Mobile
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sei nicht faul! Überprüfe jetzt dein Handy-Abo, und spar unter Umständen ziemlich viel Geld ... bild: shutterstock

Das sind die günstigsten Handy-Abos für junge Leute



Nächste Woche beginnen an vielen Schweizer Universitäten und Hochschulen wieder die Vorlesungen. Telekom-Experte Ralf Beyeler vom Vergleichsdienst moneyland.ch hat untersucht, wie viel Studierende für ihre Handy-Abos bezahlen. Nachfolgend geben wir die wichtigsten Erkenntnisse aus der Medienmitteilung vom Donnerstag wieder.

Das Fazit vorweg: Die Unterschiede zwischen den Anbietern seien erheblich, betont Beyeler:

«Mit einem einfachen Anbieter-Wechsel können Studenten rasch einmal 20 bis 50 Franken im Monat sparen und damit ihr bescheidenes Budget optimieren.»

Wir komme gleich zu den günstigsten Angeboten, doch zunächst würde uns noch interessieren ...

Umfrage

Wie hoch sind deine Handy-Kosten pro Monat?

  • Abstimmen

3,016

  • 0 - 10 Franken6%
  • 10 - 20 Fr.11%
  • 20 - 30 Fr.40%
  • 30 - 40 Fr.12%
  • 40 - 50 Fr.6%
  • 50 - 60 Fr.10%
  • Mehr als 60 Franken12%
  • Weiss nicht 😳1%
  • Habe gar kein Handy!1%

Wie wurde untersucht?

Für den Vergleich hat moneyland.ch sowohl Handy-Abos, Prepaid-Angebote als auch Jugend-Angebote und Aktionen berücksichtigt. Dafür hat moneyland.ch die Kosten für zwei Nutzungsprofile berechnet. In beiden Profilen führen die Studierenden jeweils vier Gespräche zu durchschnittlich drei Minuten pro Monat. Im ersten Profil «Internet-Flatrate» wird das Internet sehr intensiv genutzt, im zweiten Profil mit maximal 4 GB im Monat weniger intensiv.

Gibts Spezialangebote für Studenten?

Na ja ...

Beyeler schreibt, er habe bei seinen Recherchen ein einziges Angebot gefunden, das sich ausdrücklich an Studierende richte:

Im Rahmen von Projekt Neptun erhalten Studierende bis zum 30. September 2019 zwei Abos von Yallo mit einem Studentenrabatt. Das Abo «Swiss Flat» wird für 25 Franken statt 58 Franken angeboten, das Abo «Super Flat XL» für 54 statt 120 Franken. Im Rahmen von Aktionen werden diese Abos allerdings auch für Nichtstudenten oft für 29 Franken beziehungsweise 59 Franken angeboten. Studenten erhalten damit einen zusätzlichen Rabatt von 4 oder 5 Franken pro Monat.

Was bieten Swisscom und Co. jungen Leuten?

Das Nachfragen bei den grossen Mobilfunk-Anbietern ergab, dass diese keine speziellen Studentenangebote anbieten. Hingegen offerieren Swisscom, Sunrise und Salt spezielle Jugendangebote, von denen auch Studierende profitieren.

Wer bietet die günstigste Internet-Flatrate für Junge?

Eine Flatrate braucht man dann, wenn man oft Video- und Musik-Streaming via Mobilfunknetz konsumiert.

Für das erste Profil hat Beyeler nur Angebote mit einer unlimitierten Flatrate berücksichtigt. Nicht berücksichtigt wurden als «unlimitiert» angepriesene Mobilfunk-Angebote, bei denen die Mobilfunk-Provider beim Erreichen einer bestimmten Datenmenge die Surf-Geschwindigkeit drosseln.

Bild

Die Details zur Rangliste findest du auf der Moneyland-Website. screenshot: moneyland.ch

Die Ergebnisse im Detail:

Die Unterschiede zwischen den Anbietern seien bei Internet-Flatrates riesig, konstatiert Beyeler: So koste das günstigste Handy-Abo von Swisscom rund 350 Franken mehr als das günstigste Angebot von Yallo. Ein Aufpreis von 101 Prozent.

Handy-Abos mit 4-GB-Nutzung im Vergleich

Wer nicht via Mobilfunknetz Streaming-Dienste nutzt, benötigt keine Internet-Flatrate. Moneyland hat im Rahmen des zweiten Profils die Kosten für Studierende berechnet, denen im Monat ein Datenvolumen von vier Gigabyte (GB) ausreicht.

Bild

Die Details zur Rangliste findest du auf der Moneyland-Website. screenshot: moneyland.ch

Die Ergebnisse im Detail:

Der abschliessende Rat Beyelers:

«Studenten sollten unbedingt ihr Handy-Abo oder Prepaid-Angebot regelmässig vergleichen.»

(dsc)

«World of Watson»:

abspielen

Video: watson

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

In voller Fahrt ein Smartphone gefangen

Play Icon

Swisscom, Sunrise und Salt – Schweizer Mobilfunk-Provider

Das sagt der Swisscom-Chef zu den Spionage-Vorwürfen gegen Huawei

Link zum Artikel

Riesenpanne bei Swisscom: 3500 CS-Banker erhalten aus Versehen Telefon-Daten von Kollegen

Link zum Artikel

7 überraschende Fakten und Trends zum Schweizer Mobilfunk-Markt

Link zum Artikel

«Undurchsichtige Angaben bei Handy-Abos – ist das nicht Irreführung des Konsumenten?»

Link zum Artikel

Sunrise macht etwas mehr Umsatz – aber weniger Gewinn

Link zum Artikel

Der Kampf ums Glasfaser-Internet tobt – und es steht bereits 2:0 für die Swisscom

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michael_99 13.09.2019 11:14
    Highlight Highlight Ich habe Anfangs Jahr bei Projekt Neptun ein Swisscom-Abo abgeschlossen – 30.- pro Monat, alles unlimitiert und sogar im Ausland und dazu habe ich noch einen Rabatt auf mein neues Gerät erhalten. Im Jahr bezahle somit 360.- pro Jahr. So ein Angebot müsste doch auch in der Tabelle ersichtlich sein – wurde das nicht berücksichtigt?
  • Alexx 13.09.2019 07:27
    Highlight Highlight Und Lycamobile? Ich bezahle 4,- pro Monat für 1 Gb Daten (Prepaid). Ist deutlich günstiger als die oben Erwähnten.
    • Ralf Beyeler 13.09.2019 09:05
      Highlight Highlight Lycamobile ist ein Anbieter, der sehr intransparent ist. Bei vielen Kunden funktioniert Lycamobile schlecht und die Kunden haben Ärger mit diesem Anbieter.

      Wenn es allerdings gut funktioniert, dann haben Sie Glück.
  • Mova 12.09.2019 23:05
    Highlight Highlight MBudget benutzt Swisscom Netz. Für Stadtzürcher nicht wichtig, aber wenn du auf dem Land wohnst, hat die Swisscom immer noch die beste Abdeckung. Da kann Sunrise und Salt immer noch billigere Deals haben, ohne Netz kein Telefonieren und Surfen. Ausserdem mit dem Familienbonus zahlt man nochmal weniger.
  • Miss Jane Marple 12.09.2019 22:50
    Highlight Highlight Wo sind die Billig Abos für 60+ und SILVERSURFER ?
  • Tabis N. 12.09.2019 22:37
    Highlight Highlight Lycamobile Prepaif 19.90 Flatrate. Grässlicher Kundendienst, aber wenn es mal läuft top Preis.
    • Ralf Beyeler 13.09.2019 09:06
      Highlight Highlight Wenn es denn mal läuft. Dann hat der Kunde Glück gehabt.

      Viele Kunden haben Probleme mit Lycamobile. Und der Anbieter ist sehr intransparent.
  • Patho 12.09.2019 21:52
    Highlight Highlight Ich bezahle bei Salt 25.-/Monat für unlimitierte Daten/Telefon/SMS innerhalb der Schweiz (=300.-/Jahr)... Ich weiss nicht woher ihr/die Erheber eure Zahlen habt😉
    Ich habe das Abo seit ca. 3 Monaten, also noch nicht so lange;)
    • xHascox 12.09.2019 23:12
      Highlight Highlight Wie sieht es mit Vertragslaufzeit aus? Nach meiner Recherche zahlt man bei Salt im 1. Jahr wenig, aber der Vertrag läuft über 2 Jahre und im 2. Jahr ist es teurer.
    • hugitobler 13.09.2019 06:24
      Highlight Highlight Salt, 29.90.- all inkl, 4G, seit etwa 3 Jahren..
    • hugitobler 13.09.2019 06:25
      Highlight Highlight und ja, Mindestvertragszeit von 2 Jahren, aber bei dem Preis..
      hab es letztes Jahr zum gleichen Preis verlängern können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • haudrauf64 12.09.2019 21:02
    Highlight Highlight Tipp für alle, welche ein Abo ohne Mindestvertragsdauer haben:
    Ruft mal bei eurem Aboprovider an und sagt, dass es euch zu teuer ist und ihr das Abo künden wollt. Sie bieten euch dann direkt am Telefon reihenweise Rabatte etc. an, weil sie euch als Kunden nicht verlieren wollen. Funktioniert bei mir seit über 10 Jahren ;-) Frohes Feilschen!
  • andrin98 12.09.2019 19:59
    Highlight Highlight Ich bezahle bei Yallo 23.- pro Monat für alles unlimitiert (yallo fat). war eine black friday aktion. man muss nur zum richtigen zeitpunkt ein abo abschliessen, dann kann man einiges sparen.
  • dieBied 12.09.2019 19:27
    Highlight Highlight Also wenn man etwas sparsam mit den Daten ist (an der Uni und zuhause hat man ja sowieso meist W-Lan...), kommt man mit Wingo extrem günstig weg! Ich bezahle 25.- pro Monat für 2 GB Daten (+1GB Daten im EU-Ausland) und unbegrenztes Telefonieren, und ich bin längst kein Student mehr und älter als 26...
    • Matthiah Süppi 12.09.2019 20:34
      Highlight Highlight Ich zahle bei Yallo 25.- für alles flat ;). Ist einfach und unkompliziert, Netzabdeckung ist mindestens in den Städten auch gut.
    • dieBied 13.09.2019 07:36
      Highlight Highlight Ich brauche aber gar keine Datenflat; bin kaum je über 2GB im Monat!
    • FabianK 13.09.2019 08:59
      Highlight Highlight Das ist doch nicht extrem günstig. Ich bezahle (aufgrund einer Aktion die es bei yallo immer wieder gibt) 29 Fr. für yallo fat. Inklusive sind unlimitiertes Highspeed Internet in der Schweiz, unlimitiert Telefonieren/SMS in der Schweiz und 200 MB Internet in EU und USA.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mova 12.09.2019 18:11
    Highlight Highlight Neptun ist eine coole Sache. Insbesondere die Notebook-Aktionen sind klasse, vor etwa 20 Jahren.

«Grüezi, darf ich Ihre Schwiegertochter sein?»

An einem Konzert verliebe ich mich ganz unverhofft in den Sänger. Bevor ich ihm aber den Hof machen kann, versuche ich bei seinen Eltern zu landen. Was ich nicht weiss: Mein Eiertanz ist für die Katz!

Folgende Geschichte beginnt mit meinem schwulen Nachbarn. Mit dem ich mich notabene super verstehe, wie du vielleicht schon weisst. Ich bleibe auch cool, wenn irgendwelche Typen am Sonntagmorgen um vier Uhr bei mir sturmläuten, weil sie zu drauf sind, um die richtige Klingel zu erwischen.

Mein Nachbar schmeisst nämlich regelmässig Homepartys, bei denen es zur Sache geht. Da haben Girls aber keinen Zutritt.

Mein Nachbar ist schon so lange in der Stadt und in der Szene verwurzelt, dass er gefühlt …

Artikel lesen
Link zum Artikel