Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So wild ging es früher beim Glasgow-Derby «Old Firm» zu. Bild: AP PA

Wie weiter?

Das schottische Fussball-Dilemma – Celtic macht alles platt und die Rangers gehen wohl wieder pleite

Celtic Glasgow dominiert die schottische Liga nach Belieben. Nur die zwangsrelegierten Glasgow Rangers könnten die Spannung wieder aufleben lassen. Der Erzrivale arbeitet sich Schritt für Schritt nach oben, tanzt aber finanziell schon wieder am Abgrund.



Wenn Sie die Dominanz der Bayern in der Bundesliga abartig finden, dann sei Ihnen ein Blick in die schottische Premiership empfohlen. Dort kann Celtic Glasgow über die 19 Punkte Vorsprung des deutschen Dominators nur müde lächeln. 

Zwar haben «The Bhoys» gestern im 27. Ligaspiel gegen den Tabellenzweiten Aberdeen mit 1:2 ihre erste Niederlage kassiert, aber wirklich beunruhigen kann sie diese Entwicklung nicht.

Denn elf Runden vor Schluss zieht Celtic trotz dieses kleinen Betriebsunfalls mit 21 Punkten Vorsprung fast schon ausser Konkurrenz seine Kreise. Die Frage lautet darum auch in Schottland nicht, ob der Tabellenführer Meister wird, – sondern wann. Es wird aller Voraussicht nach bereits im März der Fall sein.

Bild

Screenshot: spfl.co.uk

Wie Basel gegen Thun

Ein Blick auf die Marktwertschätzungen zeigt, dass dieser Saisonverlauf keine Überraschung ist. Während das Celtic-Kader mit einem Gesamtwert von 65 Millionen Franken ziemlich genau auf einer Höhe mit dem hiesigen Krösus FC Basel liegt, müsste man für das Spielermaterial des insgesamt überforderten Verfolgers Aberdeen gerade mal knapp 12 Millionen berappen. In der Schweiz ist das vergleichbar mit dem Kader des FC Thun.

Mangels realer sportlicher Herausforderungen hat man sich bei Celtic längst auf das Brechen historischer Rekorde spezialisiert. So war Keeper Fraser Forster bis zum ersten Gegentor von gestern Abend während 1256 Minuten unbezwungen geblieben und hatte damit eine 43 Jahre alte Bestmarke geknackt.

Mit diesem Tor beendete Jonny Hayes die Rekordserie von Keeper Fraser Forster. Video: Youtube/Funniest Videos

Die Rangers sind die letzte Hoffnung

Wenn der Fokus einer Liga nur noch auf solchen Spassrekorden liegt, dann ist die Lage grob im Argen. Die Hoffnungen der Anhänger von spannendem Fussball ruhen in Schottland deshalb – wieder einmal – auf dem gefallenen protestantischen Engel Glasgow Rangers. 

Die magische Atmosphäre beim «Old Firm». Alle Highlights von Celtics 3:0-Sieg im Februar 2011.  Video: Youtube/Hargi

Zur Erinnerung: Der Erzrivale von Celtic wurde 2012 zu einer Steuernachzahlung von umgerechnet rund 70 Millionen Franken verdonnert und ging an dieser Last zugrunde. Nach der Insolvenz musste der stolze Traditionsverein, welcher 54 nationale Titel und 1972 den Europapokal der Pokalsieger gewonnen hatte, in der vierten Liga einen Neuanfang starten.

Es folgte ein modernes Fussballmärchen. Zwar verliess ein Grossteil der Leistungsträger den Klub, aber die Loyalität der Fans blieb ungebrochen. Zum ersten Heimspiel gegen den Provinzklub East Stirlingshire strömten 49'000 Anhänger in den Ibrox Park – Weltrekord für ein Viertligaspiel.

Die Rangers-Fans halten ihrem Klub auch in den Niederungen des schottischen Fussballs die Treue. Bild: AP

Und diese Bestmarke blieb keine Eintagsfliege. Beim darauf folgenden Durchmarsch, welcher im Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse mündete, lag der Durchschnitt über die ganze Saison hinweg bei rund 40'000 Zuschauern.

Auch in der aktuellen Saison pflügen «The Gers» ihre Liga nach Belieben um. Zehn Runden vor Schluss sind sie noch ungeschlagen und haben ebenfalls 21 Punkte Vorsprung. Am 15. März dürften sie den Aufstieg in die zweithöchste Division gegen den ersten Verfolger Dunfermline Athletic perfekt machen.

Bild

Der Traum vom «Old Firm» steht auf wackligen Füssen

Sorgen die Rangers also schon im Jahr 2015 dafür, dass die Spannung in den schottischen Fussball zurückkehrt? Kommt es spätestens in der übernächsten Saison zur langersehnten 400. Auflage des legendären «Old Firm» – dem Derby zwischen den beiden Glasgower Erzrivalen?

Diese Dokumentation erklärt die Rivalität zwischen Celtic und den Rangers bis ins Detail. Video: Youtube/calvi36

Die Chancen stehen nicht ganz so gut, wie es der Blick auf den sportlichen Bereich vermuten lässt. Denn bei den Rangers hat man trotz des kürzlich erlebten finanziellen Desasters nicht gelernt, vernünftig zu haushalten.

Auch in den Niederungen der vierten und dritten Liga leistet man sich am Ibrox Park horrende Personalkosten von umgerechnet 26 Millionen Franken. Zum Vergleich: Die Meistermannschaft von 2011 soll im Unterhalt 40 Millionen gekostet haben. Der Plan ist so klar wie riskant: Manager Ally McCoist will seine Mannschaft so schnell wie möglich und um jeden Preis wieder ganz nach oben bringen, wo die Fernsehgelder fliessen und das internationale Geschäft mit fetten Prämien lockt.

Doch wie lange können die Rangers derart massiv über ihren Verhältnissen leben? In der vergangenen Saison resultierte ein Verlust von umgerechnet 20 Millionen Franken. Das entspricht einem Defizit von 55'000 Franken pro Tag.

epa03305677 (FILE) A file picture dated 18 February 2012 shows a view of the Ibrox Park before the Scottish Premier League soccer match between Glasgow Rangers and Kilmarnock FC in Glasgow, Britain. Rangers

Wenn die Rangers das Geld weiterhin mit beiden Händen ausgeben, gehen im Ibrox Park bald die Lichter aus.  Bild: EPA

Verzweifelte Rettungspläne

Während die Aktie aufgrund dieser wirtschaftlichen Selbstmordmission innerhalb eines Jahres 65 Prozent an Wert verloren hat, zahlte sich Finanzvorstand Brian Stockbridge zu allem Hohn noch 325'000 Franken Erfolgsprämie aus.

Bild

Der Aktienkurs der Rangers fiel innerhalb eines Jahres ins Bodenlose. Screenshot: Londonstockexchange

Präsident Wallace wandte sich kürzlich mit einem flammenden Appell an die Öffentlichkeit. Wenn keine neuen Geldgeber an Land gezogen werden, dann sind die Rangers bereits Ende April erneut zahlungsunfähig.

Die Führung prüft jetzt einen verzweifelten Rettungsplan, den Ibrox Park zu verkaufen und anschliessend zurückzuleasen. Es braucht kein Finanzgenie, um zu begreifen, dass diese Verzögerungstaktik das Problem in der Zukunft noch viel schlimmer machen würde.

Das Zittern um die Rangers geht also in die nächste Runde. Und Celtic hamstert derweil weiter fleissig Titel – bis es endlich wieder einmal gefordert wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel