Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkish Prime Minister Tayyip Erdogan speaks during an election rally of his ruling AK Party in the Black Sea city of Artvin March 21, 2014. Turkey's courts have blocked access to Twitter days before elections as Erdogan battles a corruption scandal that has seen social media platforms awash with alleged evidence of government wrongdoing. The ban came hours after a defiant Erdogan, on the campaign trail ahead of key March 30 local elections, vowed to

Bild: Reuters

Wahlkampf in der Türkei

Erdogan soll Sexvideo in Auftrag gegeben haben

Ein Sexvideo brachte den türkischen Oppositionschef Deniz Baykal 2010 zu Fall. Kurz vor den Wahlen in der Türkei sind jetzt heimlich aufgenommene Gespräche aufgetaucht: Premierminister Erdogan soll das Komplott eingefädelt haben.

27.03.14, 17:01 27.03.14, 17:17

Ein Artikel von

hasnain kazim, istanbul

Der Film, der die Türkei vor vier Jahren erschütterte, ist nicht einmal drei Minuten lang: Deniz Baykal ist da zu sehen, damals Chef der Oppositionspartei CHP. Man sieht die nackten, haarigen Beine des damals 71-Jährigen, sitzend zieht er sich Socken an. Eine unbekleidete Frau läuft durchs Bild, seine frühere Sekretärin, spätere Abgeordnete seiner Partei. Die beiden sind sich nähergekommen, zeigt das Video. Es ist ein kompromittierender Film, zumal die beiden verheiratet sind, aber eben nicht miteinander. In der konservativen Türkei ist das nicht nur ein privates Problem - es ist ein Skandal.

Ein Skandal, der nun, wenige Tage vor der wichtigen Kommunalwahl wieder hochkocht, in einer ganz neuen Dimension. Im Mittelpunkt: Premierminister Recep Tayyip Erdogan.

«Komplott» gegen Erzrivalen Erdogans

Turkey's main opposition Republican People's Party leader Deniz Baykal speaks to the media during a news conference in Ankara, Tuesday, July 24, 2007. Baykal said his party would not back a presidential candidate whose secular credentials were questionable. Turkey's Islamic-oriented ruling Justice and Development Party did so well in general elections that it can govern alone, but a test of whether it can balance authority with diplomacy will come when the new Parliament chooses a president.(AP Photo)

Deniz Baykal wurde das Sexvideo-«Komplott» zum Verhängnis Bild: AP

Baykal, der nach der Veröffentlichung des Films zurücktreten musste, hatte seinem Erzrivalen Erdogan schon damals vorgeworfen, ein «Komplott» gegen ihn eingefädelt zu haben. «Dies ist kein Sexvideo, dies ist eine Verschwörung», sagte er. Die Macher verfolgten «politische Ziele». Das aussereheliche Verhältnis bestritt er nicht, aber er sagte, der Film sei nur «mit der Macht und dem Wissen der Regierung» gemacht worden. Erdogan wies das zurück. Manche Beobachter mutmassten auch, innerparteiliche Gegner hätten das Video lanciert, weil die sich sozialdemokratisch nennende CHP unter Baykal erstarrt war, geprägt von nationalistischen, anti-europäischen Parolen.

«Dies ist kein Sexvideo, dies ist eine Verschwörung»

Deniz Baykal, zurückgetretener Oppositionschef

Jetzt aber haben anonyme Kritiker der Erdogan-Regierung erneut heimlich mitgeschnittene Gespräche auf YouTube hochgeladen. Darin ist zu hören, wie angeblich der Premierminister Anordnungen gibt, Baykal bei einem Treffen mit seiner Geliebten zu filmen und das blossstellende Material zu veröffentlichen. «Leider geschehen hier sehr unanständige und unmoralische Dinge. Da müssen wir eingreifen», sagt die Stimme, die Erdogan zugeschrieben wird.

An einer anderen Stelle fragt die Stimme: «Wir haben solche Sachen in der Hand. (…) Wenn ich es euch gebe, wie würdet ihr es anstellen? Stellt ihr das ins Internet?» Und später sagt der Mann: «Alles klar, so machen wir's. Lasst es mich zuerst auf eine Festplatte speichern. Aber die Aufnahme ist sehr schlecht. Könnte er behaupten, dass das Fälschungen oder so sind?»

Woher das geleakte Video kommt

Veröffentlicht wurden diese Gespräche am Mittwochabend von einer Gruppe, die sich DLMHACK nennt, das D geformt aus Hammer und Sichel. Die Gruppe behauptet, diese Mitschnitte von einem gehackten E-Mail-Konto eines Beraters von Erdogan bekommen zu haben. Die Gespräche seien also von Vertrauten des Premierministers selbst erstellt worden, soll diese Information nahelegen.

Dass ausgerechnet ein geleaktes Video den Skandal um ein geleaktes Video wenige Tage vor den Kommunalwahlen in der Türkei am Sonntag wieder hochkochen lässt, ist die absonderliche Seite der Geschichte.

Baykal spricht von «grossem satanischen Szenario»

Baykal verlangt jetzt eine Erklärung von Erdogan. Bei einem Wahlkampfauftritt in der westanatolischen Stadt Afyonkarahisar sagte er, man könne die Angelegenheit nicht «mit Vernunft, Logik, Gewissen und Recht» begründen. Er sprach von einem «grossen satanischen Szenario». Sollten die jetzt veröffentlichen Gespräche echt sein, habe «niemand der Beteiligten mehr das Recht herumzulaufen, als sei nichts geschehen».

«Alles getan, um das Video aus dem Netz entfernen zu lassen»

Recep Erdogan, türkischer Premier

Erdogan weist die Behauptung zurück, er stecke hinter dem Sexvideo. Im Gegenteil, seine Regierung habe «alles getan, um das Video aus dem Netz entfernen zu lassen», sagte er. Tatsächlich war der Film nach einigen Tagen wieder verschwunden. Baykal wiederum erklärt, seine Anwälte hätten die Entfernung des Videos durchgesetzt, nicht die Regierung. Erdogan hatte im Wahlkampf 2011 mehrmals bei öffentlichen Auftritten das Sexvideo erwähnt. Als Baykal forderte, er möge das unterlassen, immerhin sei seine Privatsphäre verletzt worden, erwiderte Erdogan: «Das ist nicht privat, das ist öffentlich!» Baykal sei schliesslich nicht in seinem eigenen Schlafzimmer gefilmt worden.

Serie von heimlichen Mitschnitten

Ausgerechnet von Baykal hatte Erdogan kürzlich verlangt, er möge die Veröffentlichung von heimlichen Telefonmitschnitten kritisieren, die Erdogan als korrupten Politiker dastehen lassen. «Baykal sollte Stellung dagegen beziehen, da er selbst Opfer einer solchen Kampagne wurde», forderte er. Durch die in den vergangenen Wochen nacheinander veröffentlichten Gespräche ist Erdogan in Erklärungsnot geraten.

Zuletzt veröffentlichten die anonymen Kritiker, hinter denen das Netzwerk des islamischen Predigers und Erdogan-Gegners Fethullah Gülen vermutet wird, Gespräche eines Mannes, der mal mit seiner Freundin flirtet und sie in einem späteren Gespräch beschimpft und droht, sie umzubringen. Dabei soll es sich um einen weiteren Erdogan-Sohn und dessen Geliebte, eine Schweizerin, handeln.

Laut Regierung sind die Telefonate illegal abgehört und aufgenommen worden. Dennoch dokumentieren sie zum einen auf erschütternde Weise, wie korrupt und wenig gesetzestreu die Mächtigen in der Türkei sind, die friedliche Demonstranten wegprügeln und Twitter sperren lassen. Zum anderen zeigen sie aber auch, wie verzweifelt Regierungsgegner versuchen, einen übermächtigen Erdogan zu stürzen. Am Sonntag haben die Wähler in der Türkei erstmals seit den Gezi-Protesten im Sommer 2013 die Gelegenheit zu zeigen, wie sie zur Politik ihres Landes stehen.



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 27.03.2014 21:46
    Highlight Es muss davon ausgegangen werden das R. Erdogan und seine AKP die kommenden Wahlen wieder hoch gewinnen werden. In Istanbul selber dürfte R. Erdogan mit Abstand am meisten Stimmen auf seine Seite ziehen. R. Erdogan scheint fester im Sattel zu sitzen als allgemein angenommen. Nach den Wahlen am Sonntag könnte R. Erdogan unter Umständen mit einem umfassenden Aufräumen in der Türkei beginnen. Und die Anhänger der islamistischen Gülen-Bewegung werden dann als Erste voll unter die Räder kommen.
    1 0 Melden

Fail von SVP-Nationalrat: So leugnet Claudio Zanetti den Klimawandel

Der SVP-Nationalrat Claudio Zanetti braucht dringend Nachhilfe in Naturkunde. Er glaubt, der Meeresspiegel steigt nicht, wenn das Eis an den Polkappen schmilzt.

Eine Aussage von SVP-Nationalrat Claudio Zanetti zum Klimawandel lässt aufhorchen. In der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung sagt Zanetti, man könne doch selber ausprobieren, wie das mit dem Eis sei. «Wenn man es in einem Glas schmelzen lässt, steigt das Wasser nicht, es sinkt.» Das alleine zeige doch schon, dass die Klimatheorie eine einzige Lüge sei. «Die Linken haben diese Theorie entwickelt, um das Leben der Menschen zu kontrollieren, das ist für mich eine Form des Terrors», lässt …

Artikel lesen