US-Sports
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nicht während, sondern vor der Hymne gehen die Dallas Cowboys geschlossen auf die Knie. bild: twitter

Villanuevas Alleingang war nur ein Missverständnis – Cowboys für Kniefall ausgebuht

Als einziger «Steeler» betrat Alejandro Villanueva für die US-Hymne das Stadion – obwohl sein Team beschloss, aus Protest in der Kabine zu bleiben. Sein Alleingang war allerdings nur ein Missverständnis, wie sich nun herausstellte. Unterdessen sind die nächsten NFL-Footballer niedergekniet – allerdings nicht während der Hymne.



Der «Take a Knee»-Protest der NFL-Profis gegen Rassendiskriminierung und gegen US-Präsident Donald Trump fand auch bei «Monday Night Football» seine Fortsetzung. Aber etwas anders als noch am Wochenende. Die Dallas Cowboys knieten beim Gastspiel bei den Arizona Cardinals nicht während, sondern vor der Hymne geschlossen nieder und reagierten so auf die Kritik, dass die Protestierenden Flagge und Hymne nicht respektieren würden. 

abspielen

Erst der Kniefall der Cowboys, dann die Hymne. Video: streamable

«American Idol»-Gewinnerin Jordin Sparks sang danach «The Star Spangled Banner», auf der Hand der Afro-Amerikanerin war ein Bibelvers geschrieben: «Sprich für alle, die sich selbst nicht helfen können.» Für die Hymne erhoben sich die Cowboys wieder und stellten sich wie die Cardinals mit eingehakten Armen hin.

Dennoch wurden die Cowboys für ihre Aktion von den Zuschauern lautstark ausgebuht. Nicht nur von den Cardinals-Fans, sondern auch von den eigenen Anhängern, die für US-Verhältnisse auswärts ziemlich zahlreich vertreten waren.

abspielen

Die Fans in Glendale buhen die Cowboys aus. Video: streamable

Bemerkenswert war auch, dass sich Cowboys-Besitzer Jerry Jones dem Protest anschloss und zusammen mit seinen Spielern auf die Knie ging. Auf Facebook hielt sich seit einem Jahr hartnäckig das Gerücht, dass der 74-jährige Milliardär seinen Spielern drohte, sie zu entlassen, falls sie sich bei der Hymne nicht mit der Hand auf dem Herzen hinstellen würden. 

Bild

Dieser Post geistert seit einem Jahr durchs Internet.

Auch bei den Cardinals liess es sich Präsident Michael Bidwill nicht nehmen, sich vor dem Anpfiff neben seinen Spielern einzureihen. Sportlich sorgte Dak Prescott im Monday-Night-Game für die Schlagzeilen. Der Quarterback der Cowboys warf beim 28:17-Sieg gegen Arizona zwei Touchdown-Pässe und lief einmal selbst in die Endzone. Die Cowboys konnten sich damit für die 17:42-Klatsche aus der Vorwoche gegen die Denver Broncos rehabilitieren.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: streamable

Villanueva wollte keinen Alleingang

Für viel Beachtung sorgte am Wochenende der Alleingang von Alejandro Villanueva, der in konservativen Kreisen fast schon zum neuen Nationalhelden hochstilisiert wurde. Der Left Tackle der Pittsburgh Steelers, der als Army Ranger dreimal in Afghanistan gedient hatte, betrat vor dem Spiel gegen die Chicago Bears als einziger Spieler seines Teams den Stadion-Innenraum, um der Hymne beizuwohnen. Obwohl sein Team eigentlich beschlossen hatte, geschlossen in der Kabine zu bleiben. 

abspielen

Villanueva kommt als einziger «Steeler» für die Nationalhymne ins Stadion. Video: streamable

Ein Alleingang sollte es aber eigentlich gar nicht werden, wie der 29-jährige 2,06-Meter-Mann mittlerweile gegenüber ESPN erklärt hat. Vor der Hymne habe er Quarterback Ben Roethlisberger gefragt, ob er etwas weiter nach vorne stehen könne, um während der Hymne die Flagge zu sehen. Als «Big Ben» seine Zustimmung gegeben hatte, ging Villanueva ein paar Schritte nach vorne, da begann bereits die Hymne.

Pittsburgh Steelers left tackle Alejandro Villanueva speaks to reporters Monday, Sept. 25, 2017, about the team's NFL football game the day before against the Chicago Bears. Villanueva said he never intended to stand alone during the national anthem and apologized to his teammates and coach Mike Tomlin for what he called

Dumm gelaufen: Villanueva wollte doch nur die Flagge sehen. Bild: AP/Pittsburgh Post-Gazette

Villanueva habe noch versucht, seine Teamkollegen nach vorne zu winken, doch es sei schon zu spät gewesen. «Dann noch zurück zu gehen, hätte ziemlich schlecht ausgesehen», so der Armee-Veteran. Und seine Teamkollegen hätten nicht mehr aufschliessen können. Ihm tue es leide, dass es aussehe, als habe er diesen Alleingang geplant: «Es war allein mein Fehler.»

Villanueva will aber auch in Zukunft während der Hymne stehen bleiben. Denn für ihn sind Hymne und Flagge Symbole für die Freiheit seines Landes. «Es gibt Leute, die sterben für unsere Flagge. Ich wünschte auch, wir alle könnten zu Hause bleiben und nicht in den Krieg ziehen müssen. Aber jemand muss sich dieser Herausforderung stellen und man muss es für unsere Flagge tun.»

#takeaknee: Footballer protestieren gegen Trump

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elalbi 26.09.2017 13:53
    Highlight Highlight Witzig aber wahr. Villanueva ist Spanier u. hat sogar 2016 für Spanien an den Olympischen Spielen 2016 in Rio als Rugby7-spieler für Spanien teilgenommen. Respekt! Was hat die Nationalhymne mit Trump zu tun? Man verneigt sich vor dem Land, nicht vor Trump.
  • Weisnidman 26.09.2017 12:20
    Highlight Highlight Sorry al das ist wie eine Circus Vorstellung im Land der unbegrenzter Dummheit. Trump wurde gewählt und Punkt! Das nächste Mal sollen sie halt wählen gehen, Jammern kann jeder
    • phreko 26.09.2017 13:54
      Highlight Highlight Weil Hitler gewählt wurde, durfte er auch tun und lassen was er wollte?
    • phreko 26.09.2017 13:56
      Highlight Highlight Dazu darf dann ein gewählter President mit Minderheiten umgehen wie er will? Im Extremfall vernichten?
    • phreko 26.09.2017 19:28
      Highlight Highlight Du bist also einer der sowas akzeptieren würde. Sind doch noch mehr vorhanden als man meint.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Hall, Pietrangelo, Krug – wo die grossen Fische der NHL-Free-Agency landeten

Es ist ein spezielles Hockey-Jahr. Nicht nur, weil wir schon Mitte Oktober haben und die NHL-Saison weit davon entfernt ist, wieder zu starten. Wegen der Coronavirus-Pandemie steigt auch der Salary Cap in den nächsten Jahren nicht mehr an.

Das sorgt dafür, dass Teams kreativ werden und sich teilweise von guten Spielern verabschieden müssen. Die Free Agency war dieses Jahr deshalb so verrückt wie schon lange nicht mehr. Wir verschaffen Übersicht.

Es war bislang eine ruhige Free Agency für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel