History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luftaufnahme der Stadt Bern, gemacht von Flugpionier Walter Mittelholzer, um 1920.

Luftaufnahme der Stadt Bern, gemacht von Flugpionier Walter Mittelholzer, um 1920. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Die Schweiz – ein Land ohne Hauptstadt

Ende 1848 wurde Bern zum Sitz der Landesregierung. Dafür waren in der föderalistisch eingestellten Schweiz einige Diskussionen nötig.

Robert Barth / Schweizerisches Nationalmuseum



Die Bezeichnung von Bern als «Hauptstadt» ist falsch. Das ist den meisten Schweizerinnen und Schweizern bekannt. Selbst die übliche Bezeichnung «Bundesstadt» (frz. «Ville fédérale»; it. «Città federale») ist streng genommen nicht korrekt. Die Bundesverfassung von 1999 enthält keine entsprechende Aussage.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint. Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Die Schweiz − ein Land ohne Hauptstadt» erschien am 28. November 2018.
blog.nationalmuseum.ch/2018/11/wie-bern-zu-bundesbern-wurde

Erst auf Gesetzesebene (Art. 58 des Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetzes von 1997) wird festgehalten, dass Bern der Sitz des Bundesrats, der Departemente und der Bundeskanzlei ist. Und das Parlamentsgesetz von 2002 (Art. 32) bestimmt Bern als Sitz der Bundesversammlung. Bis 1848 war sogar umstritten, ob die Schweiz eine einzige «Hauptstadt» benötigt oder ob nicht eher ein Rotationsprinzip mit mehreren Vororten angemessen wäre.

Bau der Terrasse vor dem Bundeshaus. Das Bild entstand um 1895.

Bau der Terrasse vor dem Bundeshaus. Das Bild entstand um 1895. Bild: Burgerbibliothek Bern

Blickt man über die Grenze, so stellt man fest, dass die bevölkerungsmässig kleineren Länder Europas oft dominierende Hauptstädte haben: zum Beispiel Kopenhagen, Brüssel, Lissabon, Wien, Prag oder Budapest. Dies hat mit ihrer monarchischen Tradition zu tun. Dennoch ist die vergleichsweise bescheidene Position der Stadt Bern auffällig. Sie ist heute bevölkerungsmässig nur noch viertgrösste Stadt der Schweiz, deutlich hinter Zürich, Genf und Basel und nur noch knapp vor Lausanne. Wie kam es zu dieser erstaunlichen Situation?

Wandernde Regentschaften

Bis 1798 kam die Eidgenossenschaft der 13 Stände ohne Hauptstadt aus. Zweimal jährlich trafen sich die Vertreter des lockeren Staatenbundes zur Tagsatzung. Seit 1712 geschah dies in den Landstädten Baden und Frauenfeld. Der Sitz der wichtigen französischen Gesandtschaft lag in Solothurn.

Die Tagsatzung in Baden von 1537.

Die Tagsatzung in Baden von 1537. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Die Staaten Europas besassen dagegen spätestens seit dem 16. Jahrhundert eine Hauptstadt – auch wenn es manchmal Spannungen zwischen dem Ort der Residenz des Herrschers und der Hauptstadt gab. Eine Ausnahme blieb das Deutsche Reich. Der feste Regierungssitz löste definitiv das Reisekönigtum ab, das bis ins Spätmittelalter der Herrschaftsausübung gedient hatte.

Vier Hauptstädte in fünf Jahren

Erst die Bildung der «einen und unteilbaren Republik» 1798 in der Helvetik setzte nach französischem Vorbild eine Hauptstadt voraus. Da Bern dem französischen Einmarsch entschiedene militärische Abwehr entgegengesetzt hatte, kam der Hauptort des bislang mächtigsten Stadtstaates nördlich der Alpen für die Invasoren als Hauptstadt nicht in Frage. Den Zuschlag in der jungen Helvetischen Republik erhielt 1798 Aarau – für gerade mal vier Monate. Bald war nämlich klar, dass die Räumlichkeiten im Landstädtchen nicht ausreichten und man zog nach Luzern.

Bild

Die Bundeshauskuppel im Bau. Das Bild stammt aus dem Jahr 1900. Bild: Burgerbibliothek Bern

Doch schon im Mai 1799 floh die Regierung angesichts des 2. Koalitionskriegs nach Bern und im September 1802 flüchtete sie für kurze Zeit nach Lausanne, wo sie sich nach dem Abzug der französischen Truppen besser geschützt fühlte.

Die Mediationsakte von 1803 vermied wieder einen klaren Regierungssitz. Mit der Rotation zwischen Freiburg, Solothurn, Basel, Bern, Zürich und Luzern wurden gleich sechs Städte mit dieser Ehre bedacht. Ab 1815 reduzierte man sie auf die drei letztgenannten für jeweils zwei Jahre.

Auf einer Postkarte von 1908 wird das Bundeshaus als «Berner Bundespalast» bezeichnet.

Auf einer Postkarte von 1908 wird das Bundeshaus als «Berner Bundespalast» bezeichnet. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Luzern? Zürich? Bern, oder sogar Zofingen?

Als der neu gewählte National- und Ständerat am 6. November 1848 in Bern, dem Ort der letzten Tagsatzung, erstmals zusammentrat, besass der neue Bundesstaat weiterhin keine Hauptstadt. Man hatte die Frage bei der Ausarbeitung der Verfassung bewusst ausgeklammert und überliess sie den Räten. Am 28. November kam es zur entscheidenden Debatte. Auch wenn Bern, Zürich und Luzern im Vordergrund standen, gab es auch Voten für Kleinstädte wie Aarau oder Zofingen.

Ein deutliches Zeichen eines ausgeprägten Föderalismus: keiner grossen Kantonshauptstadt sollte der Sitz des Bundes zugestanden werden! Zürich gelang es nicht, die Stimmen aus der Ostschweiz klar für sich zu gewinnen und so schwang Bern bereits im ersten Wahlgang deutlich obenaus: 58 National- und 21 Ständeräte stimmten für die Mutzenstadt. Zürich kam auf 38 und Luzern auf 9 Stimmen.

Ehre heisst Lasten – mässige Begeisterung in Bern

Die neue Eidgenossenschaft verfügte 1848 nur über bescheidene Mittel und reichte mit der Ehre des Regierungssitzes auch die Lasten dafür an Bern weiter. Die Stadt musste die Räumlichkeiten für Regierung, Parlament und Verwaltung zur Verfügung stellen. Die radikale Kantonsregierung zeigte sich begeistert vom Entscheid der Bundesversammlung.

Die wohlhabende Burgergemeinde zog sich aus der Sache und erklärte, der Bundessitz sei Aufgabe der Einwohnergemeinde. Und die konservativen Stadtbehörden konnten die Gemeindeversammlung am 18. Dezember nur halbwegs für die Sache gewinnen: 419 Berner nahmen die Ehre und Verpflichtung an, 313 lehnten sie ab. Darauf bestimmte die Bundesversammlung am 27. Dezember 1848 Bern definitiv zum Bundessitz. 

Regierung, Parlament und Verwaltung kamen in Provisorien unter, bis 1857 das heutige Bundeshaus West für zwei Millionen Franken fertig gestellt war. Bern musste dafür Anleihen aufnehmen und eine ausserordentliche Steuer erheben. 1874 kaufte sich die Stadt für 500'000 Franken von weiteren Verpflichtungen frei und übergab das Gebäude der Eidgenossenschaft. 

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde noch vom Berner Bundesregierungspalast gesprochen. Wie auf diesem Schuldia zur Geografie von circa 1930.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde noch vom Berner Bundesregierungspalast gesprochen. Wie auf diesem Schuldia zur Geografie von circa 1930. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Trostpreise

Bern erhielt in der Folge das Bundesarchiv und die Nationalbibliothek. Im Bemühen um Ausgleich gingen 1855 die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) und 1891 das Landesmuseum nach Zürich. Lausanne erhielt 1874 das Bundesgericht. Luzern ist seit 1917 Standort des Eidgenössischen Versicherungsgerichts (heute: sozialrechtliche Abteilung des Bundesgerichts) und seit 1918 der Eidgenössischen Unfallversicherungsanstalt.

Für Luzern als Zentrum der katholischen Schweiz schlug man 1848 als Trostpreis sogar den Sitz eines Erzbistums vor… Die Dezentralisierung wurde seit den 1990er-Jahren nochmals verstärkt. Die Bundesämter für Statistik, für Kommunikation und für Wohnungsbau arbeiten heute in Neuenburg, Biel und Grenchen. Das neue Bundesstrafgericht ist seit 2004 in Bellinzona angesiedelt und das Bundesverwaltungsgericht seit 2012 in St. Gallen.

Ergebnis: Die Schweiz, ein polyzentrisches Land

Obwohl die Schweiz international in Bezug auf die Wirtschaft und zum Teil auch in Bezug auf die Politik eine überproportionale Rolle spielt, verfügt sie über eine bescheidene «Hauptstadt». Vier Gründe sind dabei massgebend:

  1. Man wollte und will Bern klein halten: Die eidgenössische Politik pflegte einen ausgeprägten Föderalismus und verteilte Gerichte, Hochschulen, Museen und Ämter auf die Regionen des Landes. Sie berücksichtigte dabei bewusst auch die Sprachregionen.
  2. Mit der Wahl von Genf als Sitz des Völkerbunds (1919) büsste die Stadt Bern an internationalem Gewicht ein, das sie dank der Neutralität der Schweiz im 19. Jahrhundert noch besessen hatte, etwa mit der Ansiedlung der Welttelegrafenunion 1868, des Weltpostvereins 1874, der Interparlamentarischen Union 1891 oder des Internationalen Friedensbüros 1892, das 1910 den Friedensnobelpreis erhielt. Die Wahl Genfs zum zweiten UNO-Sitz 1948 zementierte die Rolle dieser Stadt als Plattform für internationale Beziehungen. 
  3. Bern verlor im 20. Jahrhundert im Vergleich zu Basel und Zürich an Wirtschaftskraft. Ansässige grössere Firmen wurden übernommen (zum Beispiel Wander, Tobler, Volksbank). Und mit dem Verzicht auf den Interkontinental-Flughafen, der dann in Kloten entstand, ging die wirtschaftliche Dominanz definitiv an Zürich. 
  4. Wohl in Verbindung damit entstand auch im Medienbereich eine sehr ausgeprägte Marktführerschaft in der Limmatstadt. Zürich ist heute für die ganze Deutschschweiz das Zentrum für Presse, Radio und Fernsehen. 

So zeigt sich Bern auf Instagram – 72 Bilder aus der Stadt, die keine Hauptstadt ist

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Link zum Artikel

Der Mann, der nicht sterben wollte – wie der «Seehund-Mann» im kalten Atlantik überlebte

Link zum Artikel

Jetzt kannst du virtuell ins Landesmuseum: «Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter»

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wird

Link zum Artikel

Prominenz, Betrug und Homosexualität – der spektakulärste Mord des 19. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Als ein Bauer im Bernbiet eine Atombombe bauen wollte – mit Bewilligung des Bundes

Link zum Artikel

«Mach mir ein Kind», befahl die Amazone Alexander dem Grossen

Link zum Artikel

Die einzige Saison, in der die Schweiz keinen Fussballmeister hatte

Link zum Artikel

Geheimes Treffen in Ascona – Wie ein SS-General im Tessin mit den Alliierten verhandelte

Link zum Artikel

10 Pfund Sterling für eine Leiche – wie Burke und Hare für die Wissenschaft mordeten

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der Zytgloggeturm in Bern wird umfassend saniert

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • clint 18.12.2018 10:48
    Highlight Highlight Nr. 11 ist der Blick von der Seite Bundesterasse oder ähnlich auf das Marzili. Ganz rechts im Bild wäre das Marzilibähnli (grad nicht mehr sichtbar), ganz links sieht man das Dach vom Oktagon/Hammam. Alles klar?
  • Simsalabum 17.12.2018 12:55
    Highlight Highlight Kleiner Tipp, der Tagsatzungsaal ist in Baden nachgebaut und kann gratis besichtigt werden (sofern gerade keine Trauung ist).
  • lilie 17.12.2018 05:51
    Highlight Highlight Klingt nach einer typischen Schweizer Erfolgsgeschichte: Zuerst ist man sich nicht einig, dann wird die Entscheidung solange aufgeschoben, bis es nicht mehr geht, schliesslich wird drüber abgestimmt, und am Schluss sind irgendwie alle unzufrieden.
  • c_meier 16.12.2018 19:36
    Highlight Highlight sehr interessant mit welchen Hilfsmitteln damals gebaut wurde...
    übrigens dachte man 1991 an eine Erweiterung des Bundeshauses für die diversen Bundesämter. Ein Projekt von Mario Botta sah einen sehr imposanten Bau zwischen Bundeshaus und Aare vor, wurde dann aber wieder verworfen... zum Glück wie ich finde...
    Benutzer Bild
    • Albi Gabriel 16.12.2018 21:03
      Highlight Highlight Das Vorbild war scheinbar die Filmkulisse von Metropolis...
  • Christian Mueller (1) 16.12.2018 18:35
    Highlight Highlight Nur Basel-Stadt erhielt weder ein Gericht, noch ein Amt und muss für sich selbst schauen. Nebst den Milliarden, die Basel in den letzten Jahren in Finanzausgleich zahlen musste, subventionerien sie auch noch unfreiwillig BL, die Krankenkassenprämien auf dem Land und werden bei Infrastrukturvergebungen regelmäsig mit Almosen abgespiesen... Danke, Schweiz für gar nichts, es ist Zeit aus der Schweiz auszutreten. Solidarität als Einbahnstrasse ohne Mitbestimmung hat keine Zukunft...
    • leu84 16.12.2018 19:19
      Highlight Highlight Basel hat international mit dem BIZ und national mit dem Sitz der Vereinigung der Kantonalbanken (sozuzagen "Staatsbanken") seine Wichtigkeit. In einem föderalen Staat, kommt es auch mal vor, dass eine Stadt/Region mal "zu kurz" kommt.
    • vescovo 16.12.2018 19:53
      Highlight Highlight Der FCB wird schon irgendwann wieder die Super League gewinnen. Jetzt müsst ihr nicht gleich einen neuen Staat und eine eigene Liga gründen...
    • Max Dick 16.12.2018 20:56
      Highlight Highlight Wieso wird Basel bei der Infrastruktur vernachlässigt? An Autobahn und SBB ist BS genauso angeschlossen wie andere Städte. Auch einen Flughafen hat es - und sogar einen Rheinanschluss. Und euer rumgezicke mit den Ländlern ist halt euer Problem.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Snitcher 16.12.2018 18:06
    Highlight Highlight Zürich?... ist doch der Mittelpunkt des Universums!
    • leu84 16.12.2018 19:20
      Highlight Highlight Der Mittelpunkt liegt zwischen Felix und Regula
  • MrXanyde 16.12.2018 17:56
    Highlight Highlight Äuä! 😅
    • Max Dick 16.12.2018 21:01
      Highlight Highlight Nid mau villech

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel