DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ueli Haldimann, ehemaliger Chefredaktor des Schweizer Fernsehens ist freigesprochen.
Ueli Haldimann, ehemaliger Chefredaktor des Schweizer Fernsehens ist freigesprochen.
Bild: KEYSTONE
Interview mit Ex-SRF-Chefredaktor Haldimann

«In fast allen freiheitlichen Ländern gehört die verdeckte Recherche zum Repertoire des kritischen Journalismus»

In der Schweiz dürfen Journalisten dank einem wegweisenden Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte wieder mit verdeckter Kamera recherchieren. Ueli Haldimann, ehemaliger Chefredaktor des Schweizer Fernsehens, über die späte Genugtuung und darüber, wie die «neue Freiheit» von Journalisten in Zukunft eingesetzt werden soll.
24.02.2015, 12:3925.02.2015, 10:08

Herr Haldimann, gratuliere! Sind Sie zufrieden mit dem Urteil aus Strassburg?
Ueli Haldimann: Ja, sehr natürlich. Besonders gefreut hat mich die Klarheit und die eloquente Begründung des Urteils. Die Richter stimmten mit sechs zu einer Stimme gegen die Schweiz und konstatierten, dass diese Verurteilung in einer demokratischen Gesellschaft nicht nötig war. Die Details zur Urteilsbegründung habe ich auch in meinem Blog veröffentlicht

Haben Sie mit diesem Ergebnis gerechnet? 
Ja. Die Medienfreiheit als Teil der Meinungsäusserungsfreiheit wird vom Strassburger Gericht von jeher sehr hoch gewichtet.

«Wenn Sie zum Beispiel deutsches Fernsehen schauen, sehen Sie täglich Fernsehbeiträge mit verdeckt gedrehten Sequenzen.» 
Ueli Haldimann, Ex-Fernsehdirektor

Warum haben das Zürcher Obergericht und das Bundesgericht gegen Sie entschieden? 
Konkret ging es ja um die Frage, was höher zu bewerten ist: Das Recht des Versicherungsberaters, ohne sein Wissen gefilmt zu werden, oder das Recht der Öffentlichkeit, über die schlechte Qualität der Beratung informiert zu werden? Das Zürcher Obergericht und das Bundesgericht fanden, es gebe keinen Rechtfertigungsgrund für ein straffreies Filmen mit versteckter Kamera. Strassburg sah das anders. 

Zur Person 
Ueli Haldimann war vom 6. Juni 2002 bis Ende 2009 Chefredaktor des Schweizer Fernsehens und Leiter der Abteilung Information. Er bewilligte die Aufnahmen mit versteckter Kamera und wurde dafür angeklagt. Haldimann hat Geschichte und Publizistik studiert und arbeitete von 1977 bis 1985 als freier Journalist. Heute führt er die unlimited communications GmbH. (rar)

Was bedeutet das Urteil für die Schweizer Medien? 
Wenn Sie zum Beispiel deutsches Fernsehen schauen, sehen Sie täglich Fernsehbeiträge mit verdeckt gedrehten Sequenzen. Da geht es um Hygiene in Restaurantküchen, es werden Verkaufsgespräche von Waffenhändlern gefilmt und man sieht, wie beim Verkauf von Auto-Occasionen gelogen wird. In fast allen freiheitlichen Ländern gehört die verdeckte Recherche zum Repertoire des kritischen Fernsehjournalismus. Nur in der Schweiz war das seit dem Kassensturz-Urteil nicht mehr möglich. Jetzt sieht das wieder ganz anders aus.  

«Ich denke, der Einsatz von versteckter Kamera wäre in einer tiefen einstelligen Zahl von Fällen pro Jahr sinnvoll.»
Ueli Haldimann, Ex-Fernsehdirektor

Jetzt werden alle Journalisten sofort mit versteckten Kameras auffahren?
Es geht nicht darum, jedes Thema in Zukunft mit verdeckter Kamera drehen zu können, überhaupt nicht. Das Mittel soll extrem sparsam eingesetzt werden.

Wann ist es erlaubt? 
Zwei Vorraussetzungen müssen erfüllt sein: Erstens muss ein erhebliches öffentliches Interesse an der Aufklärung des Sachverhalts, der behandelt wird, bestehen. Und zweitens darf nur versteckt gedreht werden, wenn der zu beweisende Misstand nicht anders belegt werden kann. Unter dieser Voraussetzung hat der Schweizerische Presserat den ausnahmsweisen Einsatz von versteckter Kamera geschützt. Ich finde das eine gute Regelung. Ich denke, der Einsatz von versteckter Kamera wäre in einer tiefen einstelligen Zahl von Fällen pro Jahr sinnvoll.

Auch im Fall des Zürcher Schönheitschirurgen Peter Meyer-Fürst, dem inzwischen viel Pfusch nachgewiesen wurde, wurden Sie wegen Abhörens und Aufnehmens von Gesprächen verurteilt. Letzte Woche wurde die Klinik von «Busen-Meyer» geschlossen. War das für Sie eine persönliche Genugtuung?  
Ich würde nicht von Genugtuung sprechen. Genugtuung zu suchen ist ein schlechtes Motiv, diesen Beruf auszuüben. Aber es stimmt, wir sind auch in einem zweiten Fall, bei dem es um Dr. Meyer-Fürst und andere Schönheitschirurgen ging, verurteilt worden. Die Schliessung von Meyer-Fürsts Praxis hat aber gezeigt, dass der Kassensturz mit seinen früheren Beiträgen über die zweifelhaften Methoden dieses Arztes richtig lag, und es ist mir ein Rätsel, wieso die Zürcher Gesundheitsdirektion da so lange zugeschaut hat.  

«Es war nötiger Ärger, weil es um eine grundsätzliche und wichtige Sache geht.»
Ueli Haldimann, Ex-Fernsehdirektor

War der jahrelange Kampf in diesem Fall auch eine persönliche Belastung für Sie?  
Nein. Ich habe als Journalist immer versucht, unnötigen Ärger zu vermeiden. Beim Drehen mit versteckter Kamera wussten wir, dass es Ärger geben kann. Aber es war nötiger Ärger, weil es um eine grundsätzliche und wichtige Sache geht. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Reiche werden immer reicher – das zeigen diese Grafiken

Ist die Schweiz wirklich so ungerecht geworden, wie es die Linken und die Gewerkschaften behaupten? Ein Blick in die historischen Daten.

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) meldete sich vor einigen Tagen bei watson mit dem Vorschlag, doch einmal über den Reichtum in der Schweiz zu schreiben. Mit dabei in der Anfrage war ein siebenseitiges PDF, vollgespickt mit Grafiken, Fussnoten und Erläuterungen, die vor allem eins zeigen sollten: Die Reichen werden immer reicher.

Die Motivation des Gewerkschaftsbunds ist klar: Mit Zahlen soll das Volk Argumente kriegen, die für ein «Ja» zur 99-Prozent-Initiative (auch Juso-Initiative …

Artikel lesen
Link zum Artikel