DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Endlich mal wieder ein Selfie. Gottlob.
Endlich mal wieder ein Selfie. Gottlob.kafi freitag
FragFrauFreitag

Um was geht es im Leben eigentlich?

Ich bin mit meinem Leben unzufrieden. Ich habe einen Job, in dem ich sehr, sehr gut verdiene und seit 3 Jahren eine Beziehung. Es ist nicht die ganz grosse Liebe, aber besser als allein sein. Habe also nicht viel Grund zum Jammern. Aber es fühlt sich alles falsch an und ich frage mich immer wieder, um was es im Leben geht. Was soll ich tun? Auswandern? Filippa, 26
13.05.2017, 15:2013.05.2017, 16:55

Liebe Filippa

Auswandern? Sicher nöd! Denken Sie tatsächlich, dass Sie anderswo vor diesen Sinnfragen sicher sind?

Genau das Gegenteil sollten Sie tun. Hierbleiben und sich all diesen Fragen stellen. Es sind nämlich sehr wichtige und es lohnt sich, sich damit ernsthaft auseinanderzusetzen. Das ist eine sehr spannender Prozess, seien Sie dankbar, dass Sie mit ihm konfrontiert werden!

Sie haben also einen Job, der Ihnen sehr gut Kohle in die Kasse spült und einen Freund, der Sie vor dem Alleinsein bewahrt. Und jetzt merken Sie, dass das irgendwie nicht reicht. Wie auch?

Sehr viele Menschen führen eine Beziehung, damit sie nicht alleine sind. Und viele bleiben auch dann, wenn diese Beziehung nicht wirklich stimmt, viele Frauen sogar dann noch, wenn sie leiden. Statt dass man sich mal auf die eigenen Füsse stellt und spürt, wie sich das anfühlt, verharrt man lieber in einem Zustand, in dem man nicht alleine stehen muss. Kein Wunder, dass man mit der Zeit frustriert ist und sich selber aus den Augen verliert.

Beim Job ist es nicht anders. Gut verdienen ist ja schön, aber reicht das wirklich aus, um in der Tätigkeit, die 60 % unseres gesamten Lebens einnimmt, zufrieden zu sein? Ich persönlich kann weder das eine noch das andere verstehen. Mir ist beides zu wichtig, als dass ich allzu grosse Abstriche machen würde. Und das sollten es Ihnen auch sein! Schliesslich ist es Ihr Leben und wer weiss, ob Sie nochmals eins geschenkt bekommen? Sie allein sind dafür verantwortlich, wie Sie Ihre Lebenszeit nutzen. Nehmen Sie diese Verantwortung wahr!

Ich bin überzeugt davon, dass wir Menschen eine Mission haben. Unsere Aufgabe ist es, diese Welt zu einer besseren zu machen und möglichst viel Liebe in die Welt zu tragen. Ich kann das nur, wenn ich in meinem innersten eine Zufriedenheit spüre. Darum umgebe ich mich ausschliesslich mit Menschen, die diese Gefühle in mir auslösen. Und ich mache einen Job, der mir sehr viel Freude und Genugtuung schenkt. Dadurch bin ich in der Lage, anderen Menschen Mitgefühl und Respekt entgegenzubringen und sie darin zu unterstützen, mit sich selbst im Reinen zu sein. Und das ist mein persönlicher Sinn des Lebens. Und den kann ich überall auf der Welt verwirklichen, weil er ein Teil meines Seins ist und damit unabhängig von vielen Äusserlichkeiten.

Wenn Sie herausfinden wollen, worin der Sinn Ihres Leben liegt, dann müssen Sie sich diese zwei Fragen stellen:

1. Worin gehe ich vollkommen auf und was gibt mir eine innere Zufriedenheit?

2. Was ist meine grösste Gabe und wie kann ich diese der Welt und den Menschen in meinem Umfeld schenken?

Wenn wir Menschen alle das tun würden, was unsere Herzen erwärmt und uns Lebensfreude verleiht, dann wäre diese Welt eine bedeutend Bessere, weil erfüllt von Frieden. Wir müssten uns nicht in Neid und Missgunst suhlen und könnten andere sein lassen, wie sie sind.

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​
Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Matrixx
13.05.2017 17:50registriert März 2015
Tolle Antwort. Meiner Meining nach aber die falsche Sichtweise.
Jeder redet immer davon, dass das Leben einen Sinn hat, man den aber finden muss.
NEIN! Man muss nicht den Sinn des Lebens finden, sondern dem Leben einen Sinn geben! Es ist nicht etwas, das einem zufliegt. Es ist etwas, das man sich selbst vornimmt.
811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lukakus
13.05.2017 16:14registriert August 2015
"viele Frauen sogar dann noch, wenn sie leiden" – weil Männer ja in einer Beziehung nie leiden. Danke für die Info.
3510
Melden
Zum Kommentar
avatar
lk96
13.05.2017 17:57registriert April 2017
Sehr schöne Antwort Frau Freitag :)
296
Melden
Zum Kommentar
32
Kafi, ich mag nicht mehr zu den Treffen seiner Familie mitgehen ...
Liebe Frau Freitag, seit rund einem halben Jahr bin ich glücklich in einer Beziehung. Doch was mich stört, sind die langen (meist einen ganzen Tag lang) und häufigen (1x pro Monat) Feste seiner Familie. Geburtstag, Brunchen, Familienfeste ... Ich möchte nicht immer dabei sein. Wie kann ich mich höflich, ich möchte ja keinen schlechten Eindruck hinterlassen ;), abmelden? Denn ich merke bereits jetzt, meine häufige Abwesenheit stört schon einige Familienmitglieder ... Danke und einen schönen Sommer, Dana, 25

Liebe Dana

Schön, dass Sie mit dieser Frage an mich gelangen. Wie Sie sich sicherlich denken können, bin ich der Schrecken jeder Schwiegerfamilie. Ich erinnere mich noch bildlich an das Drama, als ich vor vielen, vielen Jahren einmal verweigert habe zu einem grossen Enkeltreffen in Deutschland mitzufahren. Man hätte mich enterbt, wenn es etwas zum Enterben gegeben hätte. Kurze Zeit habe ich daran gezweifelt, ob sich die Welt weiterdrehen würde. Aber rückblickend hat sie sich weitergedreht, auch ohne mich am Enkeltreffen.

Und sie dreht sich auch mit einem Arschloch im Weissen Haus weiter. Sie scheint insgesamt recht robust zu sein, kann ich daraus folgern. Insofern brauchen Sie sich nicht allzu viele Sorgen zu machen. Überhaupt ist es hauptsächlich eine Einstellungssache: Sie sind eine Beziehung mit einem Mann eingegangen, haben aber nirgendwo unterschrieben, damit die Leibeigene seiner Stammfamilie zu sein. Es ist falsch verstandene Liebe, wenn man sich sowas antut, obwohl es einem nicht gut geht dabei. Das bereichert auf Zeit keine Paarbeziehung, sondern wird sie früher oder später killen. 

Zur Story