DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 40
Nur gutaussehende Menschen: Das ist die 25. Street Parade!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nur gutaussehende Menschen – das sind die besten Bilder der diesjährigen Street Parade

Laute Bässe haben Zürich vibrieren lassen, Teufelshörner und Engelsflügel haben im Takt gewippt, die Sonne und über 200 DJs haben stundenlang eingeheizt: Die 25. Street Parade hat am Samstag 900'000 Raver und Schaulustige ans Zürcher Seebecken gelockt.
14.08.2016, 04:2116.08.2016, 11:45

Ihr Tod wurde schon oft herbeigeredet – doch die Street Parade scheint lebendiger denn je zu sein: Bei herrlichem Sommerwetter tanzten vom Zürcher Seefeld über das Bellevue und den Bürkliplatz bis zum Seedamm Enge 900'000 Personen.

Die Zahl der Teilnehmer blieb damit leicht hinter den Rekordjahren zurück – 2001 und 2015 wurde die Menschenmenge auf rund eine Million Besucher geschätzt. Wie die Organisatoren bereits im Vorfeld des Events festhielten, strebten sie aber auch gar keinen Rekord an. Ihr Ziel sei einfach eine friedliche, fröhliche Party.

>>> Hier geht es übrigens zu unserem sehr gut aussehenden Liveticker von gestern.

Bunt, laut und fröhlich

Dieses Ziel haben die Veranstalter auch bei der 25. Durchführung des Umzugs wieder erreicht, wie die ersten Bilanzen zeigen. So war das gutgelaunte Publikum – wie immer beim offenen, farbigen Technoanlass – auch beim Jubiläumsumzug bunt gemischt. Zahlreiche Tanzwütige zeigten sich in mehr oder weniger ausgefallenen Kostümen.

So rannte mal ein Pokemon-Monster über die Quaibrücke. Es tanzten diverse Superheldinnen und Superhelden, es wippten Häftlinge im Takt der Bässe, es hüpften Biene Majas, Engelchen und Teufelchen in der Menge auf und ab. In den Sucher der Fotografen gerieten oft auch sexy Cops und muskelbepackte Männer ohne T-Shirts.

Der Grossteil der zu den Bässen tanzenden, lachenden und sich vergnügenden Teilnehmern trug aber – wie auch die vielen dem farbigen Treiben zuschauenden Besucher – ganz normale Sommerkleidung.

Das Motto der Jubiläumsausgabe lautet «unique»: Hunderttausende Menschen würden fröhlich feiern und gemeinsam eine riesige Demonstration für Liebe, Frieden, Freiheit und Toleranz zelebrieren, teilten die Organisatoren mit. «Das ist weltweit absolut einmalig.»

Diebe setzen Pfefferspray ein

Die 25. Street Parade ist gemäss bisherigen Erkenntnissen weit gehend friedlich verlaufen. Schutz & Rettung registrierte von 14 Uhr bis 20.30 Uhr 491 Patienten. Das waren fast ein Viertel weniger als im Vorjahr, als im selben Zeitraum 644 Personen behandelt wurden.

Schwere Verletzungen mussten kaum verzeichnet werden, die meisten Fälle betrafen Schnittverletzungen und Schürfungen. Eine definitive Bilanz wird Schutz und Rettung am Sonntagvormittag ziehen können.

Die Stadtpolizei markierte nach den Terroranschlägen der vergangenen Monate eine deutlich stärkere Präsenz, sie agierte aber zurückhaltend. Am frühen Abend hielt sie auf Twitter fest: «Erfreulich: Weiterhin grösstenteils friedliche Street Parade.»

In der grossen Menschenmenge verzeichnete die Stapo aber verschiedene Vorkommnisse. So warnte sie im Verlaufe des Nachmittags, dass die in der Menge stehenden Personen auf ihre «sichtbaren Schmuckstücke» aufpassen sollten. Gemäss Meldungen gingen Diebe um, die auch Pfefferspray eingesetzt haben sollen.

Bis 21 Uhr verhaftete die Stadtpolizei im Umfeld der Parade insgesamt 32 Personen. 13 davon wegen den Entreissdiebstählen. 9 Personen wurden wegen Betäubungmittelhandel verhaftet. Gegen die zehn weiteren Personen ermittelt die Polizei unter anderem wegen Körperverletzung, sexueller Belästigung, Falschgeld und Verstoss gegen das Ausländergesetz.

Die Party geht weiter

Der Anlass, der Zürich für ein Wochenende zur elektronischen Hauptstadt machte, startete um 13 Uhr mit einem Warm-up: Auf acht Bühnen in der Nähe der Umzugsroute legten die ersten von insgesamt rund 200 DJs auf.

Um 14 Uhr fuhr das erste der insgesamt 27 Love-Mobiles an, die in Schrittempo entlang der tanzenden Menge rollte. Der letzte Truck schloss die rund zwei Kilometer lange Route kurz vor 22 Uhr beim Seedamm Enge ab. Bis Mitternacht brummt die Musik auf den Bühnen weiter.

Im Anschluss an die weltweit grösste Technoparade finden im Raum Zürich bis Montagmorgen über 100 Partys in verschiedenen Clubs und Locations statt. (sda)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fonzie
14.08.2016 09:25registriert Oktober 2015
Die Stadtzürcher machen das halt schon klug! Im Februar wärs ja auch viel zu kalt für die Fasnacht.
788
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sillum
14.08.2016 10:00registriert April 2014
Verdammt was stimmt nicht mit mir? Für mich sehen gutaussehende Menschen ganz anders aus. Und die Menschen, welche für mich gut aussehen, benehmen sich auch anders. Auch lustig und fröhlich, ja ausgelassen sein geht für mich völlig anders. Ich glaub ich muss zum Psychiater.
307
Melden
Zum Kommentar
6
Nach Flop in Zürich: Jetzt probieren es andere Kantone mit der Elternzeit
Am Sonntag schickte das Zürcher Stimmvolk die kantonale Elternzeit-Initiative bachab. Kein Grund zum Aufgeben, finden Gleichstellungspolitikerinnen.

Seit vielen Jahren kämpfen zivilgesellschaftliche Organisationen, Parteien und Gewerkschaften für die Einführung einer Elternzeit in der Schweiz. Doch viele nationale Vorstösse wurden mal mit mehr, mal mit weniger Getose wieder versenkt. Erst die Zustimmung für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub vor eineinhalb Jahren markierte für die Linken einen ersten, wenn auch kleinen Meilenstein.

Zur Story