DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Welt in Karten

So heisst (mit grosser Wahrscheinlichkeit) dein Nachbar

Heissen deine Nachbarn Maria oder Daniel? Die Chancen stehen gut, denn diese Vornamen sind am häufigsten vertreten in der Schweiz.
18.12.2019, 19:5921.01.2021, 14:10
Lea Senn
Folgen

Ein Datensatz der Schweizerischen Post gibt Einblick in die fünf häufigsten Vornamen pro Postleitzahl und Geschlecht.

Der häufigste Vorname jeder Region

Bei den Damen gibt es eine klare Gewinnerin: Die unantastbare Nummer eins in ganzen 939 Postleitzahlgebieten ist der Name Maria (auf der Karte in Hellblau). Danach folgen mit jeweils knapp unter 200 Gebieten die Namen Ursula, Sandra, Ruth und Claudia.

Methodik und Datenquelle
Die Daten stammen vom Open Data Portal der Schweiz. Bei einigen kleineren Postleitzahlgebieten konnten aus Gründen der Privatsphäre keine Angaben zu den häufigsten Vornamen gemacht werden, sie bleiben auf der Karte hellgrau.

Wenn mehrere Vornamen auf Platz 1 eines Gebietes lagen, haben wir uns der Lesbarkeit halber für einen Namen entschieden. Die Verteilung nach einzelnen Namen findest du in den Slideshows weiter unten im Artikel.

Peter ist bei den Herren die Nummer eins: Insgesamt in 762 Postleitzahl-Gebieten – vorwiegend in der Region Zürich, Aargau, Solothurn und Basel – ist er der häufigste männliche Vorname in einem Postleitzahlgebiet. Daneben 458-mal Rang 1 erreicht der Name Daniel. Nach Thomas und Hans folgt mit Michel der erste eindeutig französische Name (in der Grafik orange).

Verteilung der beliebtesten Frauennamen

«Maria» findet im italienischen, jedoch auch französischen und deutschen Sprachgebiet Anklang. Es ist also wenig erstaunlich, dass der Name über die gesamte Schweiz in den Top 5 erscheint.

Namen wie Ursula oder Ruth sind hingegen klar der Deutschschweiz zuzuordnen. Sandra und Claudia schaffen es ebenfalls teilweise über die Sprachgrenzen hinaus.

Dunkelblau steht jeweils für Rang 1, bei gelb reichte es noch für Rang 5. Ist ein Gebiet grau, erscheint der Name nicht in den Top 5 der häufigsten Vornamen (siehe Infobox).

1 / 7
Häufigste Frauennamen nach PLZ
quelle: grafik: watson / daten: die post
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Im Datensatz der Post finden sich die häufigsten Vornamen pro Postleitzahl, jeweils sowohl weiblich als auch männlich, zur Verfügung. Ist ein Gebiet in der folgenden Grafik also grau, heisst das nicht, dass der entsprechende Name dort gar nicht vor kommt, sondern lediglich, dass er es in dieser Region nicht in die Top 5 der häufigsten Namen geschafft hat.

Auch die Anzahl Vorkommnisse in der Legende bezieht sich lediglich auf die Postleitzahlgebiete, in denen es der Name in die Top 5 geschafft hat. Die Vorkommnisse in den anderen Regionen fehlen im Datensatz der Post.

In ein paar Jahrzehnten werden wohl diese Namen auf der Karte zu sehen sein:

Verteilung der beliebtesten Männernamen

Bei den Männern schafft es Daniel dank seiner Beliebtheit im deutsch- und französischsprachigen Raum auf Platz 1. Peter ist zwar vorwiegend in der Deutschschweiz zu finden, hat aber eine solche Dominanz, dass es trotzdem für Platz 2 reicht.

Interessant ist der Name Hans: Ihm ist eine klare Beliebtheit in ländlichem Gebiet anzusehen.

Häufigste Männernamen nach PLZ

1 / 7
Häufigste Männernamen nach PLZ
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

Auch interessant: Skurrile Namen von Ortschaften

1 / 24
The Rudest Place Names in the World
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn die Einwohnerzahl die Kantone definieren würde

Neuste Zahlen zeigen: In der Schweiz leben rund 8,54 Millionen Menschen verteilt auf 26 Kantone. Was, wenn in jedem Kanton gleich viele Menschen leben würden? Die Schweiz wäre eine andere.

Treue watson-Leser erinnern sich: Schon im letzten Jahr spielten wir mit den Schweizer Kantonen herum. Wir teilten sie nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer) und definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten.

Unser neuestes Experiment dreht sich um die Einwohnerzahl: Was, wenn jeder Kanton gleich viele Einwohner hat? Wir verteilen die 8,54 Millionen Menschen also gleichmässig auf die Kantone. Bei 26 Kantonen wären das 328'461 …

Artikel lesen
Link zum Artikel