Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM VERKAUF GROSSER GESCHAEFTSTEILE DES ENERGIEKONZERNS ALPIQ AN DIE FRANZOESISCHE BAUGESELLSCHAFT BOUYGUES, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 23. MAERZ 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Das Logo des Stromkonzerns Alpiq, aufgenommen am Freitag, 7. November 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Alpiq-Sitz in Zürich. Bild: KEYSTONE

Alpiq verkauft Industriegeschäft für 850 Millionen Franken



Der Energiekonzern Alpiq trennt sich von seinem Industriegeschäft: Er verkauft seine Gebäudetechnik-Tochter Alpiq Intec und die deutsche Kraftanlagen Gruppe für 850 Millionen Franken an den französischen Bauriesen Bouygues.

Die Transaktion ermögliche neue Perspektiven für 7650 Mitarbeitende, schreibt Alpiq in einer Mitteilung vom Montag. Damit bestätigt der Konzern Medienberichte vom Sonntag. Der Vollzug des Verkaufs ist für die zweite Jahreshälfte geplant.

Durch den Verkauf fokussiert sich Alpiq auf das Kerngeschäft mit der Stromproduktion in der Schweiz sowie auf die internationalen Aktivitäten. Diese umfassen den Kraftwerkspark, die erneuerbaren Energien sowie den Energiehandel. Zudem führe der Verkauf zur «vollständigen Entschuldung», wie es weiter in der Mitteilung heisst.

Unter dem Strich ein Verlustjahr

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Alpiq den Umsatz auf 7,2 Milliarden Franken von 6,1 Milliarden Franken gesteigert, wegen höherer Transaktionsvolumina im Handels- und Absatzgeschäft.

Beim Gewinn resultierten gegenüber dem Vorjahr jedoch herbe Verluste: Unter dem Strich blieb gemäss Rechnungslegungsstandard IFRS ein Verlust von 84 Millionen Franken, gegenüber einem Gewinn von 294 Millionen Franken im Vorjahr. Ohne einige Sondereinflüsse liegt der Verlust noch bei 33 Millionen Franken (Vorjahr: +115 Millionen Franken).

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA ging im Vergleich zum Vorjahr um 23,8 Prozent auf 301 Millionen Franken zurück (vor Sondereinflüssen). Nach IFRS liegt der EBITDA bei 278 Millionen Franken im Vergleich zu 778 Millionen Franken im Vorjahr.

Keine Dividende für die Aktionäre

Als Gründe für diesen Gewinneinbruch führt Alpiq negative Währungseffekte an sowie ausserplanmässige Stillstände des Kernkraftwerks Leibstadt und tiefe Grosshandelspreise in der Schweizer Stromproduktion.

Für 2018 erwartet Alpiq ein operatives Ergebnis noch unter dem von 2017 – dies vor allem wegen der weiterhin tiefen Grosshandelspreise. Eine leichte Entlastung sei die neu eingeführte Marktprämie in der Schweizer Wasserkraft.

Angesichts dieser Zahlen sollen die Aktionäre für 2017 keine Dividende bekommen. Darüber hinaus sollen sie an der Generalversammlung Mitte Mai drei neue Verwaltungsräte wählen: Tobias Andrist, Birgit Fratzke-Weiss und Patrice Gerardin. Nicht mehr zur Wiederwahl ins Aufsichtsgremium stellen sich Urs Steiner, Patrick Pruvot und Tilmann Steinhagen. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 26.03.2018 10:57
    Highlight Highlight Ebner, BZ-Bank, Blocher, Tettamanti, Alu-Suisse, Papierfabriken, Bürgenstock, Share-H-Value .... déjà-vue
  • Alterssturheit 26.03.2018 08:21
    Highlight Highlight "Die Transaktion ermögliche neue Perspektiven für 7650 Mitarbeitende..." Ein Schelm, der hier böses denkt.
  • Chääschueche 26.03.2018 08:19
    Highlight Highlight Die Stromproduktion? Also den Bereich der Ihnen Verluste in Milliardenhöhe bringt?

    Na wenn das so ist können wir Steuerzahler bald einige Atomkraftwerke "retten".

    • Tavares 26.03.2018 09:27
      Highlight Highlight Interessant die Strategie von Alpiq, Konzentration auf das "Kerngeschäft", die Stromproduktion.

      BKW macht genau das Gegenteil und stellt sich extrem breit ab, diversifiziert sich und trennt sich immer mehr von der Stromproduktion (gepl. Abschaltung Mühleberg nächstes Jahr).

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Die Weltwirtschaft kühlt sich bedrohlich ab. Das zeigt der jüngste ökonomische Outlook der UBS. Er zeigt aber auch, dass Schweizer Unternehmen gewillt sind, in einen ökologischen Umbau zu investieren.

Gerade optimistisch zeigen sich die UBS-Ökonomen nicht, wenn es um die aktuelle Entwicklung der Weltwirtschaft geht. Sie prophezeien zwar noch keine Rezession, sondern ein Durchwursteln in den nächsten 12 bis 24 Monaten. Doch selbst dazu braucht es zwei Voraussetzungen: «Die USA müssen eine Einigung mit China erzielen und keine Zölle auf Auto-Importe erheben», sagt Chefökonom Daniel Kalt.

Ob dies auch geschehen wird, ist derzeit alles andere als sicher. Die China-Verhandlungen hätten schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel