WhatsApp
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Drotr soll Sprachbarrieren überwinden.

Aufgepasst, WhatsApp! Diese schweizerisch-ukrainische Messenger-App übersetzt 104 Sprachen



Verkehrte Welt: Während die Swisscom ihre Messenger-App iO wegen der harten Konkurrenz durch Whatsapp beerdigt, sagt eine schweizerisch-ukrainische Messenger-App namens Drotr Whatsapp den Kampf an. Punkten will Drotr mit einer Simultanübersetzung.

Ziel der App sei, dass die Menschen sich verständigen können, auch wenn jeder in seiner eigenen Sprache kommuniziere, sagte der Chef der Firma TIW (Technology improves the world), Eugen von Rubinberg, am Donnerstag beim offiziellen Start der App in Zürich. Diese Übersetzungsfunktion biete noch kein anderer Messenger an.

So kann man einen Text beispielsweise auf Russisch schreiben und der Empfänger bekommt ihn übersetzt auf Deutsch. Das funktioniert derzeit für geschriebene Texte in 104 Sprachen. In 44 Sprachen übersetzt Drotr (Droid Translators) sogar Gespräche von Videokonferenzen simultan. Laufend sollen weitere Sprachen hinzukommen, wie Rubinberg sagt.

abspielen

Die Übersetzungs-Funktion des Droid Translators hat das Unternehmen schon 2014 in diesem Video gezeigt. Video: YouTube/TIW / Technology Improves the World

Holprige Übersetzungen

In der Praxis hapert es allerdings mit der Qualität, wie bei der Ansprache von Drotr-Erfinder Alexander Konovalov deutlich wurde. Der Ukrainer sprach auf Russisch, die App gab dann beispielsweise Sätze von sich wie: «Um zu beginnen, ich möchte Ihnen sagen, ein bisschen Geschichte.» Oder: «Jetzt möchte ich Headliner Kommunikationsplattform präsentieren.»

Allerdings gab es auch korrekte Übersetzungen. Im grossen und ganzen war einigermassen verständlich, was Konovalov mitteilen wollte. Wir können nicht garantieren, dass Drotr eine absolut fehlerfreie Übersetzung liefert – noch nicht, sagte Konovalov.

Die Übersetzungstechnologie sei noch am Anfang. «Wir sprechen im Moment nicht von einer literarischen Übersetzung oder von Fachbegriffen.» Das erste Ziel sei, dass die Menschen miteinander sprechen. «Auf diesem Niveau sind wir angekommen», sagte Konovalov. Hier sei man Skype von Microsoft oder Google, die ebenfalls in Echtzeit Text und Sprache übersetzen können, voraus.

Hohe Ziele

Der Ukrainer hat mit der Entwicklung der App im Jahre 2013 begonnen. Mittlerweile ist auch der aus einer Familie mit russisch-deutsch-niederländischen Wurzeln stammende Rubinberg eingestiegen. Der 33-Jährige besitzt zusammen mit Konovalov je die Hälfte an dem Gemeinschaftsunternehmen TIW mit Sitz in Cham und einem Büro in Zürich.

Rubinberg wuchs in Kirgistan auf und kam mit fünf Jahren nach Deutschland, wie er am Rande der Medienkonferenz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA erzählte. Mit 16 gründete er eine Handelsfirma, die Elektronikgeräte wie beispielsweise Fernseher von China nach Deutschland verkaufte. Dieses Unternehmen hat Rubinberg gemäss eigenen Angaben gut veräussert. Das Geld investierte er in deutsche IT- und Industriebeteiligungen.

Mehrere Millionen seien in die Entwicklung von Drotr geflossen, sagte Rubinberg, der vor zehn Jahren mit seiner Firma in die Schweiz gekommen ist. Und jetzt soll mit dem offiziellen Start der App die nächste Stufe gezündet werden: Derzeit liefen Verhandlungen mit privaten und institutionellen Investoren für die weitere Expansion. Man beabsichtige, 100 Millionen Franken zusammenzubekommen.

Wie will Drotr Geld verdienen?

In der Schweiz hat die Firma TIW derzeit 20 Angestellte. Weitere würden gesucht. Die Entwicklung der App geschehe allerdings in der ukrainischen Hauptstadt Kiew, wo 50 Mitarbeiter tätig sind. In der Schweiz seien Programmierer knapp und ausserdem deren Löhne zu hoch, was sich TIW nicht leisten könne, sagte Rubinberg.

Wie Drotr Geld verdienen will, blieb vage: Die App solle gratis und werbefrei bleiben, sagte Rubinberg. Auch wolle man im Gegensatz zu US-Konkurrenten keine Daten der Nutzer verkaufen.

Stattdessen werde der Messenger mit Funktionen erweitert. So soll man beispielsweise mit Drotr Geschenke wie etwa einen Blumenstrauss mit nur wenigen Klicks verschicken können. Damit müssen die Nutzer nicht mehr auf andere Internethändler zugreifen. «Aus der Kooperation mit solchen Partnern erwarten wir für uns Verdienstmodelle», sagte Rubinberg. Konvalov erklärte, innert drei Jahren die Gewinnschwelle erreichen zu wollen. (sda)

Ein Fotograf hält den Tod der Konversation durch Smartphones in Bildern fest

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

141
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

141
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nick11 21.05.2017 01:04
    Highlight Highlight Es gäbe so viele nützliche Features die Whatsapp einfach fehlen, nur kommt keinem in den Sinn diese zu implementieren. Jeder der konkurenten lanciert erstmal was halbfertiges und verspricht dann, irgendwann noch nschzubessern.
    Da wären z.B. Umfragefunktionen, Terminfindung, Geschenke Wichteln undundund, um nur einige zu nennen.
    Und zum programmieren wäre das alles pipifax im Vergleich zu den Umsätzen die man erzielen könnte...
    • Vinnie 23.05.2017 18:55
      Highlight Highlight Ja, aber dann wird es vielleicht so ein Krebsgeschwür wie Facebook.... Die Leute wollen eher was Simples wie Snapchat oder Instagram, glaube ich.
    • nick11 23.05.2017 23:12
      Highlight Highlight Facebook ist nur so, weil es gewachsen ist. Hätte man dies von anfang an so geplant wärs viel leichtfüssiger...
  • FondueCaquelon 20.05.2017 22:26
    Highlight Highlight Es sagte ja schon so manche App Whatsapp den Kampf an. Und jedes Mal das gleiche Bild: Man installiert eine Alternative, registriert sich, merkt dass kein 🐖 sie benutzt und bleibt bei Whatsapp. Eigentlich bedenklich diese Machtposition.
    • Deorai 21.05.2017 11:43
      Highlight Highlight Und irgendwann kauft Whatsapp dann den Dienst wenn es zur Konkurrenz werden könnte.
  • sambeat 20.05.2017 21:57
    Highlight Highlight Man spricht heutzutage immer wieder gerne von "künstlicher Intelligenz". Ich finde, die künstliche Intelligenz sollte alle ihre Tätigkeiten unterbrechen und mal richtig übersetzen :D

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel