DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verspätungen der SBB werden neu auf Google Maps angezeigt

Google Maps wird um eine Funktion erweitert: Seit heute Donnerstag zeigt die App Verspätungen auf dem Schweizer Schienennetz in Echtzeit an – ist damit aber nicht die erste.
06.02.2020, 16:10
Nutzer der Karten-App Google Maps werden ab sofort auch über Verspätungen im öffentlichen Verkehr informiert – in Echtzeit.
Nutzer der Karten-App Google Maps werden ab sofort auch über Verspätungen im öffentlichen Verkehr informiert – in Echtzeit.
Bild: KEYSTONE

Wer auf der Karten-App Google Maps nach einer Zugverbindung sucht, wird seit Donnerstag auch gleich darüber informiert, ob der gewünschte Zug pünktlich oder mit Verspätung unterwegs ist. Für die neue Funktion nutzt Google Daten, die bereits seit einiger Zeit öffentlich verfügbar sind: Nämlich auf der Plattform öV Schweiz.

Im Auftrag des Bundesamtes für Verkehr wird diese Plattform von der SBB und allen anderen konzessionierten Transportunternehmen der Schweiz mit Daten gefüttert. Andere Unternehmen und Apps nutzen diese Daten schon länger. So zum Beispiel die App «Time for Coffee», welche ihre Nutzer ebenfalls in Echtzeit über Verspätungen von Zügen, Bussen und Trams informiert.

Dass nun auch Google die Informationen für seine App braucht, bringt laut einem Sprecher der SBB unter anderem den Vorteil, dass auch Touristinnen und Touristen frühzeitig von Verspätungen erfahren. Denn Personen, die sich nur kurz in der Schweiz aufhalten, hätten selten die SBB-App installiert, wohl aber Google Maps, so der Sprecher. (gb/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

The Rudest Place Names in the World

1 / 24
The Rudest Place Names in the World
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wonach wurde 2019 in der Schweiz am häufigsten «gegoogelt?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Horrende Gebühren im App-Store: Apple kommt kleineren Entwicklern nur leicht entgegen

Apple hat sich in einem Gerichtsstreit mit kleineren Entwicklern über die Rolle des Konzerns beim App-Vertrieb auf dem iPhone und iPad auf Änderungen geeinigt. Mit dem Entgegenkommen in der hitzig geführten Debatte soll eine Sammelklage der US-Entwickler beendet werden.

Wie der US-Konzern am Freitag mitteilte, räumt er in dem Vergleich den Entwicklern künftig die Möglichkeit ein, den App-Nutzern Informationen über Abo-Abschlüsse ausserhalb des App Stores zu senden. Das darf jedoch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel