Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Film: Roter Teppich statt grüner Rasen: Ronaldo stellt seinen Film vor



Ronaldo hat alles erreicht: Drei Mal zum Weltfussballer gekürt, ein Mega-Millionen-Gehalt bei Real Madrid und zudem besitzt er noch eine eigene Modemarke. Da fehlte nur noch ein Film - eitel war der Portugiese immer schon.

Für seine Fans ist er ein Genie, ein Ballkünstler, ein Zauberer - Kritiker nennen ihn einen Narziss und einen Schönling, der sich in jedem Spiegel bewundert. An diesem Montag vertauscht Cristiano Ronaldo, der Superstar von Real Madrid, den grünen Rasen mit dem roten Teppich. In London stellt er «seinen» Film vor, eine eineinhalbstündige Doku von Anthony Wonke, die natürlich «Ronaldo» heisst und in der sich wirklich alles um den Top-Fussballer aus Portugal dreht - manchem Zuschauer mag soviel Eitelkeit sauer aufstossen.

Allein die Anfangsszene: Dunkelheit, Ronaldo setzt sich in ein Auto, beschleunigt, auf seinem Gesicht spiegelt sich ein Lächeln. Dann fallen die Sätze, die wie das Mantra des 30-Jährigen klingen und grossartiger kaum sein könnten: «Gewinnen. Das ist das Wichtigste für mich.» Und dann, nach kurzem Atemholen: «So einfach ist das.»

So einfach ist das: Eineinhalb Stunden Ronaldo auf dem Spielfeld, Ronaldo im Spielrausch, ob heute für Real, früher für Manchester United oder als Kapitän des portugiesischen Nationalteams. Einige Szenen auch im herzlichen Einverständnis mit Noch-FIFA-Präsident Joseph Blatter - die heute irgendwie nicht mehr so recht ins Bild passen.

«Nicht der bescheidenste Mensch der Welt»

Dann Ronaldo mit seinem Söhnchen, Ronaldo mit Mutter. Der Vater war Alkoholiker, die Mutter wollte ihren Spross eigentlich abtreiben. Trotz Eitelkeit gilt der coole Portugiese als ein Promi, der sein Privatleben sorgsam abschottet. Im Film wird vieles gezeigt - doch seltsam: Man gewinnt kaum den Eindruck, Ronaldo wirklich näher zu kommen. Er wirkt kühl. Und, auffallend: Teamgefährten, Freunde, Bekannte kommen in dem Streifen bemerkenswert wenig zu Wort. Ist «CR7» einsam, ein Einzelgänger?

Und immer wieder: Ronaldo der Grösste, der Beste. Wie hatte Ronaldo doch neulich in einem Interview mit spanischen Medien gesagt: «Ich bin sicher nicht der bescheidenste Mensch der Welt.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen