DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Musliminnen beten in der Moschee im Haus der Religionen, am Tag der offiziellen Eroeffnung des Hauses der Religionen, am Sonntag, 14. Dezember 2014 in Bern. Das Haus der Religionen soll von religioesen Gemeinschaften aus der Stadt und dem Kanton Bern genutzt werden und die juedische, christliche, islamische, buddhistische und hinduistische Glaubenstradition repraesentieren. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

36 Prozent fühlen sich von «Anderen» gestört – die Schweizer Intoleranz in 7 Grafiken



In der Schweiz leben Menschen mit unterschiedlichem kulturellen, sprachlichen und religiösen Hintergrund zusammen. So sind in der Schweiz beispielsweise mehr als zehn verschiedene Religionsgemeinschaften und über 190 Nationalitäten vertreten.

Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat nun erstmals untersucht, wie das Zusammenleben in der Schweiz funktioniert. Die wichtigsten Zahlen.

36 Prozent fühlen sich durch «Andere» gestört

Die Statistiker des BFS haben im vergangenen Jahr 3000 Menschen befragt. 36 Prozent von ihnen gaben an, dass sie sich von Personen, die sie als «anders» wahrnehmen, gestört fühlen. 

Dieses Gefühl hat unterschiedliche Ursachen. So fühlen sich 6 Prozent durch Personen gestört, die eine andere Hautfarbe bzw. Nationalität haben, 12 Prozent von Menschen, die eine andere Sprache sprechen und 10 Prozent von Personen mit einer anderen Religion. Die meisten der Befragten stören sich aber an nicht sesshaften Menschen.

Welche Menschen als störend empfunden werden

quelle: bundesamt für statistik grafik: watson/infogram

16 Prozent fühlen sich von Ausländern bedroht

Das Gefühl der Bedrohung variiert je nach Situation. So nehmen in einer normalen Alltagssituation 16 Prozent der befragten Personen Ausländer als bedrohend wahr. Auch der umgekehrte Fall wurde untersucht. 4 Prozent fühlen sich von Schweizern bedroht. 

Ungleich grösser ist das Gefühl der Bedrohung, im Zusammenhang mit einem politischen Konflikt oder wenn es um einen Arbeitsplatz geht.

So viel Prozent fühlen sich von Ausländern bedroht

quelle: Bundesamt für Statistik grafik: watson/infogram

Auch von Schweizern kann man sich bedroht fühlen

quelle: bundesamt für statistik grafik: watson/infogram

17 Prozent schreiben Muslimen negative Eigenschaften zu

Die Schweizer Wohnbevölkerung zeigt sich unterschiedlich offen gegenüber den verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Die grösste soziale Spannung konnten die Forscher im Bezug auf Musliminnen und Muslime feststellen. 

16,8 Prozent schreiben Muslimen negative Eigenschaften zu. Nur 4,7 Prozent lehnen diese Vorurteile systematisch ab. Eines fällt zudem auf – Männer haben eher Vorurteile als Frauen.

Entspannter ist die Situation, bei den beiden anderen untersuchten Bevölkerungsgruppen.

Anteil der Bevölkerung, der systematisch negativen Eigenschaften zustimmt/ablehnt

Bild

bild: bundesamt für statistik

Zudem werden Muslime feindlicher wahrgenommen als z.B. dunkelhäutige Menschen oder jüdische Personen.

Die Feindlichkeit gegenüber Muslimen

Bild

bild: bundesamt für statistik

66 Prozent sagen, Rassismus ist ein gesellschaftliches Problem

Rassismus wird in der breiten Bevölkerung als gesellschaftliches Problem wahrgenommen. Das Positive: 56 Prozent der Befragen sind der Meinung, dass die Integration von Migranten in der Schweiz gut funktioniert.

29 Prozent sind aber der Ansicht, dass die getroffenen Massnahmen zur Integration noch ungenügend sind. 

Wird genügend für die Integration gemacht?

quelle: bundesamt für statistik grafik: watson/infogram

27 Prozent fühlten sich in den letzten fünf Jahren diskriminiert

27 Prozent der Befragten sagten aus, dass sie sich in den letzten fünf Jahren mindestens einmal diskriminiert fühlten. 3,7 Prozent erlebten dabei körperliche Gewalt, 13,3 psychische Gewalt.

Auf der Suche nach der Ursache für die Diskriminierung zeigte sich: Die meisten fühlten sich wegen ihrer Nationalität benachteiligt. Vor allem im Arbeitsumfeld oder auf der Stellensuche.

Ursache für die Diskriminierung

quelle: bundesamt für statistik grafik: watson/infogram

Werden unsere Kindergärtnerinnen diskriminiert?

Video: srf

«Dummerweise rassistisch» – Diskriminierung geht auch subtil

1 / 26
«Dummerweise rassistisch» – Diskriminierung geht auch subtil
quelle: ebaumsworld.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel