USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 11, 2018, file photo, Harvey Weinstein enters State Supreme Court in New York. A tentative deal is close to settling lawsuits brought against the television and film company co-founded by Weinstein, who has been accused of sexual misconduct by scores of women. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Hat erneut seinen Anwalt verloren: Ex-Hollywood-Mogul Harvey Weinstein. Bild: AP/AP

Ex-Hollywood-Mogul Weinstein verliert erneut einen Anwalt



Der unter Missbrauchsverdacht stehende ehemalige Hollywood-Mogul Harvey Weinstein hat erneut einen Anwalt aus seinem Verteidiger-Team verloren. Dies geht aus US-Medienberichten vom Dienstag (Ortszeit) hervor.

Weinsteins Hauptverteidiger Jose Baez bat demnach das mit dem Fall betraute Gericht in New York vergangene Woche, sich von dem ab September angesetzten Prozess zurückziehen zu dürfen. Als Grund nannte Baez in einem Schreiben die Verhaltensweisen Weinsteins, welche eine «effektive Vertretung in unzumutbarer Weise erschweren» würden.

Schwieriges Mandat

Baez ist bereits der dritte Rechtsvertreter, den Weinstein verliert. Sein erster Anwalt Benjamin Braufman hatte sich im Januar von seinem Mandanten getrennt, nachdem dieser zwei weitere bekannte Anwälte, darunter Baez, engagiert hatte. Der neben Baez dazugekommene Anwalt Ronald Sullivan zog sich aber im Mai zurück. Der an der Universität Harvard lehrende Jurist war heftiger Kritik von Studenten wegen der Übernahme des Mandats ausgesetzt.

Mehr als 80 Frauen werfen Weinstein sexuelle Belästigung oder Vergewaltigung vor, darunter auch prominente Schauspielerinnen wie Ashley Judd oder Angelina Jolie. Angeklagt ist er aber nur in zwei Fällen. Viele der übrigen Fälle sind verjährt.

Der Prozess gegen Weinstein soll am 9. September beginnen. Ob der Prozessauftakt wegen der Anwaltsprobleme verschoben wird, blieb zunächst offen. (sda/afp)

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

«Da musst du jetzt schon All In gehen»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel