Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur gutaussehende Menschen – das sind die besten Bilder der diesjährigen Street Parade

Laute Bässe haben Zürich vibrieren lassen, Teufelshörner und Engelsflügel haben im Takt gewippt, die Sonne und über 200 DJs haben stundenlang eingeheizt: Die 25. Street Parade hat am Samstag 900'000 Raver und Schaulustige ans Zürcher Seebecken gelockt.



Ihr Tod wurde schon oft herbeigeredet – doch die Street Parade scheint lebendiger denn je zu sein: Bei herrlichem Sommerwetter tanzten vom Zürcher Seefeld über das Bellevue und den Bürkliplatz bis zum Seedamm Enge 900'000 Personen.

Die Zahl der Teilnehmer blieb damit leicht hinter den Rekordjahren zurück – 2001 und 2015 wurde die Menschenmenge auf rund eine Million Besucher geschätzt. Wie die Organisatoren bereits im Vorfeld des Events festhielten, strebten sie aber auch gar keinen Rekord an. Ihr Ziel sei einfach eine friedliche, fröhliche Party.

>>> Hier geht es übrigens zu unserem sehr gut aussehenden Liveticker von gestern.

Bunt, laut und fröhlich

Dieses Ziel haben die Veranstalter auch bei der 25. Durchführung des Umzugs wieder erreicht, wie die ersten Bilanzen zeigen. So war das gutgelaunte Publikum – wie immer beim offenen, farbigen Technoanlass – auch beim Jubiläumsumzug bunt gemischt. Zahlreiche Tanzwütige zeigten sich in mehr oder weniger ausgefallenen Kostümen.

So rannte mal ein Pokemon-Monster über die Quaibrücke. Es tanzten diverse Superheldinnen und Superhelden, es wippten Häftlinge im Takt der Bässe, es hüpften Biene Majas, Engelchen und Teufelchen in der Menge auf und ab. In den Sucher der Fotografen gerieten oft auch sexy Cops und muskelbepackte Männer ohne T-Shirts.

Der Grossteil der zu den Bässen tanzenden, lachenden und sich vergnügenden Teilnehmern trug aber – wie auch die vielen dem farbigen Treiben zuschauenden Besucher – ganz normale Sommerkleidung.

Das Motto der Jubiläumsausgabe lautet «unique»: Hunderttausende Menschen würden fröhlich feiern und gemeinsam eine riesige Demonstration für Liebe, Frieden, Freiheit und Toleranz zelebrieren, teilten die Organisatoren mit. «Das ist weltweit absolut einmalig.»

Diebe setzen Pfefferspray ein

Die 25. Street Parade ist gemäss bisherigen Erkenntnissen weit gehend friedlich verlaufen. Schutz & Rettung registrierte von 14 Uhr bis 20.30 Uhr 491 Patienten. Das waren fast ein Viertel weniger als im Vorjahr, als im selben Zeitraum 644 Personen behandelt wurden.

Schwere Verletzungen mussten kaum verzeichnet werden, die meisten Fälle betrafen Schnittverletzungen und Schürfungen. Eine definitive Bilanz wird Schutz und Rettung am Sonntagvormittag ziehen können.

Die Stadtpolizei markierte nach den Terroranschlägen der vergangenen Monate eine deutlich stärkere Präsenz, sie agierte aber zurückhaltend. Am frühen Abend hielt sie auf Twitter fest: «Erfreulich: Weiterhin grösstenteils friedliche Street Parade.»

In der grossen Menschenmenge verzeichnete die Stapo aber verschiedene Vorkommnisse. So warnte sie im Verlaufe des Nachmittags, dass die in der Menge stehenden Personen auf ihre «sichtbaren Schmuckstücke» aufpassen sollten. Gemäss Meldungen gingen Diebe um, die auch Pfefferspray eingesetzt haben sollen.

Bis 21 Uhr verhaftete die Stadtpolizei im Umfeld der Parade insgesamt 32 Personen. 13 davon wegen den Entreissdiebstählen. 9 Personen wurden wegen Betäubungmittelhandel verhaftet. Gegen die zehn weiteren Personen ermittelt die Polizei unter anderem wegen Körperverletzung, sexueller Belästigung, Falschgeld und Verstoss gegen das Ausländergesetz.

Die Party geht weiter

Der Anlass, der Zürich für ein Wochenende zur elektronischen Hauptstadt machte, startete um 13 Uhr mit einem Warm-up: Auf acht Bühnen in der Nähe der Umzugsroute legten die ersten von insgesamt rund 200 DJs auf.

Um 14 Uhr fuhr das erste der insgesamt 27 Love-Mobiles an, die in Schrittempo entlang der tanzenden Menge rollte. Der letzte Truck schloss die rund zwei Kilometer lange Route kurz vor 22 Uhr beim Seedamm Enge ab. Bis Mitternacht brummt die Musik auf den Bühnen weiter.

Im Anschluss an die weltweit grösste Technoparade finden im Raum Zürich bis Montagmorgen über 100 Partys in verschiedenen Clubs und Locations statt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Dir ist kalt im Ausgang? Ha! Nimm dir diese Engländerinnen als Vorbild!

Link zum Artikel

Zum Wochenende: 19 Leute, die versuchen sexy zu sein – und böse scheitern

Link zum Artikel

Bilder, die beweisen, dass du deinem betrunkenen Ich nicht trauen kannst

Link zum Artikel

23 Tanz-Typen, denen du vermutlich auch dieses Wochenende im Ausgang begegnen wirst 

Link zum Artikel

Diese lustigen Bilder und Gifs beweisen: Kinder sind im Prinzip nur kleine, betrunkene Erwachsene

Link zum Artikel

Der Unterschied zwischen Yoga und sich betrinken? Es gibt keinen – wie diese Bilder beweisen

Link zum Artikel

Trinken, knutschen, ausnüchtern: Partyfotos – damals und heute 

Link zum Artikel

17 Peino-Gifs, die zeigen, warum ich nie* tanze, wenn ich im Ausgang bin

Link zum Artikel

33 Ausgang-Fails, die dir zeigen, wie du es dieses Wochenende besser NICHT machst 

Link zum Artikel

92 Gründe, die (leider) absolut dagegen sprechen, dass du dich dieses Wochenende besäufst

Link zum Artikel

«Tschh, Tschh» – diese 10 Grill-Typen fehlen auf keiner Sommerparty

Link zum Artikel

Diese 12 Situationen im Ausgang nerven jeden Party-Gänger – das Video des Schreckens :)

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thompson 14.08.2016 14:29
    Highlight Highlight Lächerlich, das praktisch alle CH-Portale die gleichen Bilder haben....
  • Blue_Toastbrot 14.08.2016 13:32
    Highlight Highlight Eine etwas andere Frage:
    Gestern Abend zwischen 8 und 9 sind auf der Party auf dem Sechseläuteplatz plötzlich sehr viele Leute aus der Tanzenden Menge gerannt, alle hatten ihre Nase mit einem T-shirt zugedeckt.
    Im Nachhinein war ein beissender Geruch in der Luft. Die mitte der Menge war leergefegt.
    Weiss jemand genaueres?
    • Narugami 14.08.2016 18:40
      Highlight Highlight Tut mir echt leid, hatte am Vortag eine Portion mexikanische Bohnen zu viel gegessen... :/
    • Namenloses Elend 14.08.2016 19:01
      Highlight Highlight War entweder Narugami oder Pfefferspray. Letzteres hat die Polizei so mitgeteilt, ich schenke aber eher der Bohnen Theorie glauben..
  • Ron Collins 14.08.2016 11:35
    Highlight Highlight Eins fehlt noch ... Er war wieder da!!
    Benutzer Bild
  • Sillum 14.08.2016 10:00
    Highlight Highlight Verdammt was stimmt nicht mit mir? Für mich sehen gutaussehende Menschen ganz anders aus. Und die Menschen, welche für mich gut aussehen, benehmen sich auch anders. Auch lustig und fröhlich, ja ausgelassen sein geht für mich völlig anders. Ich glaub ich muss zum Psychiater.
    • Hans Jürg 14.08.2016 14:18
      Highlight Highlight Aber ganz rechts, hinter dem alten Glüschtler hats doch eine hübsche Frau...
  • Fonzie 14.08.2016 09:25
    Highlight Highlight Die Stadtzürcher machen das halt schon klug! Im Februar wärs ja auch viel zu kalt für die Fasnacht.

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Ende der 1960er-Jahre eroberten Pippi, Annika und Tommy die Kinder-TV-Landschaft. Praktisch jedes Kind hierzulande kennt die Sendung. Doch wie sieht das Leben der Darsteller rund 50 Jahre nach Erstausstrahlung aus?

Pippi Langstrumpf, die mutmasslich erfolgreichste Figur aus Astrid Lindgrens literarischen Schöpfungen, wird dieses Jahr 50. Also zumindest die TV-Serie. Die TV-Serie, die hierzulande beinahe jedes Kind einmal gesehen hat und es geschafft hat, eine literarische Figur generationenübergreifend an ein Fernsehbild zu koppeln.

Und schon frönen wir alle demselben Flashback. Dass es so wenige Trigger braucht, um ein ganz bestimmtes Gefühl auszulösen, liegt in diesem Falle vor allem an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel