USA

Bei illegalem Befehl durch Trump: US-General würde Order zum Atomschlag verweigern

Was wäre, wenn US-Präsident Donald Trump auf die Idee käme, den nuklearen Ernstfall auszulösen? Sollte es in einem erratischen Anfall von Übermut sein, käme er wohl nicht weit.

19.11.17, 07:54

Ein Artikel von

Der für das US-Atomarsenal zuständige General würde nach eigenen Angaben einen illegalen Befehl von Präsident Donald Trump zum Einsatz von Kernwaffen verweigern. «Ich glaube, einige Leute halten uns für blöd», sagte John Hyten, Kommandeur des Strategic Command, am Samstag auf einem Sicherheitsforum in Kanada. «Wir sind keine dummen Menschen. Wir machen uns über diese Dinge viele Gedanken», sagte Hyten laut einer Aufzeichnung der Debatte auf Facebook.

Er berate den Präsidenten, der ihm dann sage, was er zu tun habe. «Was glauben Sie was passieren würde, wenn es etwas Illegales ist? Dann werde ich ihm sagen, ‹Herr Präsident, das ist illegal›.» Dann würde über Alternativen diskutiert werden, sagte Hyten. «So kompliziert ist das nicht.» Das US-Verteidigungsministerium nahm zu der Aussage zunächst nicht Stellung.

Würde sich Trump verweigern: John Hyten, Kommandeur des Strategic Command Bild: AP/AP

Trump hatte Nordkorea bei seiner ersten Rede vor der UN-Vollversammlung mit der «totalen Vernichtung» gedroht. Die zunehmenden Spannungen zwischen beiden Staaten haben bei US-Abgeordneten beider Parteien zu einer Diskussion über die Befugnisse des Staatsoberhaupts geführt.

Am Dienstag beriet ein Senatsausschuss zum ersten Mal seit mehr als vier Jahrzehnten darüber, ob die Autorität des US-Präsidenten zur Anordnung eines Atomwaffenangriffs geändert werden sollte. Bei der Ausschusssitzung äusserten mehrere Senatoren Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit des Präsidenten.

«Labil und unberechenbar»

Trump sei «so labil, so unberechenbar» und habe einen «überspannten Entscheidungsfindungsprozess», sagte der demokratische Senator Chris Murphy. Es sei «beunruhigend», dass der Präsident im Alleingang einen Atomangriff anordnen könne.

In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea massiv verschärft. Das Regime in Pjöngjang hatte Anfang September seinen sechsten und bisher gewaltigsten Atomwaffentest vorgenommen - und will sogar eine Wasserstoffbombe getestet haben. Trump hatte daraufhin wiederholt mit einem Militärschlag gedroht.

Bild: AP/AP

Geleitet wurde die Sitzung am Dienstag von Trump-Kritiker und führendem republikanischem US-Senator Bob Corker. «Wenn der Befehl einmal gegeben und bestätigt ist, gibt es keinen Weg, ihn zu widerrufen», warnte Corker mit Blick auf einen Angriffsbefehl. Eine Debatte über die Atombefugnisse des US-Präsidenten wurde ihm zufolge seit 1976 nicht mehr geführt.

Im Falle eines Angriffs oder einer konkret drohenden Gefahr dagegen, da waren sich die Politiker und Experten im Ausschuss des US-Kongresses einig, sollte der Präsident weiterhin auf Atomwaffen zugreifen können. Im Einklang mit der US-Verfassung solle er weiter volle Kompetenzen zur Anordnung eines atomaren Gegenangriffs besitzen.

Die Diskussion drehte sich insbesondere um die oberste Befehlsgewalt des US-Präsidenten zu einem atomaren Erstangriff. Die Experten im Ausschuss sagten, dass eine solche Bedrohungslage nicht präzise definiert sei. So könne eine nordkoreanische Rakete durchaus als Bedrohung angesehen werden - doch es gebe auch andere Szenarien.

Trump selbst hatte vor einigen Monaten angekündigt, die USA müssten «ihre nuklearen Fähigkeiten erheblich verstärken und ausbauen, bis die Welt in Sachen Atomwaffen zur Vernunft kommt». Dass es durch die von ihm angestossene Modernisierung der Atomwaffenarsenale auch kleinere und präzisere Nuklearwaffen geben soll, könnte die Hemmschwelle für den Einsatz senken. (jat/Reuters/AP)

Mit dem Autoschlitten 320 km/h am Verkehr vorbei

1m 11s

Mit dem Autoschlitten 320 km/h am Verkehr vorbei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Raclette 19.11.2017 18:46
    Highlight Bin mal gespannt wann der US General seinen Job los ist. Ich gebe ihn noch eine Woche.
    2 0 Melden
  • rodolofo 19.11.2017 17:05
    Highlight Aufschlussreich:
    Kaum veröffentlicht, wurden die Kommentare gleich wieder entfernt.
    Sehr vertrauenserweckend und beruhigend das alles...
    :(
    4 3 Melden
    • rodolofo 19.11.2017 17:10
      Highlight Habe mich anscheinend geirrt.
      Sorry, Watson!
      Aber wenn es um das Thema Atombomben geht, werde ich immer ziemlich nervös.
      6 1 Melden
  • Ursus ZH 19.11.2017 16:00
    Highlight Es ist wohl richtig und notwendig, wenn ein geisteskranker Präsident sehr genau beobachtet wird durch andere Instanzen. Aber diese Aussage hätte der General vielleicht besser für sich behalten.
    11 3 Melden
  • danmaster333 19.11.2017 13:39
    Highlight Telefonat von Trump ins Pentagon: "You're fired!". Oder via Twitter.
    23 1 Melden
  • rodolofo 19.11.2017 13:15
    Highlight Wenn es nicht ein General des Militärs wäre, der uns da verspricht, "illegale" Atombomben zu verhindern, würde mich diese Meldung ein wenig beruhigen...
    Aber spätestens seit den "Panama Papers" haben wir eine Ahnung davon, was für Ungeheuerlichkeiten heutzutage immer noch LEGAL sind!
    Das "Organisierte Verbrechen" bildet also nur die aus dem Wasser ragende Spitze eines riesigen Eisberges!
    Der grösste Teil dieser "Geschäftswelt" befindet sich unsichtbar unter Wasser und ist LEGAL...
    Frage: Kann es überhaupt eine "legale Atombombe" geben?
    17 3 Melden
  • Zeyben 19.11.2017 13:14
    Highlight Wäre ein Atomschlag nicht in jedem Fall illegal?
    14 1 Melden
    • Flötist 19.11.2017 18:30
      Highlight Was fragst du mich, ich kenne das US Gesetz nicht.
      1 0 Melden
  • banda69 19.11.2017 13:02
    Highlight Atomwaffen sollten generell illegal sein.

    Aber das sehen die Rechtsbürgerlichen und Despoten dieser Welt anders.

    Aber eben. Trump, SVP und Konsorten, die tun was fürs Volk.
    19 8 Melden
  • Sophia 19.11.2017 11:17
    Highlight Ich bin da sehr skeptisch. Was der Mensch machen kann, wird er eines Tages auch machen, und sei es auch nur drum, herauszufinden, ob's funktioniert.
    In der Kubakrise wollten Kennedys Generäle sofort losschlagen und lediglich die Besonnenheit des Präsidenten und Mc Namaras und eines russischen Kommandeurs (Stanislaw Petrow) verhinderten den Dritten Weltkrieg. Generälen zu vertrauen ist nicht sehr gescheit. Ob es in unserer Zeit nochmals drei solche Menschen gibt, wage ich ernsthaft zu bezweifeln im Angesicht der vielen Irren in den Regierungen der Welt.
    9 3 Melden
  • ErklärBart 19.11.2017 10:01
    Highlight Vernünftiger Typ... mal schauen wie lange er seinen Job noch halten kann.
    16 2 Melden
  • N. Y. P. 19.11.2017 09:14
    Highlight «Ich glaube, einige Leute halten uns für blöd», sagte John Hyten, Kommandeur des Strategic Command.
    «Was glauben Sie was passieren würde, wenn es etwas Illegales ist? Dann werde ich ihm sagen, ‹Herr Präsident, das ist illegal›.»

    Phuuu, aufatmen ! Das sind good News. Da lass ich mir doch gleich nochmals einen Kaffee raus.

    Roger ?

    14 2 Melden
  • derEchteElch 19.11.2017 08:42
    Highlight „Der für das Atomarsenal zust. General würde nach eig. Angaben einen Befehl von Trump zum Einsatz von Kernwaffen verweigern.“

    Mit dieser einen Aussage (soweit er richtig zitiert wurde.. hähäm SPON) ist die ganze Abschreckung der USA weg.

    Man überdenke dies;
    Der ZUSTÄNDIGE General sagt öffentlich, er würde einen Befehl verweigern.

    Ich glaube, der Herr wird im Pentagon schnell ersetzt. Es mag zwar richtig sein, doch solche „Befehlsverweigerer“ in hohen Positionen kann keine Armee der Welt gebrauchen. Es zeigt einem möglichen Gegner nämlich mögliche Schwachstellen.
    4 9 Melden
    • rodolofo 19.11.2017 16:18
      Highlight Danke, dass Du uns hier offenlegst, wie Rechtsextreme ticken!
      Gehorsam über alles!
      Und wenn es der letzte Befehl ist, der ausgeführt wurde, so ist er doch gehorsam und diszipliniert ausgeführt worden!
      Und dann heisst es plötzlich, diese pflichtbewussten Staatsbeamten und Militärs seien Nazis gewesen...
      Was für ein Schock!
      12 3 Melden
    • derEchteElch 19.11.2017 17:23
      Highlight @rondolofo; niemand ist hier Rechtsextrem. Es geht nicht einmal um Trump, Obama, Churchill oder Reagan oder Stalin.

      Es geht um die Message dahinter.

      Jahrelang wurde das Atomarsenal der USA, aber auch in Russland, Israel, ja sogar in „Nordkorea“ dazu genutzt, Gegner vor einer Militärischen Intervention abzuhalten, denn, man könnte ja.

      Wenn ein General in so einer Position sich so äussert ist das faktisch als würde man sagen „schön und gut, wir haben A-Waffen, einsetzen werden wir sie trotzdem nie. Unsere Drohungen sind nur heisse Luft.“

      Das war meine Message. Lern lesen!
      6 8 Melden
    • rodolofo 19.11.2017 18:48
      Highlight @ derEchteElch
      Sehr oft verwandelt sich ein vermeintlicher Schutz in eine selbstmörderische Bedrohung!
      Wenn ein Irrer in die Nähe des "Roten Knopfes" gelangt, ist genau diese Schwele überschritten worden, bei der ein solcher Schutz in eine selbstmörderische Bedrohung umschlägt!
      Immer mehr Menschen haben Angst von dem "Bösen Clown" Trump und dem "Trump-Flüsterer" Steve Bannon!
      Der rührige General kann diese Ängste nicht wirklich beruhigen, ja die Tatsache, dass er sich genötigt sieht, die Bevölkerung auf diese Weise zu beruhigen, bestätigt und steigert diese Ängste...
      3 1 Melden
    • bokl 19.11.2017 20:17
      Highlight @deE
      "... wir haben A-Waffen, einsetzen werden wir sie trotzdem nie..."

      Das wissen alle rational denkenden Menschen schon lange. A-Waffen gegen Gegner ohne A-Waffen = politischer Selbstmord. A-Waffen gegen A-Waffen = beidseitiger Selbstmord.

      Wäre dem nicht so, blieben der Zähler nicht bei echten Abwürfen stehen...
      1 2 Melden
    • SemperFi 21.11.2017 08:06
      Highlight @deE: Sie überlesen bewusst oder unbewusst ein nicht unwesentliches Detail, nämlich das Wörtchen "illegal". Also hat die Aussage des Generals gar keinen Einfluss auf die atomare Abschreckung.
      1 0 Melden
    • derEchteElch 21.11.2017 12:41
      Highlight @SemperFi; Sie ignorieren etwas. Schön und gut dass A-Waffen seit 2017 illegal sind. Aber wenn Sie dennoch eingesetzt werden sollten, wer soll das verurteilen?

      Sie glauben ernsthaft, dass China, Russland oder die USA Sanktionen gegen sich tollerieren werden, falls sie diese einsetzen? Nein, die werden ohne Wirkung sein, weil der Sicherheitsrat das Veto einlegt.

      Die Struktur der UNO und des Sicherheitsrates muss zuerst geändert werden.

      Yeah.. mein 1000ster Kommentar (und er ist erst noch sinnvoll) 😝
      1 1 Melden
    • SemperFi 21.11.2017 23:00
      Highlight @derEchteElch: Der General bezieht sich sicher nicht auf völkerrechtliche Aspekte des Atomwaffeneinsatzes. Ansonsten hätte er nämlich seinen Beruf verfehlt. Aber es gibt in den US- Streitkräften eine Doktrin und entsprechende Vorschriften für den Einsatz von Atomwaffen. Wenn vom POTUS ein Befehl käme, der diesen Vorschriften zuwiderliefe, dann würde der General den Befehl verweigern.

      PS: Gratuliere zum 1000. Kommentar. Aber ob er so sinnvoll war...
      1 0 Melden

Erdogan gegen Trump: Türkei ruft zu Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas auf

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Er tat dies am Mittwoch zur Eröffnung eines Gipfels der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul.

Die islamischen Staaten würden niemals «die Forderung nach einem souveränen und unabhängigen Palästina mit Jerusalem als Hauptstadt» aufgeben.

Erdogan verurteilte Israel erneut als «Terror- und Besatzungsstaat». In seiner Rede zur Eröffnung des Sondergipfels der …

Artikel lesen