DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Hälfte der SVP-Anhänger will, dass sich ihre Partei mehr fürs Klima engagiert

29.05.2019, 06:0029.05.2019, 07:19

Grüne und GLP dürften bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst deutlich zulegen. Die jüngste Wahlumfrage von Tamedia zeigt dies unverändert. Eine Aufforderung geht an die SVP: Fast die Hälfte ihrer Wähler wünscht von ihr mehr Engagement für den Klimaschutz.

Wäre der Nationalrat am vergangenen Wochenende gewählt worden, hätten die Grünen einen Wähleranteil von 9.9 Prozent erreicht, also 2.8 Prozentpunkte mehr als im Herbst 2015. Die GLP hätte 6.9 Prozent erhalten (plus 2.3 Prozentpunkte). Den höchsten Wähleranteil hätte die SVP mit 28.9 Prozent (minus 0.5 Prozentpunkte) erreicht.

SVP-Wählerschaft gespalten

Die Klimafrage spaltet die SVP-Wählerschaft: 49 Prozent beantworteten die Frage, ob die SVP ihre bisher ablehnende Haltung in Sachen Klimaschutz überdenken sollte, mit Ja oder eher Ja. Fast gleich viele (48 Prozent) fanden, dass die SVP dies nicht oder eher nicht tun sollte. 3 Prozent äusserten keine Meinung.

Wie die SVP hätten gemäss Umfrage auch die anderen grösseren Parteien Verluste hinnehmen müssen. Die SP hätte 17.6 Prozent der Stimmen (minus 1.2 Prozentpunkte) erhalten, die FDP 15.5 Prozent (minus 0.9) und die CVP 10.3 (minus 1.3).

Alle Veränderungen nach unten liegen jedoch innerhalb der statistischen Unschärfe, wie es im Kommentar zur Umfrage heisst. Die Gewinne für Grüne und Grünliberale dagegen seien signifikant. Punkten konnten die Grün-Parteien namentlich bei unter 34-jährigen Wählerinnen und Wählern.

Wer angegeben hat, Grüne oder GLP zu wählen, nannte in der Umfrage die Sorge um das Klima als drängendstes politisches Problem, vor den Gesundheitskosten. Über alles gesehen liegt das Klima aber nur auf Platz vier des Sorgenbarometers. Wie in früheren Befragungen wurden Gesundheitskosten und Altersvorsorge als Hauptsorgen aufgeführt.

Hauptsorgen variieren

Die Hauptsorgen variieren je nach bevorzugter Partei: Wählende von SP, FDP, CVP und BDP nennen zuerst die Gesundheitskosten. Bei der SP kommen Klima und Umwelt an zweiter Stelle, bei FDP, CVP und BDP die Altersvorsorge. SVP-Wählende nannten als die wichtigsten zwei Themen Migration und Asyl.

19’018 Personen aus der ganzen Schweiz nahmen vergangene Woche an der Online-Umfrage auf den Nachrichtenportalen von Tamedia teil. Erstellt wurde diese in Zusammenarbeit mit der LeeWas GmbH. Der Fehlerbereich liegt bei 1.4 Prozentpunkten. Es war die fünfte von insgesamt sechs vor dem 20. Oktober angesetzten Umfragen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klimademo der Jungen (und auch der Alten)

1 / 19
Klimademo der Jungen (und auch der Alten)
quelle: epa/keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SVP-Parteipräsident äussert sich zum Wahl-Debakel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rescue me
29.05.2019 08:50registriert März 2018
"SVP-Wählende nannten als die wichtigsten zwei Themen Migration und Asyl."

Solange die SVP es schafft so vielen Leuten weis zu machen, dass das das wichtigste Thema im Land ist, wird sich nicht viel ändern. Ich kenne leider zu viele Leute die genau aus einem Grund die SVP wählen, und das ist dieses Thema. Dass die SVP bei allen anderen Themen völlig entgegen Ihren Intressen / Meinungen handelt ist denen egal oder gar nicht bewusst..
538
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randy Orton
29.05.2019 09:27registriert April 2016
Sieht aus als wären die Grünen knapp davor die CVP zu überholen, sprich dann auch Anrecht auf einen Bundesratssitz zu haben.
344
Melden
Zum Kommentar
10
So lassen sich Pandemien vermeiden – für wenig Geld

Die Covid-19-Pandemie hat in zwei Jahren zwischen 15 und 21 Millionen Todesopfer gekostet und enorme wirtschaftliche Schäden angerichtet. Derzeit scheint sie zu verebben, auch wenn niemand weiss, wie sich die Lage etwa im Herbst darstellen wird. Aber auch wenn Covid-19 nun tatsächlich zu einer endemischen Krankheit wie der Grippe werden sollte, ist damit die Gefahr nicht gebannt, dass ein neues Virus auftritt und eine Pandemie von ähnlichem Ausmass auslöst.

Zur Story