Angsthasen ich da in Bern arbeiten muss.» Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie wird der Sommer 2019? Wir wissen's schon jetzt 😎☀️

So ist das neue Bundesratsfoto entstanden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel