DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/lea bloch

Was sich für einen schwulen 70-Jährigen mit der «Ehe für alle» ändern würde

08.09.2021, 12:0008.09.2021, 12:38
Folgen

Werner Neth ist seit 11 Jahren Vorstandsmitglied der Pride Zürich. Der 70-jährige pensionierte Banker schildert im Video, welchen Einfluss die «Ehe für alle» für ihn und seinen Partner hätte und zeigt auf, wieso homosexuellen Paaren ihr Kinderwunsch erfüllt werden sollte. Seine Argumente für die «Ehe für alle», über die wir am 26. September abstimmen werden, siehst du im Video:

Video: watson/lea bloch

Mehr Videos dazu:

Wieso diese lesbische Pfarrerin für die «Ehe für alle» ist

Video: watson/lea bloch

Wie es für lesbische Paare ist, in der Schweiz Kinder zu kriegen

Video: watson/lea bloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 besten Gay-Kampagnen

1 / 14
Die 10 besten Gay-Kampagnen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nationalrat Pirmin Schwander zur Ehe für alle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Kirchen stellen sich gegen den Vatikan: Seelsorger segnet homosexuelle Paare

Kirchen haben europaweit heute gleichgeschlechtliche Paare gesegnet – aus Protest gegen den Vatikan. Auch Zürichs Katholiken machten mit.

Wenn die katholische Kirche in einer moralisch-politischen Frage Zweifel hat, dann entscheidet nicht alleine der Papst, was die kirchliche Lehre ist – sondern die Glaubenskongregation. Sie wurde im Februar dieses Jahres aktiv, als es in einer sogenannten Responsum ad dubium (Antwort auf einen Zweifel) klarstellte: Homosexuelle Paare werden nicht gesegnet!

Die kirchliche Basis will diese Einschätzung aber nicht überall mittragen. Die Bistümer von St. Gallen und Basel haben sich deutlich vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel