Money Matter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

I need money ...

Money Matter

«Ich brauche Geld, um mein Studium zu finanzieren. Wie bekomme ich einen Kredit?»

Benni (25): «Ich bin Medizinstudent und mache nächstes Jahr mein Diplom. Um mein Studium abzuschliessen, brauche ich dringend Geld. Ich möchte einen Kredit aufnehmen, habe aber kein geregeltes Einkommen. Könnte jemand für meine Schulden bürgen?»



Ein Artikel von

Lieber Benni

Eine Kreditaufnahme ohne geregeltes Einkommen ist bei einem seriösen Anbieter unmöglich, selbst wenn jemand für deine Schulden bürgt. Ein Privatkredit muss aus eigener Kraft zurückgezahlt werden. Darum prüfen seriöse Kreditinstitute sorgfältig, ob du für einen Kredit infrage kommst (Bonitätsprüfung).

Geregeltes Einkommen ist Grundvoraussetzung

Die Mindestvoraussetzung für einen Privatkredit sind ein ungekündigtes Arbeitsverhältnis und ein Mindesteinkommen von 2500 Franken pro Monat. Je nach Höhe des Kredits musst du mehr verdienen. Ausserdem prüfen Kreditinstitute weitere Faktoren, etwa Betreibungen oder ein regelmässig unpünktliches Zahlen von Rechnungen.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Alternativen für Studienfinanzierung

Da du in deiner Situation keinen Kredit erhalten wirst, solltest du Alternativen prüfen. Infrage kommt ein Darlehen aus dem Kreis deiner Familie oder von Freunden. Die Abmachungen sollten schriftlich festgehalten werden. Das gilt vor allem für die Höhe des Darlehens sowie für den Zeitpunkt und die Bedingungen der Rückzahlung.

Alternativen dazu wären eventuell ein Stipendium oder ein Studiendarlehen. Die Voraussetzungen hängen davon ab, in welchem Kanton und an welcher Institution du studierst. Deine Universität wird dich bei Finanzierungsfragen sicher unterstützen. Kommt weder ein Stipendium noch ein Studiendarlehen infrage, kannst du private Investoren oder Spender suchen. Auf Crowdlending-Plattformen kannst du dein Studium als unterstützungswürdiges Projekt ausschreiben und so Geld für dein Studium sammeln. Ist die Suche nach privaten Investoren erfolglos, bleibt dir wohl nur die Suche nach einem Nebenverdienst. Viel Erfolg!

Viele Grüsse von comparis.ch

Über Comparis.ch

Mit über 80 Millionen Besuchen im Jahr zählt comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern, Autos und Immobilien. Die Fragen in dieser Rubrik stammen aus dem Kundencenter.

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

abspielen

Video: watson

Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 07.07.2018 10:44
    Highlight Highlight Wie wärs mit nebenbei jobben und weniger Ausgang etc. ? Es gibt Studis die Frage nanzieren sich teilweise selber.
  • Pixelmator 06.07.2018 18:35
    Highlight Highlight Ich kenne Benni‘s persönliche Situation nicht. Auch weiss ich nicht, ob die Anfrage etwas gekürzt wurde. Wenn diese Anfrage komplett reproduziert wurde, so bin ich doch etwas irritiert dass in der Antwort nicht darauf hingewiesen wird, dass grundsätzlich die Eltern für die Finanzierung der Erstausbildung ihrer Kinder aufkommen müssen(!).

    Gerade bei Stipendien und Darlehen, egal von wo, wird auf diesen Aspekt grossen Wert gelegt. Und wenn da nichts getan wurde (aber auf Grundlage einer genügend guten finanziellen Situation der Eltern getan werden könnte), wird es schwierig. Any insights?

  • Shwarms 06.07.2018 11:14
    Highlight Highlight Benni ich weiss dass das Wahlstudienjahr leider keine Zeit übrig lässt, um einem Nebenjob nachzugehen. Eventuell kannst du diesen Sommer vor Antritt der ersten Stelle arbeiten (würde Gastronomie empfehlen). Ansonsten kannst du auch Nachhilfe geben, falls du keinen Wochenenddienst hast.
    Alternativ kannst du im WSJ einen Monat pausieren und arbeiten.
    Zudem kannst du im Dekanat jeweils nachfragen, welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen.
    Bedenke aber, dass du im letzten Jahr auch nicht allzu viel Zeit für den Nebenjob hast und auch höhere Ausgaben hinzukommen (2200.- fürs Staatsexamen)...
  • who cares? 06.07.2018 10:49
    Highlight Highlight Ist das eine Nachmache von 20min's Phil Geld?

    Die Antwort ist ja auch sehr dürftig. Wurde die Frage wirklich gestellt oder ist "Benni" erfunden?
    • Gelegentlicher Kommentar 06.07.2018 19:27
      Highlight Highlight Keinr Ahnung... Who cares?
    • Money Matter 07.07.2018 11:57
      Highlight Highlight vor allem wird mein name verwendet ohne erlaubnis..
  • Husar 06.07.2018 09:48
    Highlight Highlight Sei Werkstudent und arbeite neben dem Studium her, oder mache ein Zwischenjahr nur um Geld zu verdienen.
    Sei extrem sparsam: keine Ferien, keine Reisen, kein Ausgang, keine neuen Kleider. Leihe Bücher aus der Bibliothek oder kopiere die Ansichtsexemplare, statt das Buch zu kaufen. Spare beim Essen (Eier und viel Hülsenfrüchte, statt Fleisch und Käse, eingemachtes, oder gefrorenes Gemüse statt frisches, reichlich Teigwaren, Reis und Mais, statt Sojasprossen und Goji-Beeren, nimm ein selbstgemachtes Sandwich mit und eine Flasche mit Leitungswasser. Und am wichtigsten: werde nicht Vater!
    • Husar 06.07.2018 13:45
      Highlight Highlight So habe ich das gemacht.
    • Lexxus0025 07.07.2018 19:13
      Highlight Highlight Da hat wer gecheckt wie es lauft *ironieoff*
  • RomT 06.07.2018 08:23
    Highlight Highlight Crowdfunding fürs Studium? Das tönt aber sehr nach betteln... Hoffe nicht, dass in der reichen Schweiz sich jemand dazu gezwungen sieht, weil Stipendien und Darlehen nicht greifen
    • Husar 06.07.2018 13:53
      Highlight Highlight In vielen Kantonen sind die Stipendien mager und nur wenige bekommen sie.
      Bei Darlehen weiss ich nicht, wie's läuft.
      In der Schweiz war und ist studieren immer ein finanzielles Problem. Wer keine Eltern hat, die einem den Lebenunterhalt schenken können und die Pendlerkosten zur UNI plus Semestergeld und Bücher etc., der ist leicht arg dran.

      Für viele ist die Lösung, während des Studiums Geld zu verdienen, auch wenn es deswegen länger dauert, bis man das Diplom bekommt.

      Ein Recht auf etwas, ist eben noch lange kein Anspruch darauf und man muss es sich halt selbst verdienen.
    • Konzeptionist 09.07.2018 06:18
      Highlight Highlight Stipendien und Darlehen werden fast wahllos vergeben. Ich kenne Personen die erhalten stipendien und deren familien schwimmt im geld, und umgekehrt. Wen man weiss was man ankreuzeln muss dann funktioniert auch das.
  • gise 06.07.2018 07:55
    Highlight Highlight Wie lustig, geh doch arbeiten wie alle anderen auch. Bei drei bis vier Monaten ferien im Jahr ist eigenverantwortung gefragt.
    • Husar 06.07.2018 14:00
      Highlight Highlight Das machen ja viele.
      Wobei man hier anmerken muss, dass es keine Ferien sind, sondern "unterrichtsfreie Zeit".
      Während der unterrichtfreien Zeit müssen wochen- und monatelang Prüfungen vorbereitet werden, unbezahlte oder schlecht bezahlte Praktika absolviert werden, Militärdienst geleistet, u .a.
      Man kann nicht die ganze unterrichtsfreie Zeit arbeiten gehen. Je nach Studium kann man in der unterrichtsfreien Zeit überhaupt gar nicht arbeiten gehen. Oft muss das Studium für ein Jahr ausgesetzt werden, um in diesem Jahr Geld zu verdienen für die Finanzierung des Studiums der nächsten 1-3 Jahre.
    • Binnennomade 07.07.2018 17:44
      Highlight Highlight Das funktioniert vielleicht bei Soziologie an der Uni, aber sicher nicht bei Physik an der ETH..
    • offspring 08.07.2018 10:45
      Highlight Highlight @Binnennomade: Naja, meine Schwester hat es als Maschinenbaustudentin an der ETH auch geschafft... Alles eine Frage der Organisation...
    Weitere Antworten anzeigen
  • YvesM 06.07.2018 07:45
    Highlight Highlight Ev. ist das ein Anfang...
    https://www.ch.ch/de/stipendien-und-ausbildungsdarlehen/
  • Helvetiavia Philipp 06.07.2018 07:41
    Highlight Highlight Es gibt auch viele Stiftungen, bei denen man sich bewerben kann, z.B. educaswiss.ch. Auf der Homepage des EDI (https://www.edi.admin.ch/edi/de/home/fachstellen/eidgenoessische-stiftungsaufsicht/stiftungsverzeichnis.exturl.html/aHR0cHM6Ly9lc3YuZGVpbW9zLmNoL0hvbWUvUmVzdWx0cw==.html?Keyword=Studium&TopicId=&Lang=de) gibt es ein Stiftungsverzeichnis mit allen Stiftungen, die man zwecks Ausbildungsfinanzierung angehen kann.
  • Nuno Jay 06.07.2018 07:40
    Highlight Highlight Für Studenten gibt es die Crowdlending-Plattform www.splendit.ch
    Einfach mal informieren und einen Antrag stellen. Viel Erfolg beim Studium! LG Nuno

«Wie kann ich meine dritte Säule optimieren?»

Aldo (29): «Ich weiss zwar, dass ich mit dem Maximalbeitrag für die Säule 3a am meisten Steuern sparen kann. Aber wie kann ich noch mehr mit der Säule 3a für mich herausholen?»

Lieber Aldo,

Du kannst tatsächlich mehr aus deiner dritten Säule machen.

Sei konsequent und zahle jedes Jahr in die dritte Säule ein. Damit sparst du Jahr für Jahr Einkommenssteuern. Je grösser die Einzahlung, desto grösser ist die Steuerersparnis.

Baue mehrere 3a-Konten auf und beziehe diese im Alter gestaffelt. Der Bezug von Pensionskassengeldern und der gebundenen Vorsorge 3a wird getrennt vom Einkommen und zu einem tieferen Satz besteuert. Die Steuern für den Bezug von 3a-Geldern sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel