Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grab aus Jungsteinzeit bei Bauarbeiten an Tiefgarage entdeckt



Archäologen haben in Sitten VS während Bauarbeiten an einer Tiefgarage eine Grabstätte aus der Jungsteinzeit entdeckt. Solche Grabmäler können die Überreste von mehr als hundert Individuen bergen.

Die Archäologen fanden die «aussergewöhnliche» Grabstätte unter dem reichhaltigen keltischen Gräberfeld von Don Bosco, als sie gerade dabei waren, diese Ausgrabungen abzuschliessen. Sie überwachten und begleiteten dort zudem die Erdarbeiten für den Bau eines Parkhauses im Norden der Stadt Sitten.

Mitten in den Schwemmschichten der Sionne, einem Nebenfluss der Rhone, stiessen die Archäologen auf behauene Steinplatten von mehreren Tonnen Gewicht, wie die Dienststelle für Hochbau, Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Wallis am Donnerstag mitteilte.

Die einzelnen Platten gehörten zu einem Dolmen, einer Art Grabkammer, deren Gerüst sie bilden. Der Fund wird auf 3000 Jahre vor der christlich-abendländischen Zeitrechnung datiert.

Solche jungsteinzeitliche Gemeinschaftsgräber konnten über hundert Menschen als Grabstätte dienen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Nun sollen weitere Grabungsarbeiten ausgeführt werden, um das genaue Alter der Fundstücke zu bestimmen und die Steinplatten auf Gravierungen zu untersuchen.

Suche nach Gebeinen

Über das Areal des künftigen Parkhauses verstreut wurden noch weitere, ähnliche Bruchstücke entdeckt, die zeigten, dass es an dieser Stelle mehrere Monumente derselben Art gegeben hat. Bei den weiteren Ausgrabungen werde sich zeigen, ob die Gebeine in der Grabkammer erhalten oder von Überschwemmungen der Sionne weggespült worden sind.

Mit dem Fund bestätige sich, was für einen hohen Rang die Stadt Sitten als massgebende archäologische Stätte der europäischen Vorgeschichte einnehme, schreibt der Kanton. Der Fund knüpfe an die zu Beginn der 1960er Jahre gemachte Entdeckung von Dolmen und deren gravierten Stelen im Quartier Petit-Chasseur an, die europaweit zu den Meisterwerken prähistorischer Zeit zu zählen seien. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen