Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen drohenden Schneesturms an der US-Ostküste: Swiss streicht sämtliche Flüge nach New York



Die Fluggesellschaft Swiss hat alle Flüge nach New York für den 23. und 24. Januar gestrichen. Der Grund ist klar: Die US-Ostküste erwartet einen gigantischen Schneesturm.

Diese Flüge sind betroffen:

Bild

swiss.com

Alle betroffenen Passagiere seien informiert und ihre Flüge umgebucht worden, sagt Swiss auf Anfrage. Man geht davon aus, dass sich ab Sonntag der Flugverkehr wieder normalisiert. 

Auch alle anderen grossen Airlines hätten ihre Flüge in besagter Zeitspanne nach New York bereits gecancelt, bei der Swiss habe man noch relativ lange zugewartet. Betroffen sind nur die Flughäfen in New York, Boston wird normal angeflogen.

Die Meteorologen sind sich aber sicher, dass der vorhergesagte Schneesturm kommen wird. «Alle Rechenmodelle, ob nach amerikanischer, kanadischer, europäischer oder britischer Methode, sind sich einig», sagte Louis Uccellini, Direktor des US-Wetterdienstes NOAA am Donnerstag. (aeg)

Die US-Ostküste wappnet sich für den Monster-Schneesturm

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kato 22.01.2016 18:54
    Highlight Highlight Der türkische Nachrichtendienst «140journos» schreibt:

    «Havayolu şirketlerinin web sitelerinden yapılan açıklamaya göre, 22-23 Ocak'ta "Atatürk ve Sabiha Gökçen havalimanlarında beklenen meteorolojik hadise ve yoğun kar yağışı nedeniyle" iç ve dış hatlarda THY'nin 131, Pegasus'un 32, Onur Air'in 10, Atlas Jet'in ise 14 seferinin iptal edildiği duyuruldu.»

    Was so viel heisst wie: Die Flüge der Airlines Turkish, Pegasus, Onur Air und Atlas Jet mit den Nummern 131, 32, 10 und 14 ab den zwei Istanbuler Flughäfen sind zwischen 22. und 23. Januar ebenfalls gestrichen.
  • Donald 22.01.2016 17:51
    Highlight Highlight Jetzt hat es doch geheissen, dass der 777 auf dieser Strecke fliegen wird. Ist das Ding nicht mal Schneeresistent? :)
    • Flint 22.01.2016 18:37
      Highlight Highlight Also Nebel kann die 777 vorübergehend kurz etwas auflösen (Triebwerke machen viel warme Luft, Nebel wird kurzzeitig deshalb etwas dünner) aber einen Schneesturm ist doch zu viel. Wir wollen alle doch keine gefährlichen Zwischenfälle, nicht wahr? 😉

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel