Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Imran Khan erklärt sich zum Sieger der Wahl in Pakistan



Pakistan stehen nach der Parlamentswahl unruhige Zeiten bevor: Während sich Oppositionskandidat und Ex-Cricket-Star Imran Khan zum Sieger der Wahl erklärte, sprach die Regierungspartei von «Manipulation» und lehnte das - noch nicht veröffentlichte - Wahlergebnis ab.

Verzögerungen bei der Stimmenauszählung weckten zusätzliche Zweifel an der Legitimität der Wahl, doch die Wahlkommission wies Manipulationsvorwürfe zurück. 17 Stunden nach Schliessung der Wahllokale waren am Donnerstag pakistanischen Medien zufolge rund 50 Prozent der Stimmzettel ausgezählt.

Zeitungen und Fernsehsender sagten bereits am Mittwochabend einen Sieg von Khans Partei Tehreek-e-Insaf (PTI) voraus. Die englischsprachige Zeitung «Dawn» erklärte, Khan habe zu einem «K.o.-Schlag» ausgeholt, während die regierende Pakistanische Muslimliga-Nawaz (PML-N) «vor ihrer schwersten Stunde» und «am Rande des Zusammenbruchs» stehe.

Khan erklärte sich am Donnerstag dann direkt zum Sieger. «Wir waren erfolgreich, und wir haben ein Mandat erhalten,» sagte er im Fernsehen. Nach Teilergebnissen konnte sich Khans PTI mindestens hundert Sitze in der Nationalversammlung, dem pakistanischen Unterhaus, sichern. Zur Regierungsbildung sind 137 Sitze erforderlich.

Der 65-jährige Khan, der 1992 das Cricket-Team des Landes zur Weltmeisterschaft geführt hatte, wird von seinen Anhängern als Reformer verehrt, der die Korruption bekämpft und soziale Wohltaten verteilt. Seine Gegner attackieren ihn hingegen als «Taliban Khan», der sich mit radikalislamischen Gruppen verbündet hat und vom mächtigen Militär in Pakistan unterstützt wird.

«Offenkundige Manipulation»

Der Spitzenkandidat der PML-N, Shahbaz Sharif, sprach in der Nacht von einer «offenkundigen Manipulation». Der Ablauf der Wahlen habe Pakistan «30 Jahre in die Vergangenheit zurückgeworfen».

Der Bruder des inhaftierten Ex-Regierungschefs Nawaz Sharif kündigte an, seine Partei werde mit allen politischen und legalen Mitteln gegen «dieses Ergebnis» vorgehen. Die seit 2013 regierende Partei hatte das Militär schon vor dem Urnengang beschuldigt, die Wahl zugunsten Khans zu manipulieren.

Auch andere Parteien sprachen von Wahlbetrug, darunter die Pakistan Peoples Party (PPP). Deren Vorsitzender Bilawal Bhutto Zardari kritisierte, dass Parteienvertreter nicht als Wahlbeobachter zugelassen gewesen seien.

Die Wahlkommission wies die Manipulationsvorwürfe zurück. Die Verzögerungen bei der Stimmenauszählung hätten technische Gründe, mit einer neuen Software gebe es unerwartete Probleme.

Ungeachtet dessen seien «diese Wahlen zu hundert Prozent fair und transparent» gewesen, sagte der Leiter der Wahlkommission, Sardar Muhammad Raza. Berichten zufolge könnte sich die Bekanntgabe des Wahlergebnisses bis Donnerstagabend hinziehen.

Politische Tumulte befürchtet

«Die überraschend hohe Zahl von Sitzen für die PTI, schon während der Auszählung, wird reichen, um bei PPP und PML-N Argwohn auszulösen», sagte der Politikexperte Michael Kugelman vom Wilson Center in Washington.

«Das ist komplettes Chaos», sagte die Politikwissenschaftlerin Azeema Cheema. Sie sei «sehr besorgt». Die weitere Entwicklung in Pakistan hänge davon ab, «wie der zivile Ungehorsam organisiert wird». Denkbar seien «spontane Randale von Parteimitarbeitern» sowie «Sit-ins und Demonstrationen», sagte sie.

Kugelman teilte diese Besorgnis: Er sehe «keinen Weg, eine Zeit der Unruhe zu vermeiden». Von den 207 Millionen Einwohnern des Atomstaats Pakistan waren rund 106 Millionen aufgerufen, die Abgeordneten für die nächste Legislaturperiode von fünf Jahren zu wählen und dadurch auch die Regierungsmehrheit zu bestimmen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen