Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiselnehmer von Köln ist 55-Jähriger Syrer – sein Motiv ist aber unklar



16.10.2018, Nordrhein-Westfalen, Koeln: Polizisten stehen vor einem Schnellrestaurant und einer Apotheke im Hauptbahnhof. Nach der Geiselnahme in einer Apotheke im Koelner Hauptbahnhof prueft die Polizei einen Terror-Hintergrund. (KEYSTONE/DPA/Oliver Berg)

Der Tatort am Bahnhof Köln Bild: dpa

Bei dem Geiselnehmer von Köln handelt es sich um einen 55-jährigen Syrer, dessen Ausweis am Tatort gefunden wurde. Dies sei inzwischen «zweifelsfrei» erwiesen, teilte die Polizei mit. Er lebe seit März 2015 in Deutschland, die meiste Zeit in Köln.

Der Mann habe eine Aufenthaltserlaubnis bis Juni 2021. Er sei in der Vergangenheit «kriminalpolizeilich umfangreich in Erscheinung getreten». In insgesamt 13 Fällen sei es um Drogen, Diebstahl, Bedrohung, Betrug und Hausfriedensbruch gegangen.

Ob die Geiselnahme einen terroristischen Hintergrund habe, werde weiterhin geprüft, teilte die Polizei mit. Die Bundesanwaltschaft prüft eine Übernahme des Verfahrens.

Bei der Durchsuchungen seiner Wohnung seien arabische Schriftzeichen mit muslimischem Bezug gefunden worden, sagte Kripo-Chef Klaus-Stephan Becker. Es gebe dabei aber keinen konkreten islamistischen Bezug, insbesondere nicht zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Laut den Ermittlungen leben auch sein Bruder und sein Sohn in Deutschland. Seine Frau soll sich demnach aber noch in Syrien aufhalten. Ihre Anträge auf Einreise nach Deutschland seien zweimal abgelehnt worden.

Der Mann hatte am Montagmittag im Kölner Hauptbahnhof einen Molotowcocktail in einem Schnellrestaurant gezündet und sich dann in der benachbarten Apotheke mit einer Angestellten verschanzt. Bei der Tat wurden eine Jugendliche und zwei Frauen verletzt. Eine Spezialeinheit überwältigte den Mann. Dabei wurde er schwer verletzt. Er befindet sich laut Polizei nicht mehr in Lebensgefahr. (aeg/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 17.10.2018 14:10
    Highlight Highlight Ein Land bietet einem Menschen aus einem anderen Land Schutz, den dieser angeblich benötigt. Dieser Mensch schert sich einen Dreck darum und beginnt mit Rechtsbrüchen. Diese werden ihm scheinbar als Kavaliersdelikte nicht angelastet, der Mensch darf weiterhin frei herumlaufen und austesten, wie weit er gehen darf. Nun wird er mit versuchtem Mord und Freiheitsberaubung konfrontiert und SOFORT wird ihm unterstellt, dass er psychisch nicht ganz sattelfest ist. Also unterstellt man ihm weiterhin keine bewussten bösen Absichten. Wie weit muss unser Verständnis für solche Taten eigentlich gehen?
    8 0 Melden
  • DaBoong 17.10.2018 07:33
    Highlight Highlight Und wo ist der Bericht über all die anständigen und fleissigen Syrer die in Deutschland unauffällig und friedlich leben? 😉
    6 11 Melden
  • Miikee 17.10.2018 00:16
    Highlight Highlight Und ihr wundert euch warum in DE alle AfD wählen...

    Täglich grüsst der Einzelfall. Der Typ hat 13 Straftaten, da ist meine erste Frage. Was macht der noch in DE?
    Verständlich das die Menschen in DE Angst haben und etwas ändern wollen. Da die AfD auch nicht die Lösung sein kann sollten die anderen Parteien schleunigst ihre Rosaroten Brillen ausziehen.
    11 1 Melden
  • 0dinchen 16.10.2018 23:01
    Highlight Highlight Haben denn alle 55-jährigen Syrer ein Motiv? Der Schlagzeile nach schon...

    Was ist denn das Motiv der 55-jährigen Syrer. Der Artikel lässt das leider offen...
    2 7 Melden
  • gecko25 16.10.2018 20:20
    Highlight Highlight das an Tatorten Ausweise liegen gelassen werden, finde ich irgendwie komisch
    28 33 Melden
    • Spooky 16.10.2018 21:16
      Highlight Highlight Ich auch.
      21 28 Melden
    • Snowy 16.10.2018 21:45
      Highlight Highlight Ich auch.
      Vor allem, dass dies immer wieder bei Terrorattentaten geschieht... 9/11, Paris...
      21 24 Melden
    • Scott 16.10.2018 22:55
      Highlight Highlight Die AfD muss diese Ausweise hingelegt haben...
      7 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wilhelm Dingo 16.10.2018 19:30
    Highlight Highlight Warum weil so ein Typ überhaupt noch in Deutschland?
    84 10 Melden
    • Waedliman 17.10.2018 14:13
      Highlight Highlight Weil man in Deutschland nur unzureichend zur Verantwortung gezogen wird, obwohl die rechtlichen Möglichkeiten anderes vorsehen.
      5 0 Melden
  • Chääschueche 16.10.2018 18:23
    Highlight Highlight Weiteres Futter für die Afd...
    61 13 Melden
    • Wilhelm Dingo 16.10.2018 19:31
      Highlight Highlight Leider wahr. Die Linke und mittige Ignoranz züchtet die AfD Wähler richtiggehend heran. Ist in der Schweiz nicht anders.
      61 20 Melden
    • In vino veritas 16.10.2018 20:46
      Highlight Highlight Darüber müssen sich die etablierten Parteien nicht wundern. Wenn wiederholt kriminelle Personen nicht ausgewiesen werden ist die Konsequenz nun mal die AfD. Schliesslich hat die syrische Regierungen in weiten Teilen des Landes Recht und Ordnung wieder hergestellt. Man wird aber auch weiterhin nicht handeln und sich anschliessend fragen, wie die AfD stärker als die SPD werden konnte.
      54 15 Melden
    • Gravity 17.10.2018 07:03
      Highlight Highlight Unberechtigt?
      4 0 Melden

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article