DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Tagesticker

Die Aufstellungen sind da +++ Katze kürt Italien zum Sieger gegen die Türkei



Liveticker: EM-Tagesticker, 11.06

Schicke uns deinen Input
Die Aufstellungen sind da
Grosse Überraschungen gibt es keine. Italien tritt mit der exakt gleichen Mannschaft an wie im letzten Testspiel gegen Tschechien (4:0). Bei der Türkei hat sich Merih Demiral den umstrittenen Platz in der Innenverteidigung neben Caglar Söyüncü gesichert. Als Alternative stand auch Liverpools Ozan Kabak zur Debatte.

In Rom ist schon etwas los
In rund 1,5 Stunden geht es endlich los mit der EM.
Die Fans vor der Partie zwischen Italien und der Türkei
20 Bilder
Die Strassen in Rom sind bereits voll mit Fans, die sich auf das Eröffnungsspiel der EM 2020 zwischen Italien und der Türkei freuen.
Zur Slideshow
Die Katze hat entschieden
Geht es nach dieser Katze, gewinnt Italien heute das Eröffnungsspiel. Mal schauen, ob Achill eine ähnlich gute Trefferquote erreicht wie der legendäre Krake Paul.
Hermitage Museum veterinarian Anna Kondratieva, left, and press-secretary of the Cats of Hermitage Museum Maria Khaltunen pose for pictures with Achill the cat, who lives in St Petersburg's Hermitage museum, after predicting the result of the opening match of Euro 2020 between teams of Italy and Turkey during an event in St. Petersburg, Russia, Friday, June 11, 2021. (AP Photo)
Achill the cat, who lives in St Petersburg's Hermitage museum, chooses Italy during the attempt to predict the result of the opening match of Euro 2020 between teams of Italy and Turkey during an event in St. Petersburg, Russia, Friday, June 11, 2021. (AP Photo)
Achill the cat, who lives in St Petersburg's Hermitage museum, chooses Italy during the attempt to predict the result of the opening match of Euro 2020 between teams of Italy and Turkey during an event in St. Petersburg, Russia, Friday, June 11, 2021. (AP Photo)
Ronaldos Weg zur Titelverteidigung
Spiel die EM durch mit dem Tournament-Predictor
Neben den jeweils Gruppenersten und Gruppenzweiten kommen an der diesjährigen EM auch die vier besten Gruppendritten weiter. Deshalb ist der Turnierbaum noch kaum vorauszusagen. Um die EM dennoch mal durchzuspielen, eignet sich der Tournament Predictor der UEFA perfekt.
Die EM-Torschützenkönige von 1980 bis 2016
Alle EM-Torschützenkönige seit 1980
10 Bilder
<strong>2016 in Frankreich: </strong>Antoine Griezmann (Frankreich), 6 Tore.
Zur Slideshow
In Rom steigt das erste Duell zwischen Italien und der Türkei
Gladbach schickt eine ganze Elf an die Euro
Gleich eine ganze Mannschaft schickt Borussia Mönchengladbach an die EM 2020. Am häufigsten vertreten ist die Schweiz mit Sommer, Elvedi, Zakaria und Embolo.
Ersatzgeschwächte Belgier gegen Russland
Wieder einmal startet Belgien mit grossen Vorschlusslorbeeren in eine Endrunde. Doch die Vorzeichen, um endlich den grossen Coup zu schaffen, sind nicht ideal.

Zum Turnierauftakt gegen Russland in St. Petersburg muss Trainer Roberto Martinez neben dem rekonvaleszenten Axel Witsel auch auf Kevin de Bruyne verzichten. Der Mittelfeldstar von Manchester City ist nach seiner Gesichtsoperation als Folge des Zusammenpralls mit Antonio Rüdiger im Champions-League-Final nicht nach Russland gereist und wird erst später in das Turnier einsteigen.

Auch Captain Eden Hazard ist angeschlagen, sein Einsatz gegen Russland ungewiss. Seit dem 2:5 im November 2018 gegen die Schweiz hat Belgien zwar nur ein Spiel verloren, der WM-Dritte von 2018 ist aber unter Druck. Die Zeit drängt für die goldene Generation der «Roten Teufel»: Mit 28,7 Jahren stellen sie die älteste Mannschaft an dieser EM.

Die Vorbereitung von Co-Gastgeber Russland wurde im Vorfeld der Auftaktpartie durch den positiven Coronatest von Andrej Mostowoi gestört. Der WM-Viertelfinalist tritt als klarer Aussenseiter an. In der EM-Qualifikation verlor Russland gegen Belgien beide Spiele (1:3 und 1:4). (zap/sda)
epa09260146 Eden Hazard of Belgium attends a training session as part of the preparations for EURO 2020 in Tubize, Belgium, 10 June 2021. The UEFA EURO 2020 soccer tournament will be held from 11 June to 11 July 2021.  EPA/STEPHANIE LECOCQ
Die Schweiz reist am zweitmeisten
Von allen EM-Teilnehmern reist die Schweiz am zweitmeisten. Zuerst ging es von Zürich nach Baku, dann von Baku nach Rom und dann wieder zurück nach Baku. Macht alleine zwischen den Gruppenspielen schon 6216 Kilometer Reisedistanz. Nur Polen (Spielorte St.Petersburg und Sevilla) reist mit über 7000 Kilometern noch mehr.

Angenommen, die Schweiz kommt als Zweiter der Gruppe A in die Achtelfinals. Dann heisst es die nächste Reise antreten, dieses Mal nach Amsterdam. Sollte die Nati tatsächlich die Viertelfinalqualifikation schaffen, hiesse das es in diesem Fall dann wieder: Rückkehr nach Baku. Damit kämen weitere 7250 Kilometer dazu. Und im rein hypotethischen Fall, dass die Schweiz die Halbfinalqualifikation schafft, würde nochmals eine fast 4000 Kilometer lange reise anstehen.
Streit zwischen Mbappé und Giroud geht weiter
Nach dem 3:0 am Dienstag gegen Bulgarien beschwerte sich Olivier Giroud, der zwei Treffer erzielte, über das mangelhafte Zusammenspiel im Angriff des Weltmeisters. Laut einem Bericht der "L’Equipe" soll er damit vor allem Kylian Mbappé gemeint haben, der diese Kritik aber angeblich nicht auf sich sitzen lassen wollte.

Deshalb habe der 22-Jährige erwogen, auf einer Pressekonferenz Stellung zu beziehen. Doch damit soll wiederum Nationaltrainer Didier Deschamps nicht einverstanden gewesen sein, um die Situation nicht unnötig aufzubauschen.

Aus der Welt scheint die Unstimmigkeit zwischen Giroud und Mbappé damit aber nicht zu sein. Laut dem Radiosender RMC Sport soll Giroud am Donnerstag im Training auf seinen Mitspieler zugegangen sein, um die Sache aus der Welt zu schaffen.

Doch wirklich überzeugt soll Mbappé davon nicht gewesen sein, was man auch an seiner Körpersprache gesehen habe. Die Sache könnten den Titelfavoriten also noch etwas beschäftigen. (t-online)
France's Kylian Mbappe, left, kicks a ball next to Paul Pogba and Olivier Giroud, right, during warmup before the UEFA Nations League soccer match between France and Portugal at the Stade de France in Saint-Denis, north of Paris, France, Sunday, Oct. 11, 2020. (AP Photo/Thibault Camus)
1 Hype-Video für zwischendurch
Was steht heute Abend an?
Zum Auftakt der EM-Endrunde 2021 trifft in der Schweizer Gruppe A Mitfavorit Italien auf Aussenseiter Türkei. So klar wie in der Aussenwahrnehmung dürfte die Partie in Rom nicht werden.

Es sind unterschiedliche Strategien, mit denen Italiens Nationalcoach Roberto Mancini und der türkische Cheftrainer Senol Günes einen erfolgreichen Auftakt an der EM anpeilen. Auf der einen Seite ist da der 56-jährige Mancini, der schon vor der ersten absolvierten Spielminute an der EM-Endrunde vom Final im Londoner Wembley fabulierte und sich mit markigen Worten in einem offenen Brief an das eigene Volk richtete.

Dem personalisierten, italienischen Selbstvertrauen gegenüber steht am Freitag Senol Günes, mit 69 Jahren der älteste Trainer des Turniers und in Sachen Ambitionen um einiges zurückhaltender als Mancini. Die Türkei sei hinter Italien – soweit noch verständlich – der Schweiz und Wales – hier wird es weniger einleuchtend – der Aussenseiter in Gruppe A, findet Günes. Dabei bezieht er sich auf die nicht immer nachvollziehbare FIFA-Weltrangliste, in der die Türkei nur auf dem 29. Rang geführt wird.

Im Eröffnungsspiel der um ein Jahr verschobenen paneuropäischen EM ist die Favoritenrolle demnach klar verteilt. Italien hat sich vom desaströsen Verpassen der WM 2018 in Russland längst erholt, 27 Spiele ohne Niederlage zeugen von der Rückkehr zu alter Kraft. Zwar führen die Italiener gemäss Aussage von Routinier Leonardo Bonucci keinen Weltstar in ihre Reihen, doch habe gegen «grosse Mannschaften das Team den Unterschied gemacht».

Mögliche Aufstellungen
Türkei: 23 Cakir; 2 Celik, 3 Demiral, 4 Söyüncü, 13 Meras; 5 Yokuslu; 9 Karaman, 6 Tufan, 11 Yazici, 10 Calhanoglu; 17 Yilmaz.
Italien: 21 Donnarumma; 24 Florenzi, 19 Bonucci, 3 Chiellini, 4 Spinazzola; 18 Barella, 8 Jorginho, 5 Locatelli; 11 Berardi, 17 Immobile, 10 Insigne. (sda)
epa09260536 (L-R) Italy's national soccer team players  Manuel Locatelli,Giovanni Di Lorenzo, Ciro Immobile and Federico Bernardeschi react during a training session at the Olimpico Stadium in Rome, Italy, 10 June 2021. Italy will face Turkey in their UEFA EURO 2020 group A preliminary round soccer match on 11 June 2021.  EPA/ETTORE FERRARI (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)
Rom ist bereit für das Eröffnungsspiel
Wie sieht es dieses Jahr mit Public Viewings aus? Leider nicht so gut …
Corona-Fall in Russlands EM-Kader
Andrei Mostowoi wird im EM-Kader Russlands durch Roman Jewgenjew ersetzt. Der Grund ist, dass der 23-Jährige positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Für den Stürmer von Zenit St. Petersburg kommt Innenverteidiger Jewgenjew von Dynamo Moskau ins Team.
Mehr Zuschauer in Kopenhagen
Die dänische Regierung erlaubt für die Spiele in Kopenhagen eine grössere Stadionauslastung. Statt 15'900 Zuschauer werden in der dänischen Hauptstadt jeweils 25'000 Fans pro Spiel erlaubt sein. Für das erste Spiel der Dänen gegen Finnland kommt der Entscheid aber zu kurzfristig, um weitere Tickets in den Verkauf zu geben. Dort werden also nur die knapp 16'000 Fans vor Ort sein.
Lewandowski nimmt Handy ins Visier
Manchmal geht sogar ein Schuss eines Robert Lewandowski daneben – und landet dennoch einen Volltreffer. Im Training der polnischen Mannschaft schiesst der Bayern-Stürmer weit übers Tor. Doch der Ball senkt sich und trifft genau das Smartphone einer Person, die hinter dem Tor gerade am Filmen oder Fotografieren ist. Absicht oder Zufall? «Lewa» konnte sich ein Grinsen jedenfalls nicht verkneifen.
Eine Alternative zum Tippspiel: Euro Fantasy
Wir sagen dir hier, wie es geht und was du beachten musst.
Ronaldo-Freisstoss sorgt für Lacher
Am Dienstag startet auch Titelverteidiger Portugal gegen Ungarn in die EM. Am Mittwoch absolvierten die Portugiesen noch ein letztes Testspiel gegen Israel und gewannen 4:0. Zwei Tage später macht nun ein Freistoss-Versuch von Superstar Cristiano Ronaldo die Runde. Warum? Naja, deshalb …
Belgien reist ohne De Bruyne zum EM-Auftakt
Der WM-Dritte und Mitfavorit Belgien ist gemäss übereinstimmenden Medienberichten ohne Schlüsselspieler Kevin de Bruyne nach St. Petersburg gereist, wo er am Samstag auf Gastgeber Russland (21.00 Uhr) trifft. Der 29-jährige Mittelfeldspieler von Manchester City hatte am 29. Mai im Final der Champions League gegen Chelsea einen Nasenbeinbruch sowie einen Bruch des Augenhöhlenbodens erlitten und musste operiert werden. De Bruyne hofft, im zweiten Spiel am kommenden Donnerstag gegen Dänemark (18.00 Uhr) einsatzfähig zu sein. (abu/sda/dpa)
Manchester City's Kevin De Bruyne grimaces as he leaves the pitch during the Champions League final soccer match between Manchester City and Chelsea at the Dragao Stadium in Porto, Portugal, Saturday, May 29, 2021. (Carl Recine/Pool via AP)
Wirrwarr um Corona-Test von Llorente
Spaniens Diego Llorente ist womöglich doch nicht an Corona erkrankt. Nachdem der 27-jährige Profi von Leeds United am Mittwoch ein positives Testergebnis geliefert hatte, fielen zwei weitere PCR-Tests negativ aus. Bis Freitag soll sich der in Isolation befindende Internationale weiteren PCR-Tests unterziehen. Bestätigen auch diese das negative Resultat, darf Llorente gemäss spanischem Verband ab Freitagnachmittag wieder den Trainingseinheiten der Nationalmannschaft beiwohnen.

Ebenfalls am Freitag wird ein Teil der spanischen Equipe gegen das Coronavirus geimpft – all jene Mitglieder, die bisher noch keine Injektion erhalten haben oder die nicht schon am Virus erkrankt gewesen sind. Die Behörden haben für die Impfungen wie von Chefcoach Luis Enrique gewünscht grünes Licht gegeben. (nih/sda/dpa)
epa09239784 Spanish national soccer team player Diego Llorente attends a training session at Las Rozas Soccer City facilites in Madrid, Spain, 31 May 2021. Spain will face Portugal in an international friendly soccer match next 06 June 2021.  EPA/Rodrigo Jimenez
Hast du dich schon bei unserem Tippspiel angemeldet?
EM wird mit Italien gegen Türkei eröffnet
Mit einem Jahr Verzögerung aufgrund der Coronavirus-Pandemie beginnt am Freitagabend im Olympiastadion in Rom die Fussball-Europameisterschaft mit dem Eröffnungsspiel zwischen Italien und der Türkei (21.00 Uhr). Der Gastgeber ist nach der verpassten WM 2018 wieder zurück auf der grossen Bühne und gehört zu den Mitfavoriten des Turniers. Herausgefordert wird der Europameister von 1968 in der Gruppe A neben der Türkei auch von der Schweiz und Wales, die am Samstag in Baku aufeinandertreffen.

Die paneuropäische EM mit 24 Nationalteams wird in elf Städten und elf Ländern durchgeführt. Die K.o.-Phase beginnt am 26. Juni mit den Achtelfinals, der Final findet am 11. Juli im Londoner Wembley statt. (abu/sda)
epa09260763 Turkey's national soccer team players in action during a training session at the Olympic Stadium in Rome, Italy, 10 June 2021. Turkey will face Italy in their UEFA EURO 2020 group A preliminary round soccer match on 11 June 2021.  EPA/Ettore Ferrari (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen

1 / 27
Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen
quelle: ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Da staunen die Fussballer – Kühltürme weg in 3,2,1

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Urzeit-Hai Megalodon war vermutlich noch grösser als bisher angenommen

Otodus megalodon war ein wahrer Gigant, das steht ausser Frage. Der Urzeit-Hai, meist bekannt unter dem Kurznamen «Megalodon» (griech. für «grosser Zahn»), lebte in einem Zeitraum von 23 Millionen bis 2,6 Millionen Jahren vor unserer Zeit, dann starb er aus. Welche Grösse das Ungetüm erreichen konnte, ist jedoch Gegenstand der Forschung, die seit hundert Jahren – ausgehend von Zahn- und Wirbelfunden – immer wieder neue Erkenntnisse liefert.

So auch jetzt: Eine im März dieses Jahres im …

Artikel lesen
Link zum Artikel