DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Monate U-Haft für Boliviens Ex-Übergangspräsidentin Áñez

15.03.2021, 08:59
Jeanine Áñez
Jeanine ÁñezBild: EPA

Inmitten zunehmender Spannungen hat eine Richterin in Bolivien Medien zufolge vier Monate Untersuchungshaft für die ehemalige bolivianische Übergangspräsidentin Jeanine Áñez und frühere Minister ihrer Interimsregierung angeordnet.

Die Richterin Regina Santa Cruz bestimmte, dass Áñez die U-Haft am Regierungssitz La Paz im Frauengefängnis von Obrajes verbringen soll, die früheren Minister Álvaro Coimbra und Rodrigo Guzmán im San-Pedro-Gefängnis, wie bolivianische Zeitungen am Sonntagabend (Ortszeit) berichteten.

Die Erzkonservative Áñez und ihre früheren Minister waren in den vergangenen Tagen festgenommen worden war. Áñez, die in Trinidad verhaftet und nach La Paz gebracht wurde, twitterte: «Die (Linkspartei) MAS entscheidet und das Justizsystem gehorcht.

Ich werde vier Monate festgehalten für einen 'Pusch', der niemals stattgefunden hat.» Während Demonstranten in La Paz die Entscheidung der Justiz unterstützten, rief die Bürgervereinigung von Santa Cruz, der Heimatregion des rechten Aktivisten Luis Fernando Camacho, für Montag zu einer grossen Kundgebung auf.

Áñez hatte auf Twitter einen Haftbefehl gegen sie wegen Terrorismus, Volksverhetzung und Verschwörung verlinkt, der auch mehrere frühere Minister betrifft. Áñez war Übergangspräsidentin geworden, nachdem der linke Staatschef Evo Morales nach der Wahl im Oktober 2019 auf Druck des Militärs zurücktreten musste.

Ihm wurde Wahlbetrug vorgeworfen. Morales setzte sich ins Ausland ab und seine Anhänger sprachen von einem Putsch. Die Áñez-Regierung ging mit juristischen Mitteln gegen die Linkspartei MAS vor. Als MAS-Kandidat Luis Arce die Präsidentenwahl im Oktober gewann, konnte Morales heimkehren. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bolivien feiert Beginn des Jahres 5524

1 / 13
Bolivien feiert Beginn des Jahres 5524
quelle: ap/ap / juan karita
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Personenkult um Che Guevara - für seinen Bruder schwierig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starke Erdbeben erschüttern Peru

Ein schweres Erdbeben hat den Norden Perus am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) erschüttert. Das nationale seismologische Institut des südamerikanischen Landes gab die Stärke des Erdstosses in der Amazonas-Region mit 7,5 an. Das Zentrum lag demnach etwa 100 Kilometer östlich der Stadt Santa María de Nieva in einer Tiefe von rund 131 Kilometern. Laut Behörden bestand keine Gefahr eines Tsunamis. Wenige Stunden zuvor hatte ein Beben der Stärke 5,2 die Küstenregion weiter südlich nahe der Hauptstadt Lima getroffen.

Zur Story