DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gesundheitsministerin Marisol Touraine bestätigt ersten Zika-Fall in Paris.<br data-editable="remove">
Gesundheitsministerin Marisol Touraine bestätigt ersten Zika-Fall in Paris.
Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Paris meldet ersten Zika-Fall durch Sexualkontakt

27.02.2016, 18:2028.02.2016, 09:11

Aus Frankreich wird ein erster Zika-Fall gemeldet, bei dem sich die Patientin über Sexualkontakt bei ihrem Partner angesteckt hat. Gesundheitsministerin Marisol Touraine bestätigte dies am Samstag bei einem Besuch im Übersee-Département Französisch-Guyana.

Das Paar lebe im Grossraum Paris, hiess es aus dem Umfeld des Ministeriums. Die Frau ist laut Touraine nicht schwanger. Sie infizierte sich bei ihrem Partner, nachdem dieser aus Brasilien zurückgekommen war. Der Frau geht es nach Angaben aus dem Gesundheitsministerium gut, sie musste nicht ins Spital.

Die USA hatten bereits Anfang Februar einen Fall bestätigt, bei dem das Zika-Virus durch Sexualkontakt weitergegeben worden war. Hauptübertragungsweg ist jedoch der Stich durch Mücken.

    Gesundheit
    AbonnierenAbonnieren

Das Zika-Virus ist vor allem für Schwangere gefährlich. Es besteht der Verdacht, dass dadurch Mikrozephalie bei Babys ausgelöst wird.

Der Kopf der betroffenen Kinder ist deutlich zu klein und die Gefahr gross, dass dies zu dauerhaften Behinderungen führt. Ob es wirklich einen Zusammenhang zwischen dem Virus und der Mikrozephalie gibt, ist bislang nicht wissenschaftlich erwiesen.

Besonders betroffen von der Zika-Epidemie ist Brasilien. Die Zahl der Zika-Infektionen wird dort auf 1.5 Millionen geschätzt. Aber auch aus Kolumbien werden viele Fälle gemeldet. Die Gesundheitsbehörden des Landes gaben am Samstag neue, erneut höhere Zahlen bekannt. Demnach sind nun 42'706 Zika-Fälle in Kolumbien gemeldet, davon 7653 bei schwangeren Frauen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur neuen «Wunderpille» gegen Covid

In den USA sprechen seit Freitag alle von Molnupiravir, «einer Art Wunderpille gegen Covid, die noch vor Weihnachten auf den Markt kommen soll», wie der «Tages-Anzeiger» schreibt.

Die Zwischenresultate der Studie waren offenbar dermassen gut, dass sie so nicht fortgesetzt wurde. Denn es wäre gemäss Bericht ethisch nicht mehr vertretbar gewesen, der Hälfte der Patienten (in der Kontrollgruppe) nur ein Placebo zu geben.

Damit Molnupiravir wirke, müsse die Behandlung innerhalb von fünf Tagen nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel