DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreich: Meinungsforscherin wegen Kurz-Affäre offenbar festgenommen

Vor wenigen Tagen war der österreichische Kanzler Sebastian Kurz wegen Korruptionsvorwürfen zurück getreten. Nun ist eine Mitarbeiterin festgenommen worden, die in die Affäre involviert sein soll.
12.10.2021, 12:04
Ein Artikel von
t-online

Die Meinungsforscherin Sabine Beinschab soll festgenommen worden sein. Darüber berichtet «Der Standard» zuerst. Sie soll in die ÖVP-Affäre um den ehemaligen Bundeskanzler Sebastian Kurz involviert sein.

Offenbar hat Beinschab kurz vor einer Hausdurchsuchung die Festplatte ihres Computers gelöscht. Sollte das als Fakt bewiesen werden, sei der Grund für die Festnahme Verdunklungsgefahr.

Nach dem Rücktritt von Sebastian Kurz als österreichischer Kanzler befasst sich am Dienstag das Parlament mit den Korruptionsvorwürfen gegen den 35-Jährigen. Die Opposition hat Misstrauensanträge gegen die Regierung angekündigt. Mangels einer Mehrheit haben sie jedoch keine Aussicht auf Erfolg.

Neuer Kanzler vereidigt

Ursprünglich hatte die Opposition eine Sondersitzung des Nationalrates einberufen, um den Kanzler mittels eines Misstrauensvotums zu stürzen. Die mit der konservativen ÖVP regierenden Grünen hatten ihre Zustimmung angedeutet, falls sich Kurz nicht zurückziehe. Dieser machte aber am Samstag schliesslich Platz für den bisherigen Aussenminister Alexander Schallenberg , der am Montag als Kanzler vereidigt wurde.

Die rechte FPÖ kündigte für Dienstag einen Misstrauensantrag gegen die gesamte Regierung an. Ihr Argument: Die Grünen würden das korrupte System der ÖVP weiterhin stützen. Die sozialdemokratische SPÖ will nur ÖVP-Finanzminister Gernot Blümel als Vertrauten von Kurz abwählen.

Ausserdem fordern die FPÖ und die liberalen Neos eine transparentere Regelung zur Vergabe von Regierungsinseraten an Medien. Staatsanwälte verdächtigen Kurz und sein Umfeld, sich unter anderem mit Werbeschaltungen vorteilhafte Berichterstattung erkauft zu haben. Kurz hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Verwendete Quellen:

((t-online ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jodel gibt Politiker neue Berufe – und das Resultat ist 😂

1 / 19
Jodel gibt Politiker neue Berufe – und das Resultat ist 😂
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

16 Lügen, die wir alle benutzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das müssen Sie die Kantone fragen» – das waren die 6 wichtigsten Aussagen von Berset
Der Bundesrat hat nach Rücksprache mit den Kantonen eine Palette neuer Massnahmen verordnet. Gesundheitsminister Alain Berset präsentierte diese an einer Pressekonferenz – und warnte gleichzeitig eindringlich vor der aktuellen Situation.

Bundesrat Alain Berset betonte an der Pressekonferenz, dass die Lage «sehr ernst» ist. Es gäbe sehr viele Fälle in allen Altersklassen, auch die Anzahl Hospitalisierungen steige drastisch.

Zur Story