DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bild, das der Vergangenheit angehört: Lionel Messi und der FC Barcelona gehen getrennte Wege.
Ein Bild, das der Vergangenheit angehört: Lionel Messi und der FC Barcelona gehen getrennte Wege.
Bild: keystone

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.
05.08.2021, 22:0406.08.2021, 12:39

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche Zukunft.

Eigentlich hätte am Donnerstagabend die Vertragsverlängerung verkündigt werden sollen. Eine Einigung zwischen dem Argentinier und den Katalanen sei bereits erzielt worden und hätte am Donnerstag unterzeichnet werden sollen. Dazu kommt es nun nicht.

Messis Erfolge mit Barcelona
4 Champions-League-Titel (2006,2009,2011,2015)
10 Meisterschaften (2005, 2006, 2009, 2010, 2011, 2013, 2015, 2016, 2018, 2019)
7 Cupsiege (2009, 2012, 2015, 2016, 2017, 2018, 2021)
3 Klubweltmeisterschaften (2009, 2011, 2015)

Das grösste Problem liegt dabei wohl in der Gehaltsobergrenze, welche durch die spanische Liga festgelegt wird. Diese bestimmt, dass die Gehälter nicht höher als 70 Prozent der Einnahmen sein dürfen. Aufgrund dessen musste Barça die Löhne ihrer Spieler kürzen und auch Messi hätte ein deutlich geringeres Gehalt akzeptieren müssen. Dem habe der Argentinier aber bereits zugestimmt.

Durch eine neue Einigung der Liga mit Investoren sei die Gehaltsgrenze aber gestiegen, was einen neuen Vertrag vereinfacht hätte. Deshalb wurde ein Verbleib vom Offensivspieler erwartet, wie die «Marca» berichtete. Der zusätzliche finanzielle Spielraum habe nun aber doch nicht ausgereicht.

Messi kam als 13-Jähriger nach Spanien und spielte seither für seinen Herzensklub. 2004 kam er erstmals bei den Profis zum Einsatz – in 17 Jahren bei den Katalanen stand er in 778 Pflichtspielen auf dem Platz. Dabei erzielte er 672 Tore und bereitete deren 305 vor. Zudem führte der sechsfache Weltfussballer den FC Barcelona unter anderem zu vier Champions-League-Siegen und zehn Meistertiteln. Erst im Juni konnte sich der Argentinier mit dem Gewinn der Copa America einen weiteren Traum erfüllen.

Viermal gewann Messi mit dem FC Barcelona die Champions League.
Viermal gewann Messi mit dem FC Barcelona die Champions League.
Bild: EPA/DPA

Lionel Messi ist nun also vertragslos und kann sich seine nächste Station aussuchen. Die spanische «SPORT» berichtete davon, dass PSG den Argentinier zuoberst auf der Wunschliste habe und Messi so schnell wie möglich unter Vertrag nehmen wolle. Manchester City hingegen plane nicht, ein Angebot für den 34-Jährigen abzugeben. Der Fokus liege nach der Verpflichtung von Jack Grealish auf Harry Kane. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Staubteufel fegt über Fussballplatz in Bolivien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel