DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 57. Etappe: Echallens - Blonay

1 / 75
Tour dur d'Schwiiz, 57. Etappe: Echallens – Blonay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Tour dur dSchwiiz

«Wer aus diesem Tunnel kommt, schmeisst sein Rückfahrtsticket aus dem Fenster»

Es gibt viele schöne Bahnstrecken in der Schweiz. Aber selten macht ein Tunnel so viel aus wie hier in Puidoux. Weil kommt man aus der Deutschschweiz, erblickt man hier das erste mal den Lac Léman – und das haut dich um!
10.09.2015, 14:18
Reto Fehr
Folgen
Mit dem Velo durch die ganze Schweiz
In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

«Hier schmeissen die ‹jeunes filles› ihr Rückfahrtsticket aus dem Fenster», lacht Susanne, als sie auf das Bahntunnel bei Puidoux zeigt. Die Ostschweizerin lebt seit Jahrzehnten in der Romandie. Früher kam sie mal für ein Au-Pair-Jahr hierher. Damals verliebte sie sich als «jeune fille» in die Gegend.

Aus dem Fenster hatte sie ihr Rückfahrtsticket nicht geschmissen. Hätte sie es damals getan, ich hätte sie verstanden. Es gibt nicht viele Orte in der Schweiz, in welchen es sich tatsächlich lohnt, den Blick von der watson-App zu nehmen. Aber wenn es einen gibt, dann diesen.

Drum gönnt euch mal eine Zugreise via Bern und Fribourg nach Lausanne. Durch den Kanton Fribourg ist's schön ländlich, zwischendurch fragt man sich, was für Schlösser da immer wieder auftauchen. Irgendwann passiert man den unspektakulären Bahnhof von Poidoux-Chexbres. Spätestens jetzt sollte man – wie gesagt – die watson-App kurz verlassen und die Kamera des Smartphones öffnen. 

So unspektakulär fährt der Zug auf der einen Seite in den Tunnel bei Puidoux. Was die Fahrgäste vielleicht noch nicht wissen, bald Staunen sie Bauklötze.<br data-editable="remove">
So unspektakulär fährt der Zug auf der einen Seite in den Tunnel bei Puidoux. Was die Fahrgäste vielleicht noch nicht wissen, bald Staunen sie Bauklötze.
Bild: watson

Denn es folgt der wohl schönste Moment im Leben von SBB-Reisenden: Die Ausfahrt aus dem Tunnel bei Puidoux. Es macht «Zack!» und die ganze Schönheit des Lac Léman mit seinen Rebbergen am Ufer und den französischen Alpen gegenüber springt dich an. Das haut dich einfach um. Man kann es auf den Bildern hier kaum sehen, man muss es erlebt haben. 

Das ist in etwa die Sicht, wenn man aus dem Bahntunnel unten kommt. (Ja, es kommt niemals so rüber, wie in Wirklichkeit).<br data-editable="remove">
Das ist in etwa die Sicht, wenn man aus dem Bahntunnel unten kommt. (Ja, es kommt niemals so rüber, wie in Wirklichkeit).
Bild: watson

Abends verwandeln tausende Lichter die Gegend in ein Märchenland. Eigentlich muss man also zweimal durch den Tunnel fahren. Mindestens. Und nein, mit dem Auto auf der Autobahn ist es nicht das Gleiche. Auch mit dem Velo nicht, wenn man bisschen weiter oben auf der Strasse die Aussicht geniesst. Es ist wirklich die Mischung der Bahn, die auf der einen Seite ins dunkle Tunnel führt und auf der anderen Seite mit diesem Panorama aufwartet.

Unter den Autobahntunnels in der Mitte des Bildes knapp zu erkennen: das Zugtunnel bei Puidoux, das mitten in das UNESCO-Weltnaturerbe führt.<br data-editable="remove">
Unter den Autobahntunnels in der Mitte des Bildes knapp zu erkennen: das Zugtunnel bei Puidoux, das mitten in das UNESCO-Weltnaturerbe führt.
Bild: watson

Abends kann ich bei Christian, den ich ziemlich am Anfang der Tour dur d'Schwiiz auf dem Weg nach Bosco Gurin kennenlernte, in Blonay übernachten. Ich frage ihn, ob er die Geschichte mit den jeunes filles und den Rückfahrttickets auch kennt. Er lacht nur: «Ach was, das machen nicht nur die jeunes filles, das machen alle Deutschschweizer.»

Tour dur d'Schwiiz, 56. Etappe: Moudon – Echallens

1 / 83
Tour dur d'Schwiiz, 56. Etappe: Moudon - Echallens
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tour dur dSchwiiz

Wo die Schweiz so einen lustigen Hick hat. Und was der Grund dafür ist

Schaut man sich die Schweizer Karte etwas genauer – also sehr genau – an, dann fällt in Graubünden dieses «Viereckli» auf, das noch zur Schweiz gehört. Am Ende eines Sees. Ich radelte da hoch, um einen Augenschein zu nehmen.

>>> Der Tour dur d'Schwiiz auf Facebook und Twitter folgen!

Ein Arbeitskollege macht mich am Tag vor der Fahrt nach Avers via Twitter auf einen Geheimtipp aufmerksam: 

Als ich an der Kreuzung ankomme, habe ich noch Saft. Und vor allem hatte ich mir das Ganze noch über Nacht auf der Karte angeschaut. Im Val di Lei hat's einen See, dessen Ende nach einem Stausee aussieht. Und genau dieser Damm gehört noch zur Schweiz, alles andere zu Italien. Keine Frage: Das will ich mir …

Artikel lesen
Link zum Artikel